Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Liebenwerda

Topographia Germaniae
Liebenwerda (heute: Bad Liebenwerda)
<<<Vorheriger
Leuchtenburg
Nächster>>>
Löbau
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 127.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bad Liebenwerda in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[127]
Liebenwerd / Liebenwerda.

Von theils auch Liebenwerdau genant / liegt im Chur-Creiß / bey der schwartzen Elster / zwischen Warenbrück / vnd Elsterwerda / vnnd ist dem Herren Churfürsten zu Sachsen gehörig. Hat ein Superintendentz / auch ein Schloß / vnnd schönes Jagen: wird sonsten ins gemein zu Meissen gerechnet. In diesem Krieg ist es in Brand gerahten / vnd Anno 1641. von den Schwedisch-Stalhansischen vollends abgebrand: daher auch die Meißnische Klag-Schrifft Liebenwerd / vnder die jenige Stätt setzet / die vmb ihre gemeine Stattgebäw kommen seyn.