Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Löbau

Topographia Germaniae
Löbau
<<<Vorheriger
Liebenwerda
Nächster>>>
Lobenstein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 127–128.
Wikisource-logo.png Löbau in Wikisource
Wikipedia-logo.png Löbau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[127]
Lobau / Lieba / Liben / Löben.

Eine auß den Sechs-Stätten in Ober-Laußnitz / so wegen ihres Alters / in solchem Ansehen / daß allhie die besagte verbundene Sechs-Stätte zusammen zukommen pflegen. Dresserus wil den Nahmen von einer Lobwürdigen oder Lobreichen [128] Aw / oder Wiesen / herführen. Es wird aber diese Statt ins gemein / ausser im Schreiben / nicht bald Lobau / sondern mehrers Lieba / Liben / vnd Löben / vnd vom Mercatore Lubben / genant: daher in den Historien / vnnd Relationen / bißweilen Fähler begangen werden; in deme man dieses Lobau in Ober-Laußnitz / mit Luben / oder Lubben in Nider-Laußnitz; Item mit Lüben im Schlesischen Hertzogthum Lignitz / (so etwan auch Lieben genant wird /) vnd dann mit Löben / oder Löwen / im Fürstenthumb Brieg / auch in Schlesien gelegen / vermischet. Welches dann nothwendig allhie zu vermelden gewest ist. Dann theils vnserer newen Historien Schreiber / nur die Geschichten bloß erzehlen / vnd die Oerter / wo sie eigentlich gelegen / vnnd weme sie gehörig / nicht dabey anzeigen / daran doch sehr viel gelegen ist. Sintemal ein rechter Historicus muß auch ein guter Geographus, vnd Chronologus; oder doch in solchen Wissenschafften / auffs wenigste etwas / erfahren seyn; sonsten dergleichen Historien ihren völligen Nutzen / sonderlich bey den Nachkommenden nicht erreichen. Aber wider auff die Statt Lobau / oder Löbau / (so Bartholomaeus Scultetus von Görlitz / in seiner Tafel von Ober-Laußnitz Lieba nennet) zukommen / so liegt sie an einem vnbenambsten Wasser / zwischen Bautzen / vnd Görlitz / doch etwas abwarts / vnnd hat im Hussiten Krieg viel außgestanden; wie auch / sonders zweiffels / in dem jetzigen Teutschen: wiewol man die Geschichten so eygentlich nicht erzehlen kan; weilen solche / auß obvermeldter Vrsach / mit andern vermischet worden seyn. Also stehet in den Historien deß 1639. Jahrs / daß in solchem die Schwedischen wider mit etlich Regimenten zu Roß / vnnd Fuß / im Junio / in die Laußnitz kommen / alle sechs Stätt geschätzet / vnd von Lüben sieben tausend Reichsthaler / vnd anders mehr gefordert haben. Weil dann Lüben vnder die Sechs Ober-Laußnitzische Stätte / in dieser Erzehlung / gesetzt wird / so muß es dieses Löbau / vnnd nicht Lüben in Nider-Laußnitz seyn. Noch einmal zu sagen / so thetten vnsere Historici ein gutes Werck / wann sie die Ort besser in den Namen vnderscheideten. In der Meißnischen Klag-Schrifft / zu Anfang deß 1643. Jahrs herfürgeben / wird vnter die abgebrandte Chur-Sächsische in Thüringen / Meissen / vnnd Laußnitz gelegene Stätte / auch ein Lieben gesetzt / welches sonders zweiffels / dieses Löbau / so / wie gehört / man sonsten auch Lieba genant / seyn wird: es were dann solches von der bald folgenden vorerwehnten Statt Lüben zuverstehen.