Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Schwabach
<<<Vorheriger
Schorges
Nächster>>>
Schwanberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 93.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schwabach in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[93]
Schwabach.

Ist eines auß den vier Haupt-Aemptern deß Burggraffthumbs Nürnberg / und solle der Nam von den Schwäbischen Hermunduris herkommen. Das Städtlein ist vor dem jetzigen Krieg fein erbaut / und wol bewohnt gewesen: weiln solches auff der Reichsstrassen / und nur zwo Meylen von Nürnberg / an dem Wasser gleiches Namens gelegen: Ist aber seithero übel verderbt worden. Es haben / vor alters / diesen Ort / die Herren von Grundlach vom Reich innen gehabt: hernach ist er an die Graffen von Nassau kommen / und denselben von den Römischen Käysern / Pfandschillingsweise versetzt worden: von welchen ihn die Burggraffen von Nürnberg / auß Käyserlicher Zulassung / Anno 1364. an sich gelöst / und zu einem ewigen Reichs-Lehen vom Käyser Carolo IV. erlangt: wie in der Revision-Sach / zwischen Brandenburg und Nürnberg / am 78. Blat / von Nürnberg / gesetzt worden. Und daher gehört dieses Städtlein und Ampt Schwabach / noch dem Hause Brandenburg / und der Zeit in die Regierung Ohnspach. Das Lösegeld umb Schwabach / Camerstein / und Kornberg / solle 19. tausend Pfund gewest seyn: wie wir an einem Ort finden: wiewol ein Nürnbergische Chronic / für Schwabach / und Camerstein / allein 15400. Pfund Heller setzet: auch so viel ein andere Verzeichnuß hat. Anno 1632. den 22. Martii / kam der König auß Schweden auch hieher. Herr Limnaeus schreibet tom. 4. pag. 831. seq. erstlich / auß Herrn Doct. Wurffbains Relationen / es habe Schwabach / vor Alters / zu der Nürnbergischen Reichsvogtey gehört / und sey / über eine Zeit an die Hertzogen von Schwaben / folgends im Jahr 1126. an das Closter Ebrach / dann Anno 1278. abermals zum Reich; folgends an die Grafen zu Gundlach / und zu andern Zeiten / an die Grafen zu Nassau / so wol auch / von denselben / Anno 1364. mit sampt dem darbey gelegenen Ampt Cammerstein / und Küeburg / mit Käysers Caroli IV. Vorwissen / und Einwilligung / an die Burggrafen von Nürnberg kommen. Hernacher aber meldet wolgedachter Herr Limnaeus also: mihi constat ex lect. antiq. monumentorum, daß Anno 1299. oder 1305. von Alberto, Röm. Käys. und Ludovico IV. Imp. dem von Nassau / die Burg zu Cammerstein / und die Hoffmarck daselbst / die Hoffmarck zu Schwabach / zu Altorff / zu Heroltzberg / etc. versetzt worden: vom Käyser Carolo IV. (Anno 1348.) Johanni Comiti Nass. verliehen seine Käyser- und deß Reichs Burg / den Cammerstein / mit allen den Märckten / und Dörffern / so darzu gehören / als Schwabach / Heroltzberg / Kornburg / Altorff / zu rechten Erblehen / so mit Bewilligung der Churfürsten geschehen: Hernach Anno 1364. Graff Johann von Nassau / Herr zu Hademar / seine Vesten Cammerstein / und seinen Markt Schwabach / und Kornburg / cum appert. Friedrichen Burggrafen zu Nürnberg / verkaufft habe / umb 15400. Pf. Heller / den Käys. Carl damit belehnet / und daß so wol der Kauff / als die Belehnung / von den Churfürsten gut geheissen worden sey. Der Abbt von Eberach soll Jährlich zum neuen Jahr / dem Amptmann zu Schwabach zween Creutz-Käse / einen guten Leckkuchen / zween Sporn / einen schober Strohe / und der Amptmännin einen Beutel geben.