Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Hofmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nur eine Meile noch!
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 8, S. 129
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1876
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[129]
Die Gartenlaube (1876) b 129.jpg

Nur eine Meile noch!
Nach einer Photographie des Meyer’schen Oelgemäldes aus dem Verlage der photographischen Gesellschaft in Berlin.

Mein Mütterle, ach, wie bist Du so krank!
Nun bring’ ich Dir Hülfe, Gott sei Dank!

Ich bring’ aus der Stadt die Arzenei,
Die heilt Dich, und bald ist die Angst vorbei.

Wie bin ich so müd’ und verschmachte fast!
An der Bergcapelle halt’ ich Rast.

Der Weg war steil und heiß und lang,
Und so ganz allein wird mir oft bang’.

Doch rast’ ich gewiß nicht länger, als ich
Zum lieben Gott hier bete für Dich.

Nur wenige Stunden – dann bin ich bei Dir. –
So lang’ bleib’ Du, lieber Gott, bei ihr!

 Fr. Hofmann.