Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Parduwitz

Topographia Germaniae
Parduwitz (heute: Pardubice)
<<<Vorheriger
Orlik
Nächster>>>
Petschau
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 51.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Pardubice in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[51]
Parduwitz.

Eine Stadt gegen Mähren in dem Bechyner Cräiß. Es ist auch ein Ort dieses Namens im Chrudimer Cräiß / nahend desselben Hauptstadt; deren eines der Feld-Marschall Piccolomini Anno 1640. erobert; und der Schwedische Feld-Marschall Torstensohn Anno 45. biß auff 36. Häuser / zusampt deß Schlosses Vorhof / verbrant; aber dem Schloß nichts angewonnen hat; wie in einer Relation stehet. In Tomo 5. Theatri Europaei wird fol. 922. b. gesagt / daß Torstensohn / auff dem Zug auß Mähren / von Leutmissel / gen Parduwitz kommen / habe / durch eingeworffene Feuer-Kugeln / eine Seiten der Stadt in brand gesteckt / seye auch im Schloß ein Gebäu in brand kommen / aber wieder gelöscht worden. Und gleich darauff fol. 923. a. stehet / er habe die Stadt in brand gesteckt / und auff das Schloß / so recht vest / über 300. Canon-Schüß gethan: aber der Commendant hätte sich wol gehalten / und vom Feind ziemlich viel ruinirt. Welches dann / den Umständen nach / das oben angedeute erste Parduwitz seyn wird.