Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Cadan

Topographia Germaniae
Cadan (heute: Kadaň)
<<<Vorheriger
Buntzlau
Nächster>>>
Carlsbad
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 17.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kadaň in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[17]
Cadan / Caden.

Diese feine Stadt ligt an der Eger / zwischen Schlakenwerd und Satz / und zwar zwo Meilen über Satz / und gegen dem Voigtland. Sie wird von theils Scribenten Cadau genant / und ist berühmt wegen deß Vortrags / so allhie / zwischen den Häusern Oesterreich und Würtenberg / zun Zeiten Käiser Carls deß Fünfften / auffgerichtet worden / und von welchem Cadanischen Vertrag / Goldastus in den Notis darüber / in den Reichs Satzungen / Besoldus lib. 3. Dissert. Nomico-Polit. 3. pag. 211. Hortleder lib. 3. von Ursachen deß Teutschen Kriegs / cap. 1. fol. 610. seqq. und Limnaeus de Jure publico lib. 4. cap. 8. num. 18. zu lesen seyn. Gaspar Bruschius, in Beschreibung deß Fichtelbergs / meldet im Jahr 1542. also von diesem Ort: Cada / ein nahmhaffte Stadt der Cron Böheim / dabey ein Schloß Herrn Albrecht Schlickens / und ein kleines Weglein oberhalb Cada / ligt auff dem lincken Ufer der Eger / ein Franciscaner Closter / zu den 14. Nothelffern genant. Und ein Meil Wegs von Cada / doch nicht an der Eger / ligt Hassenstein / ein Schloß / der Herren von Hassenstein / unter welchem Geschlecht etwan einer gewesen / Herr Bußla / oder Bohuslaus, von Hassenstein genant / ein fast gelehrter Mann / Orator und Poet / Königs Ladislai, in Ungarn und Böheim innerster Rath / der auf seinen eigenen Kosten schier den gantzen Erdboden durchwandert / auch all seine Räiß und Züg / selbst beschrieben hat. Biß hieher Bruschius, von Eger bürtig. Boregk sagt in der Böhmischen Chronik / am 22. Blat / Cadan habe von dem Kriegs-Obristen Cadano den Namen / der zun Zeiten deß 7. Heydnischen Hertzogs Vogeni, oder Vorcii, in Böheim gelebt: In deß Caroli Carafae Germania restaurata wird gelesen / daß unter dem Käiser Ferdinando II. dem gedachten Closter / zu den 14. Nothhelffern 1231. fl. 54. Kreutzer / zum Unterhalt / etc. seyen gegeben worden. Anno 1420. am Palm Sonntag / eroberte Zischka diese Stadt / und schlug viel Volck todt. Als die Prager im folgenden 1421. Jahr / vor Brüx schaden gelitten / und darauff neue Hülff bekommen / so verbranten sie den 30. Augusti das Closter zu Töplitz / nahmen Caden und Chometau ein / rissen die Mauren / da sie am stärckesten waren / nider / und verbranten einen Theil Häuser. Die Teutschen kamen darauff auch hieher / und eroberten die besagte unbewehrte Städte Cadan und Chometau. Im Jahr 1452. ward der Bernhardiner Mönch / Frater Johannes Capistranus, abgefertiget / der solte die Böhmen in einem Schnaps bekehren. Er kam erstlich auß Bäyern / auff Pilsen; von dannen hieher gen Cadan / stehet in der Historia deß Hussiten Kriegs / im 2. Theil / am 175. Blat. Anno 1632. wurden Cadan / Satz / Comotau und Schlakenwald / so zuvor die Chur-Sächsischen eingenommen hatten / von den Käiserlichen einbekommen; aber Caden und Satz / von den Sächsischen bald wieder erobert. In währender Belägerung der Stadt Freyberg in Meissen / ist der Schwedische Feld-Marschall Leonhard Torstensohn / umb das Ende deß Januarii Anno 1642. allhie eingefallen; weil die Käiserlichen ihr Volck im Satzer Cräiß hatten; darüber wurden die in Caden gelegene Croaten weiters gejagt / bey 60. Mann nidergehauen; Herr Torstensohn aber bekam über dieser Räise das Podagra / mit dem er sich zuruck nach Freyberg wendete. Anno 48. plünderten die Königsmärckischen Caden auß.