Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Müller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Des Baches Wiegenlied
Untertitel:
aus: Die schöne Müllerin, in: Gedichte von Wilhelm Müller. Vollständige kritische Ausgabe.
S. 21-22
Herausgeber: James Taft Hatfield
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1906
Verlag: B. Behr
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Vertont von Franz Schubert.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

          [21] Des Baches Wiegenlied.

Gute Ruh’, gute Ruh’!
Thu’ die Augen zu!
Wandrer, du müder, du bist zu Haus.
Die Treu' ist hier,

5
Sollst liegen bei mir,

Bis das Meer will trinken die Bächlein aus.

     Will betten dich kühl,
Auf weichem Pfühl,
In dem blauen krystallenen Kämmerlein.

10
Heran, heran,

Was wiegen kann,
Woget und wieget den Knaben mir ein!

     [22] Wenn ein Jagdhorn schallt
Aus dem grünen Wald,

15
Will ich sausen und brausen wohl um dich her.

Blickt nicht herein,
Blaue Blümelein!
Ihr macht meinem Schläfer die Träume so schwer.

     Hinweg, hinweg

20
Von dem Mühlensteg,

Böses Mägdlein, daß ihn dein Schatten nicht weckt!
Wirf mir herein
Dein Tüchlein fein,
Daß ich die Augen ihm halte bedeckt!

25
     Gute Nacht, gute Nacht!

Bis Alles wacht,
Schlaf’ aus deine Freude, schlaf’ aus dein Leid!
Der Vollmond steigt,
Der Nebel weicht,
Und der Himmel da oben, wie ist er so weit!