Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band V,2 (1905), Sp. 1741–1742
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V,2|1741|1742|Drusipara|[[REAutor]]|RE:Drusipara}}        

Drusipara (Δρουσιπάρα), Ort in Thrakien an der grossen Heerstrasse von Adrianopolis nach Byzantion, Ptolem. III 11, 7 (13); Drizipara Itin. Ant. 137; Druziparo ebd. 323; Drizupara Itin. Hieros. 569; Drysiporo Ptolem. VIII; Drusipara Geogr. Rav. IV 6; Δριξίπαρος Suid. (?). Not. ep. I 73 ὁ Δριζιπάρων ἤτοι Μεσήνης, VI 77 ὁ Δριξεπάρων, VII 72 ὁ Δριδηπάρων. VIII 77 ὁ Δριζιπάρων. Letztere Form ist in byzantinischer Zeit die herrschende, so Theophan. 269. 279 de Boor. Theophyl. VI 5, 4ff. 6, 5. VII 14, [1742] 10. 15, 9. 11, 21. VII 1, 3 (Δριζίπερα). Acta Alexandri 3 Druzipera. Der auch von Ducas 42 (p. 313 Bonn.) u. a. bezeugte spätere Name Μεσήνη sichert die Lage beim heutigen Mesinia, östlich von Karischtiran. Vgl. die Karte des Wiener Milit.-geogr. Inst. P 13, dann Wesseling zu Itin. Hieros. K. Müller zu Ptolem. a. a. O. Jireček Heerstrasse von Belgrad nach Constantinopel 50. 100. Tomaschek Die alten Thraker II 2, 74. Kiepert Formae XVII.