Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Bischoffswerda

Topographia Germaniae
Bischoffswerda (heute: Bischofswerda)
<<<Vorheriger
Bernburg
Nächster>>>
Bitterfeld
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 30.
Wikisource-logo.png Bischofswerda in Wikisource
Wikipedia-logo.png Bischofswerda in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[30]
Bischoffswerda.

In Meissen / zwischen Bautzen / vnd Dreßden / von jedem Orth 4. Meylen / (einer setzt nur 2. Meylen von Dreßden) vnd an den Laußnitzischen Gräntzen / gelegen / hat vor Zeiten Werda geheissen / vnnd ist nur ein kleines Marckflecklein gewesen.

Bischoff Benno von Meissen / war der Erbawer / vmbs Jahr Christi. 1076. Besiehe Emserum in vita Bennonis, vnd Peccensteinium part. 3. Theatri Saxon. fol. 148. Vnd ist daher der jetzige Nahm kommen / auch solches Stättlein noch dem Stifft Meissen vnderworffen: hat gleichwol seinen eigenen Superintendenten. Anno 1429. haben die Hussiten gar vbel da gehauset. Anno 1506. Ist das Stättlein vom Geörgen von Guttenstein / einem Böhmischen Freyherren / so der Hertzogen von Sachsen Feind gewesen / heimblich / da die Burger in der Kirchen waren / mit bedeckten Wägen / als ob sie Getrayd führten / vberfallen worden / auff welche die Reutter gefolgt; daß also die Statt eingenommen / Kirch / Rahthauß / vnd der Burgerhäuser / geplündert / vnd viel Burger in Böheimb geführt worden / deren 9. in einer heßlichen Gefängnuß gestorben / die vbrigen / gegen Erlegung etwas Gelds / endlich wider ledig gelassen worden seyn. Folgends ließ Ihme Hertzog Geörg zu Sachsen / die Statt hulden / ward aber bald hernach dem Capitul zu Meissen restituirt / wie Dreslerus im Stättbuch am 132. Blat / berichtet. Anno 1596. ist dieser Orth fast gantz abgebronnen. Anno 1631. nach der Leipziger Schlacht / haben die Keyserischen dz Stättlein geplündert.

Anno 1639. haben die Schwedischen diß Bischofswerd erstiegen / von widerstehenden Burgern viel erlegt / vnd mit Weib / vnnd Kindern / barbarisch gehauset. Also haben den 2. Maij Anno 41. die Schwedischen dieses Stättlein wider vnvorsehens erstiegen / hernach außgeplündert / vnd etliche Sächsische Reutter / so in der Eyl ertapt worden / gefänglich angenommen; wie Nehel in der zehenjährigen Historischen Erzehlung / am 207. Blat / schreibet. Anno 1642. den 12. 22. Octobr. kamen die Keyserischen / auff jhrem Zug nach Leipzig / wider die Schwedischen / hieher. Vnd findet sich in einem Bericht / daß die gemeine Gebäw allhie in diesem Krieg darauff gangen seyen.

Es liegen in der Nachbarschafft herumb / Pulßnitz / Königsperg / vnd Radeberg / am Fluß Reder / so ein Ampt vnder sich hat.