Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Hofmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Försterhause
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 49, S. 773
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1867
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: O bete, Kind!
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[773]
Im Försterhause.
Die Gartenlaube (1867) b 773.jpg

O bete, Kind!

„Gieb mir den Morgenkuß und bete,
Mein Kind! Die lange, bange Nacht
Ist hin, und wie zu Gott ich flehte,
Hat mir der Morgen Trost gebracht.

5
Ich seh’ Dein Antlitz an, und lind

Wird mir der Harm. O bete, Kind!

Wie war es schön, mein herzig Bübchen,
Wenn früh Du aus dem Bette sprangst
Im Hemdchen frisch in’s traute Stübchen,

10
Um Vaters Hals die Aermchen schlangstl

Auf seine Kniee stellt’ er Dich,
Du jubeltest: „So groß bin ich!“

Nun ist er krank seit vielen Tagen,
Der gute Vater, ach, so schwer!

15
Wie mir vor Angst die Pulse schlagen!

Komm’, gieb die lieben Händchen her –
Der Jammer steigt herauf – geschwind
Die Händchen falt’! O bete, Kind!

Wenn Vater früh zu Forst gegangen,

20
Wie sprachst Du Schmeichler? ‚Bitte, bitt’!‘

Da küßt’ er uns auf Mund und Wangen
Und immer bracht’ er Dir was mit.
Im Wald entgegen ihm zu geh’n,
Du gold’ger Bub’, wie war das schön!

25
So bete, daß des Vaters Leben,

Ach, unser Alles, nicht entflieht!
Was Du auch flehst, Gott muß Dir’s geben,
Wenn er in Deine Augen sieht.
In Augen blickt, wie Deine sind,

30
Selbst Gott entzückt! O bete, Kind!“


Laut weinet sie vor Wonn’ und Wehe. –
Da betet keck des Knaben Mund:
„Komm’, lieber Gott, von Deiner Höhe
Herab und mach’ Papa gesund!

35
Guck’, wenn Mama so weinen thut,

So bin ich Dir gar nimmer gut!“

Wie leuchtet durch den Flor der Zähren
Im Mutteraug’ der Strahl der Lust!
„O, Alles wird Dir Gott gewähren,

40
Du muth’ge Lieb’ in Kindesbrust!

Ja, Deinem Beten glaub’ ich’s blind:
„Es ist erhört, mein Kind! mein Kind!“

Fr. Hofmann.