Den „deutschen“ Kriegern in Schleswig-Holstein

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Den „deutschen“ Kriegern in Schleswig-Holstein
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 3, S. 37–38
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1864
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[37]
Album der Poesien.
Nr. 20.
Den „deutschen“ Kriegern in Schleswig-Holstein.
Die Gartenlaube (1864) b 037.jpg

Auf Rußlands Eis.
Nach dem Originalgemälde on Ed. Odier.

In Nacht und Grauen peitschet wild
Der Wintersturm das Schneegefild.
Der Tod durchsaust die starre Flur,
Von Tausenden verweht die Spur.

5
Die Spur verwehet und vergeht.

Bis die Verwesung aufersteht,
Wenn mild des Lenzes warme Hand
Das weiße Grabtuch hebt vom Land.

[38]

Dann finden sie auch Dich, Du Held,

10
Verwest auf Rußlands blut’gem Feld.

Dein treues Roß war Deiner werth,
Das liegt bei Dir, und auch Dein Schwert.

Zusammen hielten alle Drei,
Der Mann, das Roß, das Schwert dabei.

15
So steht ein Held in letzter Noth

Mit Mannestrotz noch vor dem Tod.

Hoch thront des Winters Schreckensbild,
Wenn er durchras’t sein Eisgefild –
Doch höher ragt das Bild vom Mann,

20
Der Trotz im Kampf ihm bieten kann.


Ihr deutschen Kämpfer, die ihr wacht
In Wintersturm und starrer Nacht
Jetzt für das meerumschlungne Land,
Sei Gott mit euch im harten Stand!

25
Hoch thront der Winter im Gefild,

Doch höher ragt des Mannes Bild,
Der Trotz im Kampf ihm bieten kann!
Sei Gott mit jedem deutschen Mann!

Sei Gott mit euch! Und wenn die Hand

30
Des Frühlings hebt den Flor vom Land,

Dann sei der Blumen erste Zier
Der Schmuck für euer Siegspanier!
 Friedrich Hofmann.