Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Hofmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Geographische Merkzahlen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 25, S. 420
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1878
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[420] Geographische Merkzahlen. Art und Anzahl der das deutsche Reich bildenden Staaten ist jetzt leichter dem Gedächtniß einzuprägen, als zur Zeit der Gründung des deutschen Bundes, wo es deren 40 waren. Man merke sich folgendes Zahlenspiel. Addirt man 3+4+5+6+7+1, so hat man mit 26 die Zahl der deutschen Reichsstaaten. Dabei prägt man sich leicht außer der Zahl die Art ein, denn wir haben 3 freie Städte, 4 Königreiche, 5 Herzogthümer, 6 Großherzogthümer. 7 Fürstenthümer und 1 Reichsland. Auch das sofortige Auffinden der Lage der Mittel- und Kleinstaaten ist erleichtert, wenn man sich gewöhnt, das deutsche Reich in Nord-, Mittel- und Süddeutschland einzutheilen und Folgendes zu merken: Von den 6 Großherzogthümern liegen 3 (Oldenburg und die zwei Mecklenburg) in Nord-, 2 (Weimar und Hessen) in Mittel-, 1 (Baden) in Süddeutschland; von den 5 Herzogthümern 2 (Braunschweig und Anhalt) im nördlichen Deutschland, die übrigen 3 (die sächsischen Herzogthümer) in Thüringen; von den 7 Fürstenthümern 3 (Schaumburg-Lippe, Lippe-Detmold und Waldeck) in Nordwestdeutschland, die 4 anderen sämmtlich in Thüringen: die beiden Schwarzburg und die beiden Reuß.

Hfm.