Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Müller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Trockne Blumen
Untertitel:
aus: Die schöne Müllerin, in: Gedichte von Wilhelm Müller. Vollständige kritische Ausgabe.
S. 19-20
Herausgeber: James Taft Hatfield
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1906
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: B. Behrs Verlag, Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Vertont von Franz Schubert.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[19] Trockne Blumen.

Ihr Blümlein alle,
Die sie mir gab,
Euch soll man legen
Mit mir in's Grab.

5
     Wie seht ihr alle

Mich an so weh,
Als ob ihr wüßtet,
Wie mir gescheh'?

     Ihr Blümlein alle,

10
Wie welk, wie blaß?

Ihr Blümlein alle,
Wovon so naß?

     Ach, Thränen machen
Nicht maiengrün,

15
Machen todte Liebe

Nicht wieder blühn.

     [20] Und Lenz wird kommen,
Und Winter wird gehn,
Und Blümlein werden

20
Im Grase stehn,


     Und Blümlein liegen
In meinem Grab,
Die Blümlein alle,
Die sie mir gab.

25
     Und wenn sie wandelt

Am Hügel vorbei,
Und denkt im Herzen:
Der meint' es treu!

     Dann Blümlein alle,

30
Heraus, heraus!

Der Mai ist kommen,
Der Winter ist aus.