Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Königstein

Topographia Germaniae
Königstein
<<<Vorheriger
Königsee
Nächster>>>
Künsberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 109–110.
Neben der Festung wird kurz auch der Ort Königstein angesprochen.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Festung Königstein in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T35]
Königstein gegen Westen (Merian).jpg
Königstein gegen Ostend (Merian).jpg
[109]
Königstein.

Zwo Meylen oberhalb der Statt Pirn / an der Elb / in Meissen / nahend den Böhmischen Gräntzen gelegen / vnd dem Herren Churfürsten von Sachsen gehörig. Das gewaltig veste Schloß ligt hoch auff dem Berge / welche Bergvestung Churfürst Augustus erbawt / vnnd sein Sohn Christianus I. mehrers befestigt hat/ daß man solche jetzt für vnvberwindlich helt. Hat nur ein einigen Zugang / vnd einen tieffen Wasserbrunn / durch den Berg / mit Stollen außgeführt. Der Berg hat auch was Ackerbaws. Vnten liegt das Stättlein / so der Schwedische Feldmarschall Johann Banner / Anno 1639. in seinem Zug nach Böheim / erobert hat: welches auch entweder damals / oder hernach / in den Brand gerahten seyn muß; weilen in der Clag / vnd Seufftzen deß Landes zu Meissen / solches vnder die jenige Churfürstliche Stätt gesetzt wird / deren Gottes: Raths: Bürger / oder gemeiner Statthäuser / vmb den Anfang deß 1643. Jahrs / nicht mehr vorhanden gewest seyn. Im Julio dieses gemelten 1643. Jahrs / hat auff der Vestung Königstein / das [110] Wetter / im Churfürstlichen Hauptzimmer / alles zerschmettert / als ob man Granaten Kugeln hinein geworffen; Ist auch vber selber Vestung ein groß streitend Kriegsheer zu Roß / vnnd Fuß / gesehen worden / vnnd / bey einem Soldaten allda außm Tische Blut geflossen / wie in der Franckfurter Herbst Relation dieses Jars / am 83. Blat / vnd im 5. Theil Theatri Europaei fol. 127. b. stehet.