Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Gleussen (heute: Gleußen)
<<<Vorheriger
Gich
Nächster>>>
Goldcronach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 43.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Itzgrund in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[43]
Gleussen.

Das erste Dorff / im Coburgischen / von Nürnberg auß / und zwischen demselben / und Kaltenburnn (so ein kleines denen von Rotenhan zuständiges Dörfflein / zwischen Lahm / und Gleussen gelegen) mitten in der Strassen / ein Fähnlein zu sehen / welches die Gräntzscheidung / zwischen Sachsen-Coburg / und Würtzburg / anzeiget / bey welchem allzeit das Nürnbergische Gelait / auff Leipziger Meß reisend / vom Coburgischen Gelaitsmann / angenommen wird. Es hat in diesem Dorff Gleussen ein schönes Wirths-Hauß / und ist noch deß Jahrs 1654. ob-ehrngedachter Herr Petrus Francus, Schleusingensis, allda Pfarrer gewesen / der ein guter Historicus ist / und mich / etlicher Raisen halber / so in meinem Fido Achate stehen / solche zu verbessern / freundlich erinnert hat; dessen wegen ihme ich dienstlich Danck zu sagen / und denselben / publico nomine, zuersuchen habe / eine rechte Chronick / so allein von Fränckischen Sachen handelt / sammt einer vollständigen Oerter-Beschreibung deß Franckenlands / herauß zugeben; weilen dieser Hochlöbliche Craiß daran sonderlich mangel hat / und auch hierumb Herr Hanß Heinrich Hagelganß / weyland Professor zu Coburg / seligen Angedenckens / vor diesem / von mir / schrifftlich ersucht worden ist.