Hauptmenü öffnen
Textdaten
>>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Chinesische Volksmärchen
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Richard Wilhelm
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1914
Verlag: Eugen Diederichs
Drucker: Spamer, Leipzig
Erscheinungsort: Jena
Übersetzer: Richard Wilhelm
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
E-Text nach Digitale Bibliothek Band 157: Märchen der Welt
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Wilhelm ChinVolksm 00I.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[II]
CHINESISCHE VOLKSMÄRCHEN




ÜBERSETZT UND EINGELEITET VON RICHARD WILHELM / MIT 23 WIEDERGABEN CHINESISCHER HOLZSCHNITTE

VERLEGT BEI EUGEN DIEDERICHS JENA
1914



[1]
VORWORT

In dem vorliegenden Band der Märchensammlung soll eine Auswahl aus der Märchenwelt Chinas gegeben werden. Die Wahl ist so getroffen, daß möglichst alle Ausprägungsweisen irgendwie vertreten sind. Das Märchen bildet in China kein streng gesondertes Gebiet. Von den Ammengeschichten und Fabeln bis zu Göttermythen, Sagen und Novellen sind die Grenzen durchaus schwankend. Das Wunderbare gehört für China noch zum natürlichen Weltlauf, so daß hier sich keine scharfe Grenze ziehen läßt.

Im allgemeinen wird man sagen können, daß in China besonders das einzelne Bild, die einzelne Situation vorherrscht. Folgerichtige Verbindung der Motive zu einer geschlossenen Handlung ist auch hier dem Kunstmärchen vorbehalten, von dem es wahre Perlen in großer Zahl gibt. Irgendwelche Vollständigkeit konnte nicht erstrebt werden, da sonst der zur Verfügung stehende Raum weit überschritten worden wäre.

Für die Zusammenstellung des Stoffes waren folgende Grundsätze maßgebend:

1. Fast durchweg ist auf mündliche Überlieferung zurückgegriffen, auch da, wo das betreffende Stück in der Literatur schon vorhanden ist. Der Zweck dabei war, festzustellen, wie die Geschichte tatsächlich heute im Volke lebt. Nur bei den Kunstmärchen ist engerer Anschluß an das Original genommen.

2. Neben spezifisch chinesischen Märchen sind auch solche aufgenommen, die fremde Einflüsse zeigen, soweit die Verarbeitung dieser Einflüsse in chinesischem Geiste sich vollzogen hat. So ist Stoff zu Vergleichen gegeben, und es ist oft besonders reizvoll, wie der Stoff in dem chinesischen Mittel sich spiegelt.

3. Außer den eigentlichen Märchen sind Sagenstoffe und Göttermythen mit aufgenommen, soweit sie märchenhaft [2] spielend behandelt sind. Daß durch unsere Sammlung sich auf diese Weise ein Einblick in Sitten und Gebräuche, Glauben und Denkungsart des chinesischen Volks eröffnet, dürfte ein nicht unerwünschter Nebenerfolg der Lektüre sein.

4. Derbheiten und gewagte Situationen sind, wo es die Vorlage gebot, nicht vermieden, aber auch nicht absichtlich gesucht, um den Tatbestand möglichst unverfälscht wiederzugeben. Die Sammlung gibt Stoff zu Erzählungen für Kinder, ohne daß sie als solche ein Kinderbuch wäre.

5. Die Anordnung der einzelnen Stücke beginnt mit Ammen- und Kindermärchen, die dem Volksmund abgelauscht sind, 1–10, daran schließen sich einige der in China nicht besonders zahlreichen Tierfabeln 11–14, Sagen und Märchen von Göttern, Zauberern und Heiligen folgen von 15–44, dann kommen Geschichten von Natur- und Tiergeistern 45–61, Gespenstergeschichten und Märchen von Teufeln und Geistern von 62–82, historische Sagen von 83–92, Kunstmärchen von 93–99, endlich ein größeres Stück, das die verschiedenen Motive in sich vereinigt, Nr. 100.

Tsingtau, April 1913
D. Richard Wilhelm


[406]
BENUTZTE LITERARISCHE QUELLEN

Si Yu Gi

Liau Dschai Yän Yi (es wurden zumeist noch unübersetzte Stücke gewählt)

San Guo Yän Yi

Tang Dai Tsung Schu

Schen Siän Dschuan

Sin Tsi Hiä

Sü Tsi Hiä

Sou Schen Gi

Yüo We Tsau Tang

Gin Gu Ki Guan

Dung Dschou Liä Guo

Schï Gi

Schen I Ging

Ming Huang Dsa Lu

Fong Schen Yän Yi

Mu Tiän Dsï Dschuan

Lui Diän

Mayers, Chinese Readers Manual, Schanghai 1874

Giles, Chinese Biographical Dictionary, London und Schanghai 1898

Eitel, Handbook of Chinese Buddhism, Hongkong 1888



DRUCK DER SPAMERSCHEN BUCHDRUCKEREI IN LEIPZIG

[407]
VERZEICHNIS DER ABBILDUNGEN
Seite
01. Der Jaspisherrscher oder Himmelsherr (Titelbild)
02. Der Hagelgott (zu Nr. 4) 16
03. DSCHEN WU, der Gott des Nordpols (zu Nr. 15) 32
04. Die Himmelskönigin (zu Nr. 22) 48
05. Der Gott des Reichtums (zu Nr. 23) 56
06. Der Feuergott (zu Nr. 24) 64
07. KUNGTSE (KONFUZIUS zu Nr. 26) 72
08. Der Kriegsgott (zu Nr. 27) 80
09. LAOTSE (zu Nr. 29) 88
10. DSCHUNG LI KÜAN, der erste der acht Unsterblichen (zu Nr. 31) 96
11. DSGHANG GO, der zweite der acht Unsterblichen (zu Nr. 31) 112
12. LÜ DUNG BIN, der dritte der acht Unsterblichen (zu Nr. 31) 128
13. TSAU GUO GIU, der vierte der acht Unsterblichen (zu Nr. 31) 144
14. LAN TSAI HO, der fünfte der acht Unsterblichen (zu Nr. 31) 160
15. LI TIÄ GUAI, der sechste der acht Unsterblichen (zu Nr. 31) 176
16. HAN SIANG DSÏ, der[1] siebente der acht Unsterblichen (zu Nr. 31) 192
17. HO SIÄN GU, die[2] achte der acht Unsterblichen (zu Nr. 31) 208
18. Der Stadtgott (zu Nr. 43) 224
19. Der Gott des großen Berges (zu Nr. 63) 240
20. SCHEN NUNG, der göttliche Landmann (zu Nr. 91) 256
21. GUAN YIN, die Göttin der Barmherzigkeit (zu Nr. 100) 272
22. JU LAI, Buddha (zu Nr. 100) 288
23. DSCHUN TI PUSA (zu Nr. 22, Anmerkungen) 304


[408]
INHALTSVERZEICHNIS

Seite
Vorwort 1
001. Weiberworte trennen Fleisch und Bein 3
002. Die drei Reimer 5
003. Wie einer aus Gier nach dem Kleinen das Große verliert 7
004. Wer ist der Sünder? 10
005. Das Zauberfaß 10
006. Das Glückskind und das Unglückskind 11
007. Der neunköpfige Vogel 13
008. Die Höhle der Tiere 16
009. Der Panther 19
010. Das große Wasser 22
011. Der Fuchs und der Tiger 26
012. Des Tigers Lockspitzel 26
013. Der Fuchs und der Rabe 27
014. Warum Hund und Katze einander feind sind 28
015. Die Menschwerdung der fünf Alten 29
016. Der Kuhhirt und die Spinnerin 31
017. Yang Oerlang 35
018. Notscha 37
019. Die Mondfee 45
020. Der Morgen- und der Abendstern 46
021. Das Mädchen mit dem Pferdekopf 47
022. Die Himmelskönigin 48
023. Nü Wa 51
024. Der Feuergott 55
025. Die drei waltenden Götter 56
026. Konfuzius 57
027. Der Kriegsgott 61
028. Die Heiligenscheine 65
029. Laotse 66
030. Der alte Mann 68
031. Die acht Unsterblichen, I 69
032. Die acht Unsterblichen, II 74

[409]

Seite
033. Die beiden Scholaren 76
034. Der Priester vom Lauschan 79
035. Der geizige Bauer 83
036. Strafe des Unglaubens 85
037. Morgenhimmel 86
038. Der König Mu von Dschou 90
039. Weibertreu (Dschuang Dsï und seine Frau) 93
040. Der König von Huai Nan 102
041. Der alte Dschang 104
042. Der gütige Zauberer 109
043. Wie einer den Höllenfürsten beschimpfte 116
044. Wie Muliän seine Mutter aus der Hölle holte 126
045. Die Blumenelfen 128
046. Der Bergelf 132
047. Der Geist vom Wuliän-Berg 133
048. Der Roßberggeist 134
049. Der Ameisenkönig 136
050. Der kleine Jagdhund 138
051. Der Drache nach dem Winterschlaf 140
052. Die Geister des gelben Flusses 141
053. Die Drachenprinzessin 149
054. Hilfe in der Not 153
055. Die verstoßene Prinzessin 161
056. Das Fuchsloch 170
057. Fuchsfeuer 173
058. Der Fuchs und der Donner 174
059. Der freundliche und der schlimme Fuchs 176
060. Der große Vater Hu 179
061. Die sprechenden Silberfüchse 181
062. Der Scherge 184
063. Die gefährliche Belohnung 189
064. Die Rache 191
065. Der Geisterseher 194
066. Die Geister der Erhängten 197
067. Gespenstergeschichten 201
068. Das tote Mädchen 203

[410]

Seite
069. Der unartige Knabe 206
070. Bestrafte Habgier 209
071. Die Nacht auf dem Schlachtfeld 210
072. Die Grabschänder 212
073. Go Schu Han 214
074. Die verwandelte Frau 215
075. Das Oger-Reich 217
076. Das geraubte Mädchen 224
077. Der fliegende Oger 226
078. Giftmischen 228
079. Schwarze Künste 230
080. Das treue Mädchen 236
081. Die bemalte Haut 241
082. Die Sekte vom weißen Lotos 247
083. Die drei Übel 249
084. Wie über zwei Pfirsichen drei Helden zu Tode kamen 252
085. Wie das Heiraten des Flußgotts aufhörte 255
086. Dschang Liang 257
087. Der alte Drachenbart 259
088. Wie der Molo die Rosenrot stahl 266
089. Die goldene Büchse 270
090. Yang Gui Fe 275
091. Der Arzt 277
092. Der Mönch am Yangtsekiang 281
093. Der herzlose Gatte 289
094. Die schöne Giauna 298
095. Ying Ning oder die lachende Schönheit 307
096. Die Froschprinzessin 317
097. Abendrot 325
098. Edelweiß 333
099. Das Heimweh 342
100. Der Affe Sun Wu Kung 350
ANMERKUNGEN 384
BENUTZTE LITERARISCHE QUELLEN 406
VERZEICHNIS DER ABBILDUNGEN 407

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: die
  2. Vorlage: der