Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Wilhelm Müller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die schöne Müllerin
Untertitel:
aus: Gedichte von Wilhelm Müller. Vollständige kritische Ausgabe.
S. 1–23
Herausgeber: James Taft Hatfield
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1906
Verlag: B. Behrs Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
1823 von Franz Schubert als Liederzyklus vertont
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: 4464648-3
Bild
DE Müller Gedicht 1906 001.png
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[1]

Gedichte
aus den hinterlassenen Papieren
eines
reisenden Waldhornisten
I
1820 (datiert 1821)
Zweite Auflage 1826

Seinem
hoch verehrten und innig geliebten
Freunde
Ludwig Tieck
zum Danke
für mannigfache Belehrung und Ermunterung
gewidmet
von dem Herausgeber.

[3]

Die schöne Müllerin.
(Im Winter zu lesen.)

Inhalt

Anmerkungen

1823 vertonte Franz Schubert die Gedichte als Liederzyklus für Singstimme und Klavier. Die Gedichte

  • Der Dichter, als Prolog
  • Das Mühlenleben
  • Erster Schmerz, letzter Scherz
  • Blümlein Vergißmein
  • Der Dichter, als Epilog

schloss Schubert in seine Vertonung nicht ein.

Der 1824 erschienene zweite Band der Gedichte aus den hinterlassenen Papieren eines reisenden Waldhornisten enthält neben der ebenfalls von Schubert vertonten Winterreise, die als Fortsetzung der schönen Müllerin aufgefasst werden kann, noch weitere Liederzyklen.


Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Editionsrichtlinien von Wikisource.
  • Den Gedichten wurden Zeilenzahlen hinzugefügt
  • G e s p e r r t gedruckte Wörter werden fett wiedergegeben.