Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Altorff (heute: Altdorf bei Nürnberg)
<<<Vorheriger
Altenstein
Nächster>>>
Alt-Sittenbach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 20–21.
Wikisource-logo.png Altdorf bei Nürnberg in Wikisource
Wikipedia-logo.png Altdorf bei Nürnberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[20]
Altorff.

Diese kleine Stadt sol so viel als ein altes Dorff heissen / dahin auch noch der Zeit viel Bauren gepfarret seyn / und die Marggräffische Bürgthannische (so eines unter den viel Haupt-Aemptern im Burggraffthumb Nürnberg / und welches Schloß Burgthann / ein halbe Meil ungefehrlich von Altorff gelegen / an die Burggraffen / von einem Edelmann / der Thanner genannt / kommen / und vorzeiten ein Pfältzisch nach Altorff gehöriges Lehen gewesen ist) Unterthanen / ihr Pfarrecht / und Kirchhof / oder Begräbnuß / allhie haben. Es ist Altorff vor diesem / wie allbereit angedeutet / ein Fürstlich Ober-Pfältzisch Ampt gewesen / darzu die beyde Dörffer / Bettenhofen / und Schwartzenbach gehören. Anno 1504. in dem Bayer-Pfältzischen Krieg / haben die von Nürnberg / dem Pfaltz-Graven / die Städte Altorff / Lauffen / und Herßbrug / eingenommen: und Anno 1521. hernach / einen Vertrag / mit beyden Herrn Brüdern / Pfaltz-Graff Ludwigen Churfürsten / und Pfaltz-Graff Friederichen / geschlossen: wie in einer geschriebenen Verzeichnuß / und dabey auch dieses stehet / daß eltiche vermeynen / weiln besagter Pfaltz-Graff Friederich / damals zu Nürnberg / an Geld gantz entblöst / er solchen Vertrag / daß der Stadt Nürnberg die eingenommene Oerter zu ewigen Tagen verbleiben solten / bey seinem Herrn Brudern befördert hätte. Folgends / haben die Herren von Nürnberg An. 1575. ein vornehme Schul / oder Gymnasium, allhie angerichtet / deren erster Rector Valentinus Erythraeus gewesen: Darauß Anno 1578. auff Zulaß- und Befreyung Käysers Rudolphi II. ein Academia, und endlich Anno 1622. auß sonderbarer Käyserlichen Gnad / Käysers Ferdinandi II. ein Universität worden / also / daß heutigs Tags in allen Facultäten (ausser der Theologia) Doctores, Licentiati, Magistri, Baccalaurei, und Poëtae, gemacht werden: und ward solche Universität den 29. Junii Anno 1623. mit grosser Solennität allda eingeführt: wie hiervon der Actus Publicationis Privilegiorum Doctoralium, etc. allhie / An. 24. im Druck außgangen / weitläufftig zu lesen: und darinn auch die Privilegia von Höchstgedachten beyden Käysern ertheilet / zu finden seyn. Es haben bey dieser hohen Schul / neben andern / gelehret / Edo Hildericus de Varel, Christianus Matthias, Georgius König / Johann Hartmann der H. Schrifft Doctores: Hugo Donellus, Obertus Cyphanius, Petrus Wesembecius, Scipio Gentilis, Conradus Rittershusius, Matthias Hubnerus, Andreas Dinnerus, Aegidius Agricola, Erasmus Vngepaur, Johann-Gerhardus Frauenburgus, Wilhelmus Ludvvell, Nicolaus Rittershusius,

[T2]
De Merian Frankoniae 027.jpg

[21] in der Juristen Facultät: Nicolaus Taurelus, Philippus Scherbius, Ernestus Sonerus, Caspar Hofman, Georgius Naeslerus, in der Medicinischen: Georgius Glacianus, Joan Praetorius, Michaël Piccartus, Arnoldus Clapmarius, Daniel Schwenter / Georgius Queccius, Michaël Virdungus, Johannes Kobius, in der Philosophischen / etc. Facultät. Es seyn nicht allein von allen Orten deß Hoch- und Nidern-Teutschlandes / sondern auch Engeländer / Dännemärcker / Frantzosen / Irrländer / Schotten / Italianer / Lieffländer / Lotharinger / Poln / Reussen / Savojer / Schweden / Siebenbürger / Ungarn / etc. studirens halber / und darunter auch viel Hohen- und Mittelmässigen Standes / hieher kommen; weilen die Herrn Professores fleissig und fundamentaliter, docieren: und daselbst / wann es ein wenig friedliche Zeiten gibt / umb ein gar leydentliches zu zehren ist; und man die übrige Nothdurfft von Nürnberg / so nur 3. Meylen davon gelegen / haben kan. Sonsten ist / ausser der Kirchen / deß Collegii, deß Schlosses / und deß der Hohen Schul gehörigen Gartens / wenig allda zu sehen. Man findet / daß in dem alten Nürnbergischen Krieg / mit Marg-Graff Alberto, Chur-Fürsten zu Brandenburg / Anno 1449. geführet / dieser Ort von den Nürnbergern / hart belagert / und wol halb außgebrannt / aber nicht erobert worden. In dem jüngeren Nürnbergischen Krieg / mit Marg-Graf Albrechten von Brandenburg / zun Zeiten Käysers Caroli V. solle Altorff von den Marg-Graffen abgebrannt worden seyn. Siehe unten Lauffen: und ein mehrers bey Beschreibung der Stadt Nürnberg. Anno 1632. im Hornung / ist dieser Ort / vom Generaln Graffen von Tilli eingenommen / und mit Soldaten besetzt / aber wieder verlassen worden.

Die absonderliche Lateinische Stadt-Schuhl / so vor diesem daselbst gewesen / ist / als man Anno 1531. das Gymnasium zu Nürnberg aufgerichtet / dahin transferirt worden. Es hat dieses Altorff etwan zu der Nürnbergischen Reichs-Vogthey gehört / ist hernach umbs Jahr 1291. und folgende Nassauisch gewesen / biß aufs Jahr 1352. und ferners: Aber Anno 1361. war dieses Ampt allbereit Burgg. Nürnbergisch; Kam aber An. 1376. durch Heyrath an Schwantiborn / Hertzogen zu Pommern-Stettin / welcher mit seiner Gemahlin Anna / Anno 1393. Pfaltz-Graffen Ruperto, hernach Käysern / dieses Ampt um 12000. Gulden verkaufft / und ist ferner Altorf bey den Pfaltz-Grafen biß auffs Jahr 1504. verblieben / da es in dem Pfaltz-Bayerischem Krieg / wie abgedacht / an die Stadt Nürnberg kommen / deren auch dieser Ort frey-eygenthümlich zu gehört.