Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Künsberg

Topographia Germaniae
Künsberg (heute: Königsbrück)
<<<Vorheriger
Königstein
Nächster>>>
Landsberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 110.
Wikisource-logo.png Königsbrück in Wikisource
Wikipedia-logo.png Königsbrück in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[110]
Künsberg.

Wie es Paulus Henznerus, in Itinerario Germaniae, Galliae, Angliae, & Italiae, pag. 4. oder Königsbrück / wie es Nehelius, in Exegesi Lusatiae, p. 283. der Beylagen zur zehenjährigen Erzehlung der Chur-Sächsischen Kriegs-Expeditionen, nennen / vnnd daß solches Stättlein in Ober-Laußnitz / an den Meißnischen Gräntzen / gelegen / vnd denen von Schellendorff gehörig seye / sagen. Bartholomaeus Scultetus von Görlitz / nennts auch Königsbruck / am Grantzwasser / darzu eine Herrschafft gehörig ist. Mag aber wol seyn / das die Leuthe hierumb solch Stättlein Künßberg außsprechen; Daher Henznerus, Fürstlicher Münsterbergischer Rath / in besagtes sein Raißbuch / vnd / auß ihme / der Autor deß Itinerarii Germaniae, fol. 504. solches Wort in dasselbe gebracht haben; vnd so nennts auch Hagelganß / p. 39. Gerhardus Mercator hat darfür Königsberg gesetzt. Nicht weit von Königsbrück / bey Kutschdorff / ist Anno 1646. ein Gesundbronnen entstanden.