RE:Sextilius 12

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band II A,2 (1923), Sp. 2035–2036
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II A,2|2035|2036|Sextilius 12|[[REAutor]]|RE:Sextilius 12}}        

12) P. Sextilius, war Praetor und Statthalter von Africa 666 = 88 und im Anfang von 667 = 87. Den vollen Namen, seinen Amtstitel und seine Priesterwürde geben Münzen von Hadrumetum: P. Sextilius pr(aetor) p(rovinciae) – so wohl eher als pr(o) p(raetore) – Af(ricae) VIIv(ir) ep(ulonum) (Bahrfeldt [Wien] Num. Ztschr. XXVIII 118f. XXXII 46). Die Zeit ergibt sich aus der Erzählung, daß S. den nach Afrika geflüchteten greisen C. Marius als Geächteten aus seiner Provinz auswies (Plut. Mar. 40, 6: ἐστρατήγει δὲ τῆς Λιβύης τότε Σεξτίλιος, ἀνὴρ Ῥωμαῖος, οὔτ φαῦλον οὐδὲν οὔτε χρηστὸν ἐκ Μαρίου προειληφώς. Vgl. 7: Σεξτίλιος ὁ στρατηγός. Appian. bell. civ. I 279: ὑπὸ Σεξτιλίου [statt hsl. σεξτίου und σεξστίου] ἡγουμένου). Derselbe ist ohne Zweifel der Sextilius praetor, dem Cassius Dionysius von Utica seine griechische Bearbeitung der punischen Schrift Magos über Landwirtschaft widmete (Varro r. r I 1, 10, vgl. M. Wellmann o. Bd. III S. 1722 Nr. 42. M. [2036] O. B. Caspari Klio XIII 194). Nicht wahrscheinlich ist, daß der bei Cic. Brut. 180 genannte P. Sextius, praetor designatus, damnatus ambitus in S. wiederzufinden sei, da dieser ja die Praetur wirklich bekleidete, während die Wahl jenes um 664 = 90 für ungültig erklärt wurde (o. Bd. X S. 965f. Nr. 32).