Kritische Toge

Textdaten
<<< >>>
Autor: Louis Kühnhold
Illustrator:
Titel: Kritische Toge
Untertitel:
aus: Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart. Heft 4.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag:
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[81]
Kritische Toge[1].
(28. Februar und 28. März 1892.)


     Na, dis Mool waarsch richtig un a wahr:
Verbei waarsch mit d’r Walt im Feberwar;
Dänn alle Bletter hatt’ns geschriem[2]:
D’n 28. wier Alles aufgeriem.

5
     D’r Mond, daar kääm su nahnt geruckt,

Daß deitlich kännte waarn neingeguckt,
Sudaß m’r dan Tog gena kännte sahn
De Mänschen im Mond, ob Männer oder Fraan.

     Vielfach huß es: „’s rähnte Feier“,

10
Drim waarsch a All’n nett me geheier;

Dänn troof wieder die Nogricht[3] ein,
’s kännte a bluus Schwaafel[4] sein,
Weils vielfach in dan letzten Woch’n
All schtark noch Schwaafel hette geroch’n,

15
Doch gans gena wäärsch[5] nett zu sahn,

Wahrscheinlich wiersch ä Aardbahm[6] gaan.

     M’r saate sich drim, weil die Geschicht su log,
„Dis ward gewiß dänn d’r jingste Tog.“

     Bei uns blickte nu Jeder verschtäärt

20
Nochdann m’r hatte dis Alles gehäärt.
[82]

„Ach!“ saaten nu Viele verschtimmt,
„Wänn bluus dos Feier nett runter kimmt,
Dänn känntes liewer Schwaafel rähne of Aarden,
Daar ließ sich schließlich wieder verwarthen, —

25
Ower Feierrähn daar wäär nett gut

Un brechte gewiß än schlachten Tud!“
Ja, in Grupp’n schtannten Mänschen zusamme,
Un soong in Gedanken all Feierflamme.

30
     „Wurim, fruung[7] Viele, missen mier dis sein,

Wu gerood daar Tog bricht nu rein?“
„De Walt beschtieht seit tausende von Jahr’n
Un bis jetzt hat m’r suwos nett erfahr’n!“

     „Waar hette frieher an än kritisch’n Tog gedacht,

35
Do gobs bluus mitunter äne kritische Nacht;

Ower jetzt kann m’r nett me sicher sein,
Zu eftersch traten disse Toge ein.
Wänns aanfängt än zu gefall’n in d’r Walt,
Ward rasch ä kritischer Tog aangemald;

40
Drim liewer tudt, wie su än Laam[8],

Dänn brauch m’r nett me in Angst zu schwaam[9]!“

     Je nahnter[10] nu d’r 28. kaam,
Desto ängstlicher sich ä Jeder benahm.
„Wos wollen m’r machen?“ huß es von All’n,

45
„Daß m’r dan Tog nett zum Opfer fall’n?“


     „Wänns mier noog ging!“ saate Aener von dan bekannt,
Dass’r aller Waang gleich Obhillef fand.
„Su ließ m’r sich, wie hie schtiehn de Sach’n,
Zu dan Tog än feierfesten Aanzug mach’n.

[83]
50
Dänn sech Zeich kännte uns beschitzen

Un wier uns Feierrähn nitzen!“

     „Ach woß!“ ruffte ä Annerer, „ich hoob mir gedacht,
Daß von uns aus ward gaarnischt gemacht;
Dänn wänn die jetzige gruße Kellt[11]

55
Noch bis d’n kritischen Tog aanhellt,

Dänn ward m’r von Feier gewiß nischt schpiern, —
’s muß unbedingt in d’r Luft verfriern.
Drim is meine Mäning[12], mier verlaam von heit
In Frääd und Luft noch unnere Zeit.

60
Ich sah nett ein, daß m’r alle Morring,

Un iwer daar Geschicht mach’n Gram und Sorring.
Dänn Angst känne die bluus haan,
Die of Arden[13] haan nett racht gethan!“

     „Brawo! Brawo!“ erschalltes in d’r Rund,

65
„Dos häßt, ower hot daar äne Mund,

Mier miss’n sahn, tritt äne Periode ein,
Su muss’r mit in d’n Bargerverein.
Dos häßt, mier woll’n dis su verschtiehn,
’s muß Alles gut vorriwer giehn!“

70
     „Ach liewer Gott!“ huß es wieder, uns kann dis dauern,

Daß su Viele off’n 29. lauern.
Dänn vier Jahr muß arscht Manniger heiern,
Ehrer kann sän Geburtstog feiern.
Un jetzt, wu balle is die Zeit,

75
Ward ’s nischt, do die Sach su leit!“


     Viele Arbt’r[14] hie of d’r Hitt[15],
Die saaten: Mier machen Alles mit.

[84]

Wänn mit Feierrähn d’r Tog bricht aan,
Su känne mier arscht ä schien Thäl vertraan.

80
Mir freeng iwerhaupt d’rnog gaar nischt,

Dänn ward wenigstens kä Blei gefrischt[16]!“

     Of d’r Gruub[17] waar Manniger verdrossen,
’s waar gerood Reiches[18] aufgeschossen.

85
„Nä, suwos“, saaten se, „nu hot m’r woß schtiehn,

Nu muß es wieder su haar giehn.
An Besten wäärsch, es wier mol angefreegt,
Ob dar Tog nett kännte war’n verleegt.
’s kännte sein dänn bei’n Jahresschluß,

90
Daß unnere Gruub gearbt hette mit Plus!“


     Ae Tog nong annern ging rasch hin
Un Viel’n wuur nu schlacht zu Sinn;
Manniger schtellte Betrachting aan,
Ebber[19] of Arden hette Racht gethan;

95
Dänn wänn der 28. d’r letzte Tog nu wäär

Wäär es in Himmel kumme doch wull schwäär.
Ja, Viele mißten sich gewartig sein,
D’r Petrus ließ se gaar nett nein.

     Wu nu Jeder gedacht hat draan,

100
Dar Tog brooch nu balle aan,

Dänn Sunnoomd[20] waarsch, un is bis heit
Schteets wichtig gehalten hie von de Leit,
Weil m’r dan Tog all seit lange Jahr’n
Viel Neiigkäten kann erfahr’n.

105
Dänn Jeder is dan Tog geschpannt,

Off’n Woch’nbloot[21], wos viel macht bekannt.

[85]

Doch jetzt saaten sich de Leit:
„Heit schtieht Nischt of d’r letzten Seit!“

     Un dennoch wie d’r Oomd[22] brooch aan

110
Un de Bletter wuurn ausgetraan,

Do waar de Verwunnering[23] vielfach gruß,
Trotz dan Tog waar a zwä Aenden wos luß.
Die Mitglieder mehrer Vereine hatten sich gedacht,
Daß de Hauptsach währ, ä frehlich Aend wir gemacht.

115
Un wie gemithlich dasses is gewasen,

Hot m’r schpäter in unnern Bloot[24] gelasen;
Ich dänk a, daß Käner in dar Nacht,
Hot an än kritischen Tog gedacht.

     Dar Tog waar schließlich nu angegange,

120
Mit Feier oder Schwaafel zu rähne noch nett angefange.

In Geengthäl[25], do sich d’r Wind hatte geschtillt,
Waarsch ä Tog wie im Summer, su mild.

     „Na, ower“, huß es, „bei än Watter su schien,
Kann unmeeglich doch Alles vergiehn,

125
Waar wäß, wie lang dis kann dauern,

Wudrauf m’r heit hie ängstlich lauern.
Drim isses an Besten, m’r zeiht aan sän Rock
Un trinkt arscht ä paar Gleser Bock.
Su billig wie heit kricht m’rsch nett wieder,

130
Vor zahn Pfäng[26]“ ä halwes Liter.

Dänkt m’r änglich su driewer noog,
Su hot sei Gutes su ä kritischer Tog!“

     Obgleich’s nett su gemäänt waar gewasen,
Su konnte m’r doch in „Anzeiger“ lasen:

[86]
135
Es wäär beschlossen, unnern Laamsrast[27]

Zu beschließen mit än Bockbiersaft;
’s sollte Käner ruffen: „Ach!“ oder „Weh“,
Liewer naufkumme nach d’r Jordansheh[28][WS 1].

140
Un, wie gesaat, m’r loos immer wieder:

Vor zahn Pfäng ä halwes Lieter.

Un deshalleb zuung a ganse Schaarn
Nong Bockbier in Gald zu schpaarn.
Doch ä Arthum[29] waarsch, ’s blieb d’r alte Preis,

145
Bezohlt wuur jedoch in jeder Art un Weis’,

Ja vielfach wuur noch gemäänt[30]:
„’s immer besser, als wänns hette Feier gerähnt.“

Nu kaams dänn, wie der Oomd brooch aan,
Huur[31] m’r von dan Tag käne Silleb[32] me saan;

150
Doch hatter vor Viel’n mitgebracht,

Nu gaar äne kritische Nacht.
Dänn Manniger seifzte mit schwärer Brust:
„Ach, wie hat mich d’r Bock geschtußt;
Gans deitlich sieht m’rsch wieder heit,

155
Wie falsch daß oft ward prowezeiht.

Anschtatt än kritischen Tog hot’s gebracht
Nu gaar äne kritische Nacht!“




Der 28. Marz.


Vergange waar su d’r arschte Tog,
Ruhig wuursch wieder nog un not.

[87]
160
Alles kaam wieder ’n alten Gleis

Wies frieher waar in jeder Weiß.
Un Viele, die wos hatten aangeloobt,
In Fall se noch laabten hettes ausgetoobt,
Die schtellten sich gans schtumm,

165
Un määnten schließlich: „Do wäärn m’r ower dumm,

Nochdann is Alles gut obgegange,
Loßen mier uns nett me fange.
Warscheinlich vergitt arscht manches Jahr,
Ehe mool wieder droht Gefahr.“

170
     Doch kaum waarn änige Toge verschtrich’n,

Do waar de Ruh all wieder gewich’n.
Gans unhäämlich[33] troof die Nogricht[34] ein,
Daar kritische Tog sollte in Marz arscht sein.

175
     „Ja schrecklich, schrecklich ower wards

Gewiß d’n 28. Marz!“
Su hatte Falb salwer gesaat
Un All’n Schrecken eingejaht.
Vor Angst schlug Viel’n ihr Harz gans laut,

180
Un Manning gerieselte de Haut.


     „O Falb, o Falb!
Wos schtiehn m’r aus im Deinethalb,
Wie machst Du jedes Harz su schwär,
Ueber Dir kann sich Käner fräe[35].

185
Wänn bluus Dei Name ward genännt,

Su dänkt Jeder an d’r Walt ihr’n Aend!“
Su seifzte Manniger mit schwärer Brust,
Von dan, die sich nischt Gut’s bewußt.

     [WS 2]Ae Tog nong Annern nu verschtrich

190
Un Viel’n wuur gans farchterlich,
[88]

Wänn se an Fingern zehlten nog,
Wie lang dasses noch dauerte bis zu dan Tog.

     „Ach Walt, wie bist du doch su schien!“
„Wurim soll Alles nu vergiehn?“

195
Do balle wieder kimmt die Zeit,

Wus grien[36] ward draußen bräät und weit.
„Wurim,“ frug Jeder jetzt verwunnert,
[WS 3]Soll dis passiern in unnern Jahrhunnert?“

     „Ach Gott!“ huß es allerwarts,

200
„Verschunn uns bluus dan Tog in Marz

Un zeig’s doch wieder mool d’n Falb,
Daß sei Prowezeihn erfillt sich nett halb,
Un daß d’r gansen Mänschenkunst
In Dän Aang[37] is lauter Dunst.“

205
     Jetzt broch’r aan d’r 28. Marz,

Dick lagerte sich Nawel[38] allerwarts
Un warm waarsch gans ungemään,
Schtatt Schwafel, kam richtiger Rähn[39],
Sudaß in Schtroß’n un in Gass’n

210
’s Wasser floß in ziemling Mass’n

Un schließlich schpäät an Nachmittog
Ae Blitz un ä Dunnerschlog
Aufmarksam machte die Leit
Of nah bevurschtiehende Zeit.

215
Wu grien sich zeitgt Fald und Flur

Un laabhaft ward in dar Natur,
Un Jeder erkännt an disser Pracht,
Wos ä Mänsch kann geeng Gottesmacht.

     Drim sollte wieder kumme die Zeit,

220
Daß su wos ward prowezeiht,
[89]

Su känne m’r schtets mit Vertraue
Getrust in d’r Zukunft schaue.
Dänn wänn de Walt soll vergiehn —
Su musses besser arscht hie schtiehn.

225
Kä Heichler[40], kä Schmeichler darf war’n geliebt,

Gerachtigkäät[41] muß war’n geiebt,
Daß Jeder kann saan mit freier Brust:
„Ich bin mier nischt Schlachtes[42] bewußt!“
Doch eher aanbricht diesse Zeit —

230
Waar wäß — wie farn dos noch leit!

  1. Toge = Tage.
  2. geschriem = geschrieben.
  3. Nogricht = Nachricht.
  4. Schwaafel = Schwefel.
  5. wärsch = wäre es.
  6. Aardbahm = Erdbeben.
  7. fruung = frugen.
  8. Laam = Leben.
  9. schwaam = schweben.
  10. nahnter = näher.
  11. Kellt = Kälte.
  12. Mäning = Meinung.
  13. Aarden = Erden.
  14. Arbt’r = Arbeiter.
  15. Hitt = Hütte.
  16. Blei frischen ist eine ungesunde, schwere Arbeit.
  17. Gruub = Grube.
  18. Reiches = reiches Erz.
  19. Ebber = Ob er.
  20. Sunnoomd = Sonnabend.
  21. Woch’nbloot = Wochenblatt.
  22. Oomd = Abend.
  23. Verwunnering = Verwunderung.
  24. Bloot = Blatt.
  25. Geengthäl = Gegentheil.
  26. zahn Pfäng = zehn Pfennige.
  27. Laamsrast = Lebensrest.
  28. Jordansheh = Jordanshöhe. ist ein beliebter Ausflugsort bei St. Andreasberg.
  29. Arthum = Irrthum.
  30. gemäänt = gemeint.
  31. Huur = hörte.
  32. Silleb = Silbe.
  33. unhämlich = unheimlich.
  34. Nogricht = Nachricht.
  35. fräe = freuen.
  36. grien = grün.
  37. Aang = Augen.
  38. Nawel = Nebel.
  39. Rähn = Regen.
  40. Heichler = Heuchler.
  41. Gerachtigkäät = Gerechtigkeit.
  42. Schlachtes = Schlechtes.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Jordanshöhe
  2. Absatzeinrückung korrigiert
  3. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt