Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Hertzogen Aurach (heute: Herzogenaurach)
<<<Vorheriger
Herßbruck
Nächster>>>
Heubach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 48.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Herzogenaurach in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[48]
Hertzogen Aurach.

Ein Bischofflich Bambergisch Städtlein / Schloß und Ampt / an der Aurach / bey Prunbach / zwischen Tennenlohe und Neustadt an der Aisch gelegen / so die Schwedischen Anno 1632. im Sommer / eingenommen haben. An dem Wasser Aurach ligt.

2. Münch-Aurach / Monachorum Aurachium, ein Mönchscloster / Benedictiner-Ordens / aber nunmehr eingegangen / und dem Hauß Brandenburg gehörig. Sihe Bruschium, de Monast. Germ. fol. 39.

3. Frauen-Aurach / Dominarum Aurachium, ein Nonnen-Closter; davon gedachter Bruschius, fol. 38.