Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Schwanberg
<<<Vorheriger
Schwabach
Nächster>>>
Schwartzach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 94.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schwanberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[94]
Schwanberg.

Städtlein / und Ampt / Würtzburgisch; davon obgedachter Wehnerus, an erwehntem 198. Blat / also schreibet: Olim etiam Schwanberg in Franconia am Steigerwald / prope Iphoven / et Kitzingen / fuit Ganerbinatus, Chron. Herbipol. f. 3. quam arcem Episcopus Herbipolensis nuper à Nobilibus de Wenckheim, emtionis titulo, sibi soli propriam fecit.