Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Biberach (heute: Biberach an der Riß)
<<<Vorheriger
Beuren
Nächster>>>
Biberbach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 32–35.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Biberach an der Riß in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[32]
Biberach.

Es solle diese Statt von den Bibern / welche in diesem sumpffigen Orth / da noch die Statt stehet / gewohnet / den Namen haben / daß sie anfänglich Biberach / das ist / ein Bach / darinnen die Biber wohnen / genennet worden: Wie dann diese Statt auch in jhrem Wappen / von Alters her / einen Biber führet: Auß welchem hernach der Name Biberach / durch Außlassung eines einigen Buchstabens B / worden / den Theils noch mehrers verkürtzen / vnnd Bibrach schreiben.

Wann diese Statt erstlich auffkommen / kan man nicht eygentlich wissen. G. Bruschius zwar in Beschreibung deß Stiffts Buchaw meldet / daß die Grafen von Kesselberg auff dem nächsten Berg bey Biberach / der Kesselsberg genant / ein Schloß vnd Sitz gehabt / vnd vnten im Planchtal mit den Hunnen eine Schlacht gethan / in welcher der Graf Otho / mit seinen dreyen Söhnen vmbkommen / der vierdte Sohn hernacher auß Hertzleyd / ohne LeibsErben abgestorben / das Schloß / vnnd die Kirch / auff dem Kesselsberg / zerrissen vnd verbrandt worden / vnd also dieser Stamm / vnd jhr Sitz / ein Ende genommen / da sey dazumal Biberach ein grosser Fleck gewesen / welches geschehen An. 800. Vorhero in Anno 751. vnter dem Frantzösischen König Pipino, findet sich / daß Bibrach schon ein Dorff gewesen: Weiters kan man nicht kommen. Ist gleichwol das Alter von Anno 751. biß 1641. auff die 890. Jahr. Es solle auff dem nächsten Berg / der Gigelberg genandt / (vber welchen Berg dann die Stattmawer zum theil geführet / vnd dieser Berg also theils in die Statt hinein reychet) auff dem erhöchten Berglein / vnter welchem die Büchsenschützen jhren Weinkeller haben / ein Schloß gestanden seyn / vnd auff demselben ein Edelmann gewohnet. Vnd hat es zwar das Ansehen darzu: Dann diß Berglein erhöhet ist / vnnd ferne vnten ein kleine Tieffe hat / als ob da ein Graben gewesen wäre. Zu nächst bey diesem Berglein / hat man / bey kurtzen Jahren / einen ZiegelOfen vnter dem Erdrich / als man da die Dornhecken

[T14]
De Merian Sueviae 053.jpg

[33] außzureuten gegraben / gefunden / allda man vielleicht vor Zeiten Stein vn Ziegel zu den Häusern der new auffgehenden Statt / gebrant hat. Es hat auf den nächsten vmbligenden Bergen viel Wäld gehabt / die man in folgender Zeit außgereutet / vnnd zu Aeckern gemacht. Es gibt auch noch gern Holtz allda: Dann an der Hertstaig hat es viel Holtzbierenbäum / daß es schier ein kleines Wäldlein ist. Daher soll die Holtzmühlen vor dem Obern Thor den Namen haben / dieweil vor Jahren lauter Holtz vnd Wälde alda gewesen / darinn dann dise Mühlen gelegen. Es ist Biberach ein alte Reichsstatt wann sie aber in eine Ringmawer eingefaßt worden / ist vnwißend. Mag aber zun Zeiten Keysers Fridertei deß Andern / da auch andere Stätt in Schwaben / als Reutlingen / Eßlingen / Heylbronn / etc. vmbmauret worden / geschehen seyn: Sie ist erstlich kleiner gewesen / vnd hat allein biß an den Thurn bey dem Kirchhoff gereycht / wie dann noch die Fußstapffen vorhanden seyn / daß die alte Stattmauer an den Kirchhoff der Schlachtmetzig wird zugangen seyn: Das ander alles / was jetzunder vnterm Thurn / dem Spitalthor zu ligt / ist erst hernach darzu kommen. Das Bad vnten am Kirchhoff / bey der Capell / vnd dem Pfarrhoff hinüber / ist dazumal vor der Statt draussen gelegen gewesen / vnd hat das Bad auff dem Graben geheissen. Dann dazumal der Stattgraben allda an dem Kirchhoff wie dann noch zu nächst ein Bach darfür fleußt) hingangen ist / vnd also das Bad auff dem Graben gelegen gewesen. Vnd ist noch diser Vntertheil der Statt auf den heutigen Tag feuchter vnd sumpffiger / dann der Obertheil / also daß vil Häuser befunden worden / welche allda auf Pfäl gebawet seyn / vnd kan man von der Feuchte wegen / keine rechtschaffene Keller graben Dann / wann man schier nur eines Knyes tieffs gräbet / so will es gleich Wasser geben. Es ligt auch vor der Statt draussen eine Wiesen / der Soden genennet / welche vor kurtzen Jaren so sumpffig vnd Bodenloß gewesen / daß das Vieh auf der Weyde darinn bestecket / vnd man sie auch nicht Hewen können / biß daß sie mit Erdrich beschüttet / außgefüllet / vnd erhöret worden / daß sie jetzunder kan gehewet / vnnd das Vieh darauff geweydet werden. Ein solche Wiese ist auch besser draussen / in den Brunn-Adern genannt / welche deßgleichen sehr sumpffig / daß sie auch bey wenig Jahren beschütt / vnd noch täglich gebawet wirdt. Es hat die Statt einen grossen Thurn am Antritt deß Gigelbergs / der weisse Thurn genannt / welcher erst Anno 1481. ist gebawet worden. In dieses Thurns Grund hat man MenschenBein / Bogen vnd Pfeil / gefunden / daß vermuthlich / es sey vor Zeiten in dieser Gegend etwan eine Schlacht geschehen / vnnd allda die Todtencörper / vnd Wehren / geworfen worden. Es liegt sonsten diese Statt in einem Thal / zwischen den Bergen / hat lustige Thäler / in welchen schöne Wiesen / Gärten / vnnd Aecker / ligen / vnnd dardurch schönes lautere Wasser lauffen. Hat einen guten gesunden Lufft / vnnd Wasser: Vnd gibt der Alenbronnen der Statt nicht allein genug Trunckwasser in den Teucheln hineyn / sondern auch von sich einen lustigen lautern Bach / welcher bald vnterm Vrsprung etliche Mülen nacheinander treibet / ferners durch die Statt hinlaufft / auch in solcher eine Mühlen treibet.

Es laufft sonst auch ein anderer Bach durch die Statt / welcher zum Theil von der Riß / zum Theil von etlichen BrunnAdern herkompt / vnnd vor der Statt draussen der Schwartzbach / von seiner schwartzen Farb wegen / genennet wirdt. Diese beyde Bäch kommen im Außgang vnter der Stattmauren zusammen / vnnd fliessen vor der Statt draussen in die Riß: Welcher Fluß seinen Vrsprung ein Meil Wegs ob Biberach / bey dem Stattlein Winterstätten hat / vnnd zunächst an Biberach hinläufft / vnnd etwan zwo Meil Wegs vnterhalb bey dem Flecken Rißthissen / auff Vlm zu gelegen in die Thonaw kompt. Ist ein Fischreich / vnnd lustig Wasser. Es hat in der Nähe auf der Statt Boden / ein Bad / der Jordan genandt / welches Wasser das Ansehen / als ob es in seinem Vrsprung Schwefel habe / das muß man wärmen. Wirdt jährlich im Frühling allda Bad gehalten / vnd fast für die Räudigkeit gebraucht: Darbey ein Wirtshauß für die Badleuthe. Der Boden vmb diese Statt trägt Korn / vnd anders Geträids / als Vesen / Rocken / Habern / Gersten / Erbsen / Rüben / genug: Item / Gartenspeiß / als Zwibeln / [34] Kraut / etc. Obs. So hat es in dem benachbarten Algöw zimlich Vieh zur Fleischspeiß: Auch zimlich viel Wasser / Weyher / vnnd See / vmb die Statt / daß man auch die Fisch vmb einen leydenlichen Pfenning haben mag. So hat es auch zimlich viel Wäld herumb / auß welchen man das Zimmer- vnd Brennholtz: Item / Bretter / Latten / vnd dergleichen Sachen / vmb einen zimlichen Kauffschilling haben mag. Es ligen auch viel ReichsStätt / vnd Oesterreichische Stättlein / in der Nähe / Ringsweiß herumb / als Vlm / Memmingen / Leutkirch / Waldsee / Ravenspurg / Yßni / Pfullendorff / Saulgen / Munderkingen / Riedlingen / Ehingen / etc. Item / die Klöster Schussenried / Ochsenhausen / Zwyfalten / Marchthal / Münchrot / (deren Aebte der Zeit / Matthaeus, Wunibaldus, Ulricus, Conradus, Ludovicus, heissen) Guttenzell / Heggbach / Baynd / (deren Aebtissin jetzt Anna-Margretha / Scholastica, vnd Catharina / seyn / ) vnd andere mehr. Das größte Gewerb diser Statt / ist mit dem Barchat / daher das Weberhandwerck / die andere Handwercke alle vbertrifft. Die Statt hat anfänglich einen blawen Biber / in einem weissen Feld / mit einer roten Cron geführet: Als aber zu deß zu Bruck in Flandern gefangenen Ertzhertzogs Maximiliani von Oesterreich / hernach Käysers dieses Nahmens deß Ersten / Erledigung / auch die von Biberach ein Fähnlein Landsknecht / in schwartz bekleydet / zusammen gebracht / haben sie / auf jhres Hauptmanns Bitt / erlanget / daß sie die Feldung blaw / vnnd den Biber / sampt der Cron / gantz güldin führen möchten: So geschehen Anno 1487. Vnd hat folgends Gottschalck Glock / Burger / vnd deß Raths allda / durch Erzehlung dieser Geschicht / vom Keyser Maximil. II. der Statt die Freyheit / mit rotem Wachs zu besiglen / erlanget. Es hat in derselben auch ein herrliches / reiches / vnd weitberümbtes Spital / in welchem die vermögliche Bürger Pfründen kauffen könten: Die andere Arme / Dürfftige / vnd Krancke aber / vmbsonst eingenommen werden: Dahin man auch die arme Bürgers Kinder / welche jre Eltern verloren / oder von denselben / vmb grosser Anzal / vnd Armut willen / nit alle können erhalten werden / thut / denen man einen eigenen Teutschen Schulmeister hält: Massen auch armer Leut taugenliche Kinder / von beyden Religionen / darinnen alimentirt / vnd zu den Studiis aufferzogen werden. Es soll dieses Spital erstlich von den Edlen zu Essendorff seyn gestifftet worden / welche jhren Sitz in dem Schloß Horn / ein kleine Meil Wegs von Biberach gelegen / gehabt haben / deren Stamm erst bey kurtzen Jahren / an Mannschafft abgestorben ist: Wie dessen Fundation ein Lateinische Schrifft auff einer alten Tafel stehend / außweisen solle / so vmbs Jahr Christi 1239. beschehen.

Anno 1516. gieng / durch Fahrlässigkeit / ein Fewer in dem Salmonsweilischen Hoff auf / welches der entstandene Wind weit außgebreytet / darvon dann nit allem dieser gemelte Hof / sondern auch schier die halbe Statt / vnd also auch das Spital verbronnen / zusampt einem grossen Hauffen Korns / welches hernacher / sampt anderm Abraumb von den verbrunnenen Häusern / auff den Stattgraben herumb geführet / derselb damit beschüttet / vnd erhöhet worden / daher man dann noch verbronnen Körnlein allda außgräbet. Der Spital aber ist dazumal von newen wieder auffgerichtet / vnnd Anno 1519. außgebawet worden: Welcher ein grosse Freyheit / der unvermessen Todtschläger halben / hat / die im selbigen / vnd etlich Schritt darvon / Sicherheit haben / vnd von den Anklägern nit mögen angerennet werden. Die Capell auf dem Kirchhoff soll vor Zeiten der Statt Pfarrkirche gewesen / vnd folgends die jetzige Pfarrkirchen zu S. Martin gebawet worden seyn / welche dann in zimlicher Grösse ist / auch einen hohen herrlichen Thurn hat / dessen oberster Knopff (der doch vnten auff dem Erdrich ein kleines Ansehen / ) als er / bey kurtzen Jahren / von einem starcken Wind herab geworffen worden / in solcher Grösse gewesen / daß er 11. Viertheil Frucht gefasset / vnnd als drey Künstler jhn wider auffgesetzt / sie auf demselben in aller Höhe / neben einander gestanden seyn / vnd der eine auff solchem ein newes Kleyd angethan hat. Diese Pfarr / sampt jhren Gütern / Zehenden / vnd Einkommen / hat vor diser Zeit in das Kloster Eberbach im Ringöw gelegen / gehöret / daher dieser Abt allwegen einen Pfarrer auff Biberach [35] geschickt / welcher / vnd der auch von jhme gesandte Pfleger / so das Eynkommen eyngebracht / darvon erhalten worden seyn: Aber Anno 1564. hat E. E. Rath dieser Statt / dem besagten Kloster / die Pfarr / sampt allen jhren Gütern / Eynkommen / Zehenden / vnd Gerechtigkeiten / vmb ein vnd dreyssig tausendt Gülden abkaufft / daß jetzunder der Magistrat allda selber einen Pfarrer / nach seinem Gefallen / annimpt. Sonsten seyn / wie oben angedeutet / beyderley Religionen / in Geist- vnd Weltlichem Regiment / vnd denen davon dependirenden Diensten vnd Aemptern / allhie: Wie auch zwo Lateinische Schulen / Catholisch- vnd Evangelische: Item / ein Schwestern Clause; vnd S. Nicolai Capell. Es hat diese Statt in den nächsten hundert vnd etlichen Jahren / auch viel außgestanden. Dann / ausser der obgedachten Brunst / ist Anno 1518. ein grosses Sterben allhie gewesen / in welchem bey achthundert / vnd Anno 1574. bey vierzehenhundert Personen sollen gestorben seyn. Anno 1584. den 10 Maij / hat das Wetter in den Kirchthurn geschlagen / vnd grossen Schaden gethan. Anno 1632. im Majo / ward sie von Käyserischen vergebens belägert; Aber Anno 1633. den 17. Septemb. von dem Generaln von Altringen mit Accord erobert: Hernach Anno 1634 im Martio / von dem Schwedischen FeldMarschall Horn wider belägert / vnd auch durch Accord eynbekommen: Folgends / nach der Nördlinger Schlacht / von den Schwedischen freywillig verlassen. Auß D. Jacobi Schopperi Chorograph. German. fol. 199. seq. Martin. Crusii Annalib. Suev. Herrn Georgen Schmidts N. C. P. vnnd StattSchreibern zu Biberach / im Aprili Anno 1641. günstig communicirten Bericht / vnd so viel das Kriegswesen betrifft / auß den Actis Publicis genommen. Dieser Statt monatlicher Craiß Anschlag ist der Zeit 196. fl. vnd zu Vnterhaltung deß Cammergerichts. 150. Gülden jährlich. Besoldus in Thesauro Pract. vocab. ReichsStatt / schreibet / daßetwan das Amman Ambt zu Biberach / denen von Helffenstein gehört habe. Anno 1646. gegen desselben Ende / nahmen diesen Orth die Frantzosen ein / so sie hernach den Schwedischen vberlassen haben. Anno 1649. nahmen der beyden Außschreibenden Herren Craiß-Fürsten / Costantz vnd Würtemberg / subdelegirte Commissarien / auch allhie die Execution, dem General Reichs FriedenSchluß gemäß / vor die Hand: Die Schwedischen Soldaten aber blieben / biß zu jhrer Satisfaction, vnd Abdanckung / noch allda ligen. Es hat allhie die Gewonheit / daß die Burger / so eine Handschrifft haben / in Vergantung eines BürgersGüter / den Außländischen / vnnd Frembden / wann sie gleich ein außdrückliches älters / oder sonsten ein Vnderpfandt haben / vorgehen. Vnd daß eine solche Gewonheit gültig sey / ist entscheiden worden / in Causa der Vlmischen Kräfftischen Creditorn, contra Kräfftische Debitorn zu Bibrach: Wie hievon beym Wehnero in pract. Observ. lit. v. Verbo, Vergantung der Güter /p. 637. a zu lesen. Das gar reiche Spital haben erstlich gestifftet / mit grossem Vnkosten erbawt / vnnd Anno 1293. reichlich begabet / Huldricus, vnnd Halmvvigus, zween leibliche Brüder / vnd Ritter von Eschendorff (al. Essendorff) wie D. Bocerus in der Leich-Rede / dem D. Johanni Hochmanno. von hinnen bürtig / zu Ehren gehalten / bezeuget.