Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Warenbrück

Topographia Germaniae
Warenbrück (heute: Wahrenbrück)
<<<Vorheriger
Walkenried
Nächster>>>
Wassenburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 186.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wahrenbrück in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[186]
Warenbrück.

Ein Stättlein in dem Chur-Creysse / an der Elster / zwischen Vbigau / vnd Elsterwerd / gelegen / vnnd dem Herren Churfürsten zu Sachsen gehörig. Laurentius Peccenstein / part. 3. Theatr Saxon. fol. 159. sagt / seye besser Arenbrücke zu nennen (in massen auch dieser Ort / vom G. Mercatore, also geheissen wird /) so viel als Adlersbruck / vom Wort Ahr / so auff Wendisch einen Adler bedeutet / heissen solle; allda ein Rolands Bilde / wie man es nennt / zu sehen.