Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Carlsbad

Topographia Germaniae
Carlsbad (heute: Karlsbad)
<<<Vorheriger
Cadan
Nächster>>>
Carlstein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 17–18.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Karlsbad in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T3]
Carlsbad (Merian).jpg
[17]
Carlsbad.

Oder Käisers Carlsbad / an der Töpel / zwo Meilen von Joachimsthal / auch nicht ferrne von der alten Stadt Elbogen. Es ist dieses warme Bad im Jahr 1370. erfunden / und hernach vom Käiser Carln den Vierten / König in Böheim / also genant worden / dabey eine Stadt auffkommen / welche der besagte Fluß [18] in 2. Theil theilet. Auß der Kalckgrub / unter dem Kirchhof / gehet ein solcher Schwaden / oder böse Lufft / daß Hüner / Ziegen und andere Thier / stracks darinn ersticken. Der fürnehmste Brunn / der Brudel genant / so seinen Ursprung nicht ferrn von der Kirchen / an der Brücken / bey der Töpel / hat / ist so heiß / daß man nicht allein Eyer darinnen kocht / sondern auch Hüner / und Schwein / brühen kan. Siehe hievon / und diesem Bad / D. Fabiani Sommeri Bericht / verteutscht durch Matthiam Sommer / zu Nürnberg Anno 1580. in 8. D. Johann Stephan Strobelbergern / in einem besondern Tractat / auch daselbst Anno 1629. in 4. gedruckt / und Petrum Albinum, in der Meißnischen Berg Chronik tit. 25. f. 191. Es ist diese Stadt Anno 1604. abgebronnen / von welcher Gaspar Bruschius, in Beschreibung deß Fichtelbergs / am 31. Blat / unter anderm / im Jahr 1542. also meldet: Carlsbad ist ein kleines Städtlein / sammt einem Schlößlein / gehöret den Herren Schlicken zu: Unter dem warmen Bad / etwan eine Welsche Meil fällt die Töpel in die Eger.