Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Chrudim

Topographia Germaniae
Chrudim
<<<Vorheriger
Chotiebortz
Nächster>>>
Clingenberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 20.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Chrudim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[20]
Chrudim / Krudim.

Diese Stadt / von der allerst hieoben gesagt worden / und nach welcher der Chrudiner Cräiß / oder Chrudimsky Krag / den Namen hat / ligt an dem Fluß Chrudimka / nahend Parduwitz / Meistetz / Hertzman / Teynetz / Roßumberg / Luße und Chrast / auff Mähren zu / und ist eine von der Königin in Böheim Städten. Anno 1421. den 25. Aprilis / nach dem obiges / wie bey Chotiebortz gedacht worden / vorgangen / ist der Hussiten Feld-Herr Zischka / hieher kommen / deme sich die Stadt ergeben; darauff er selbsten ein schönes Closter allda / zu unser Frauen genant / zerstöret / und 8. Mönch auff dem Marckt hat verbrennen; aber deß Klosters / und der Kirchen Kleinodien / ihme auß der Stadt / zuführen lassen. Hernach kam er zu unterschiedlichen Clöstern; nahm auch viele Schlösser / 19. Städtlein / und Dörffer / besonders aber Maut / Politz und Trautenau / der Orten ein.