Hauptmenü öffnen
Friedrich Hofmann
Friedrich Hofmann
[[Bild:|220px]]
* 18. April 1813 in Coburg
† 14. August 1888 in Ilmenau
deutscher Schriftsteller und Mitarbeiter der Familienzeitschrift Die Gartenlaube
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 122335600
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke
Liste.png Alle auf Wikisource verfügbaren Texte finden sich in der Kategorie Friedrich Hofmann

Inhaltsverzeichnis

WerkeBearbeiten

Friedrich Hofmann arbeitete an Meyers Konversationslexikon mit.

  • Die Schlacht bei Foksan, Jena 1838.
  • Die Feste Koburg, Hildburghausen 1854.
  • Das Koborgher Quackbrünnla, Hildburghausen 1857.
  • Der Kinder Wundergarten, Leipzig 1890.
  • Deutschlands Erniedrigung und Erhebung, Coburg 1863.
  • Die Harfe im Sturm, Leipzig 1872.
  • Drei Kämpfer, Leipzig 1873.
  • Die Eselsjagd, ein fröhliches Heldengedicht, Leipzig 1874.
  • Dichterweihe, Leipzig 1875.
  • Geisterspuk auf der Feste Koburg, Leipzig 1876.
  • Die Kinderfeste (4 Hefte), Schleusingen 1853–1875.
  • Weihnachtsbaum für arme Kinder, jährlich veröffentlicht
  • Operntexte (Libretti):
    • Der Rattenfänger von Hameln (1877)
    • Der wilde Jäger (1882)

Artikel in der GartenlaubeBearbeiten

Seit 1861 arbeitete er bei der Familienzeitschrift Die Gartenlaube, zwischen 1883 und 1886 als Chefredakteur.

Auflistung der Artikel und Gedichte unter Auslassung der Blätter und Blüthen.

1861Bearbeiten

1862Bearbeiten

1863Bearbeiten

1864Bearbeiten

1865Bearbeiten

1866Bearbeiten

1867Bearbeiten

1868Bearbeiten

1869Bearbeiten

1870Bearbeiten

1871Bearbeiten

1872Bearbeiten

1873Bearbeiten

1874Bearbeiten

1875Bearbeiten

1876Bearbeiten

1877Bearbeiten

1878Bearbeiten

1879Bearbeiten

1880Bearbeiten

1881Bearbeiten

1882Bearbeiten

1883Bearbeiten

1884Bearbeiten

1885Bearbeiten

1886Bearbeiten

1887Bearbeiten

1888Bearbeiten

SekundärliteraturBearbeiten