Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Herßbruck (heute: Hersbruck)
<<<Vorheriger
Herolts-Berg
Nächster>>>
Hertzogen Aurach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 47–48.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hersbruck in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T9]
De Merian Frankoniae 060.jpg
[47]
Herßbruck.

Zwo Meilen von Lauffen / und drey von Sultzbach / an der Pegnitz / gelegen / ein Nürnbergisch Städtlein / von deme oben bey Lauffen etwas gesagt worden. Die Käyserischen / unter dem von Friedland / haben solches / in ihrem Abzug bey Nürnberg / im Septembr. Anno 1632. eingenommen: hat auch sonsten in diesem Krieg viel außstehen müssen. Und als im Jenner deß 1641. Jahrs / der Schwedisch Obrister Königsmarck / eine Partey auff hieher schickte / hat dieselbe eines seiner Widerpart Obristen Commissarium ertappet / der auff desselbigen Regiment Kleider / und Stiffel / zu Nürnberg hat machen lassen / welche in 25. Fässer eingeschlagen allhie zu Herßbruck auff dem Rahthause allbereit in Verwahrung lagen; dem Comissario aber ein Ordinantz / und Quittung darüber [48] abgeschreckt worden / mit deren die Königsmärckischen dahin wanderten / und alles abholeten; wie in dem Tom. 4. Theatri Europaei fol. 635. a. stehet.

Es ligt zwischen hier / und Lauffen / auch an der Pegnitz / Reichelschwang / so Anno 1634. von den Schwedischen vergebens versucht worden; wie in einer Relation einkommen ist.