Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Königsee

Topographia Germaniae
Königsee
<<<Vorheriger
Klettenberg
Nächster>>>
Königstein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 109.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Königsee in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[109]
Königsee.

Ein Gräfflich Schwartzburgisch / aber der Zeit guten theils abgebrantes Stättlein in Thüringen / nahend dem Schloß Schwartzburg / vnnd an dem Wässerlein Rinne / gelegen; dessen Gegend herumb / auff dem alten Horbe / vnd im Zellerwald / so ein stück vom Thüringer Wald / genant wird. Woher diesem Ort der Name / weilen kein rechter See in der Nachbarschafft liegen solle / kommen / daran ermangelt mehrer Bericht. Dann was theils hievon lächerlichs vorgeben / dz läst man billich dahin gestelt seyn. Sonsten ist dieses Stättlein / wegen deß doppelten / oder zwifachen / als deß Weisen / vnnd Vnweisen Rahte / vnd daß man hieher die jenigen / so etwas vngeschickts begehen / vermög habender Privilegien / sonderlich auff die Faßnacht / citiret / vnd vmb etlich Tonnen Goldes / so man mit etlichen Masen Biers bezahlen kan / straffet / berühmbt; davon die / so allhie gewesen / vnnd die sonderbare Sachen / in einem eygnen darzu deputirten Hause / gesehen / den Willkomm getruncken / vnd sich mit dem Vnweissen Rath bekandt gemacht / bericht geben können. Dann solches in vnsere Beschreibung nicht gehörig: gleichwol / den Reisenden zu lieb / mit wenigem anzudeuten gewesen ist. Man solle / von hinnen / gar viel Kühnruß naher Franckfurt bringen.

)o(