Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Dr. Friedrich Hofmann in Leipzig
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Erklärung
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 14, S. 234
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1874
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[234] Erklärung. Wie ich mehrseits erfahre, wird die Beilage zu Nr. 10 der „Gartenlaube“, überschrieben „Ein Werk redlichen deutschen Fleißes“, dem Bibliographischen Institute in Hildburghausen zugeschoben und als ein anonymer Ausfall gegen das Spaarmann-Pierer’sche Conversationslexikon zum Vorwurf gemacht. Alledem entgegen erkläre ich hiermit, daß ich der Verfasser und alleinige Herausgeber dieser Beilage bin und die Verantwortlichkeit für deren Inhalt trage. Ich füge Dem noch hinzu, daß das Bibliographische Institut erst nachträglich von mir davon unterrichtet worden ist, daß diese „Beilage“ nicht von der Redaction der „Gartenlaube“, sondern ausschließlich von mir ausgegangen sei. – Ob meine Besprechung des betreffenden Werks eine gerechtfertigte war und ihren Zweck erreicht hat, mag das Publicum nach der Thatsache beurtheilen, daß nunmehr Herr Spaarmann selbst den ersten, kaum vollendeten Band seines „Pierer“ – trotz der vielen „brillanten Recensionen“ – für Maculatur erklärt, indem er in einem geschäftlichen Circular denselben neu bearbeiten, drucken und gegen den alten umtauschen zu wollen verspricht. Gewiß: „ein literarisches Ereigniß“!

Dr. Friedrich Hofmann in Leipzig.