Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
ein Archipel an der Westküste von Akarnanien, ‚Igelinseln‘
Band V,2 (1905) S. 19191921
Echinaden (Inselgruppe) in der Wikipedia
Echinaden in Wikidata
Echinaden bei Pleiades
Bildergalerie im Original
Register V,2 Alle Register
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V,2|1919|1921|Echinades|[[REAutor]]|RE:Echinades}}        
[Der Artikel „Echinades“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band V,2) wird im Jahr 2024 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
Externer Link zum Scan der Anfangsseite

Echinades (Ἐχιναδες), ein Archipel zahlreicher kleiner, aber hoher und felsiger Inseln aus Kreide-Eocän-Kalkstein an der Westküste Akarnaniens, vom Vorgebirge Krithote (jetzt Cap Turkoviglia) südlich bis über die Mündung des Acheloos hinaus. etc. etc.

Der Name E. wurde verschieden erklärt: ‚Igelinseln‘ διὰ τὸ τραχὺ καὶ ὀξὺ (vgl. Ὀξεῖαι) παρὰ τὸν ἐχῖνον vgl. Steph. Byz. s. Ἐχῖναι. Geogr. gr. min. II 298, 32f. und 448, 26 (Eustath. und Schol. z. Dionys. perieg. 431), oder mit der Menge der Igel, vgl. Athen. I 30 d (Eustath. zu Il. II 625 p. 306, 14). Steph. Byz. s. Ἐχῖναι. Etym. M. s. Ἐχινάς p. 405, 8. Geogr. gr. min. II 298, 29f.; mit der Menge der Schlangen (ἔχεις), Geogr. gr. min. II 448, 25 ; oder nach dem Seher Echinos (s. d. Nr. 4), Apollod. bei Steph. Byz. s. Ἐχῖναι, vgl. Etym. M. p. 405, 8f.; oder nach einem gewissen Echion, Geogr. gr. min. II 298, 29. 448, 25; weitere Etymologien Etym. M. s. Ἐχινάς. Über die Entstehung der E. durch Anschlämmung des Acheloos Herod. II 10. Thuk. II 102, 3ff. Skylax 34 (Geogr. gr. min. I 37). Strab. I 59. X 458. Paus. VIII 24, 11. Plin. II 201 (IV 53); vgl. Wiedemann Herodots zweites Buch S. 70. Im Homerischen Schiffskatalog (Il. II 625ff.) erscheinen die E. unter der Herrschaft des Meges, vgl. auch Eurip. Iph. Aul. 284ff. Strab. X 456. 459. Dict. Cret. I 17. III 10 (VI 6). Nach Apollod. I 123 W. kommt die eine der Harpyien bis zu den E., die infolgedessen Strophades heißen; da ist auf die E. übertragen, was von den ursprünglich Πλωταί genannten Inseln an der messenischen Küste bei Kyparissia gesagt wird. Nach Apollod. II 50 entführte Poseidon die Hippothoë nach den E. und zeugte da mit ihr den Taphios, den Begründer des nahen Taphos, vgl. auch Tzetz. Lyk. 932. Nach den E. weist die Alkmaionsage, Thuk. II 102, 5f. Paus. VIII 24, 8ff. s. Bd. I S. 1553. Über die Entstehung der E. berichtet auch eine Verwandlungssage bei Ovid. met. VIII 577–611. Ursprünglich ihrer fünf Naiaden, luden sie die Götter der Flur zum Opfer von zehn jungen Stieren, vergaßen aber des Acheloos; im Zorn darüber schwemmte dieser das Uferland samt den Nymphen ins Meer hinaus, und diese wurden zu Inseln. Eine der E. war des Acheloos Geliebte, Perimele, des Hippodamas Tochter (wohl identisch mit Perimede bei Apollod. I 52); über die Schändung der Jungfrau ergrimmt, stürzte sie der Vater vom Felsen in die Tiefe; doch Acheloos fing sie auf und auf seine Bitten ward sie durch Poseidon in die Insel verwandelt. Vgl. auch Luk. de salt. 50. wo die Hervorbringung der E. als aitolischer Stoff des pantomimischen Tanzes aufgeführt ist. Neben Perimele werden besonders genannt: Apollonia (Steph. Byz.) und Artemita (Strab. I 59. Steph. Byz. Plin. IV 5) und Dolicha, das mit Unrecht mit dem homerischen Dulichion identifiziert wird (Strab. X 458 und Eustath. zu Il. p. 305, 40. Steph. Byz. s. Δουλίχιον); auch Taphos wird den E. beigezählt. Schol. Apoll. Rhod. I 747 (FHG II 28, 1). Geogr. gr. min. II 298, 20f. Vgl. [1921] noch Strab. II 124. VIII 335. 340. X 453. Geogr. gr. min. I 215 (Skymnos 469). 240 (Dion. Calliph. Graec. 60). II 130 (Dionys. perieg. 435). Kallim. hymn. IV 155. Apoll. Rhod. IV 1228. Dion. Hal. ant. Rom. I 51. Diod. VIII frg. 17 ed. Vogel. Plut. de def. or. XVII. Appian. praef. 5. Ptolem. III 14, 13. Mela II 110. Suid. Vgl. Bursian Geogr. v. Griechenl. I 119 (126). 127f. (II 346, 1. 366. 384, 1).