Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Buntzlau

Topographia Germaniae
Buntzlau
<<<Vorheriger
Budweiß (Böhmen)
Nächster>>>
Cadan
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 16.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Brandýs nad Labem-Stará Boleslav in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[16]
Buntzlau / Buntzel / Boleslavia.

Dieses Namens seyn 2. Städte in Böheim / wie Wentzel Hagek in seiner Böhmischen Chronik saget / nemlich alt und jung Buntzel. Die alte Stadt ligt bey Brandeiß an der Elb / und hat ihren Namen vom Hertzog Boleslao dem Grimmigen / welcher allhie seinen Bruder / den heiligen Wenceslaum, Hertzogen in Böheim / den er zur Kind-Tauff eingeladen / An. 929. umbgebracht hat. Junge Buntzel ist heutigs Tags fast fürnehmer / und ligt an der Gizera / so auß dem Risengebürg / gleichwie auch die besagte Elbe / entspringet; welches Gebürg Böheim von Schlesien / und der Obern Laußnitz / scheidet / und darinn vor Jahren ein verworffener Geist gewohnt / der auff Polnisch Robazael, insgemein aber auff gut Schlesisch Rübenzahl ist genant worden / der wunderbahre Possen / mit Verstell- und Verwandelungen vielfältig begangen haben solle. Es hat von einer der obgedachten Städte / oder wol von beyden / der Buntzlauer-Cräiß / oder Boleslawskykrag, den Namen. Boregk in der Böhmischen Chronik schreibet / es lige Buntzel mitten in Böheim / welches der Böhmischen Sachen besser Erfahrnen zu urtheilen billich gelassen wird. Sonsten sagt er / daß vorhin zu alten Buntzel der H. Bischöffe Cyrilli und Methodii Kirchen gestanden / die / ihnen zu Ehren / deß H. Wenceslai Vatter / Hertzog Uratislaus, so Anno 916. gestorben / erbauet hatte; und daß hernach besagter sein Sohn Boleslaus, den Flecken allda / darinn er wohnete / mit Gräben / Wällen / Mauren bevestiget / und zu einer Stadt im Jahr 937. den 14. Aprilis / vollendet; die folgends Käiser Otto der Erste belägert / nur als er an Proviant darfür Noth lidte / den besagten Boleslaum mit gewissen conditionen endlich zu Gnaden auffgenommen habe. In deß Bischoffs Caroli Carafae Germania sacra restaurata stehet / unter dem Titul / Viriae Expensae, daß dem Caplan zu der H. Jungfrauen in alten Puntzel / 116. fl. 40. Kreutzer; Item / einem / zu den Kirchen Gebäuen 3000. Gülden / seyen gegeben worden; so unter der Regirung Käisers Ferdinandi II. geschehen. Beyde Städte / alt und jung Buntzlau / haben in dem jetzigen Krieg / sonderlich Anno 1640. als der Schwedische General Feld-Marschall / Johann Banner / sein Haupt-Quartier zu Brandeiß hatte / sehr viel außgestanden / und ward bey seinem Abzug auß Böheim / ihme auß Prag nachgeschrieben / daß er wol den dritten Theil deß Königreichs eingeäschert / Clöster / Kirchen / Altär spoliiret / Crucifix und Bilder zerschlagen / bey zweytausend Wägen mit Getreid / so er bösen Wegs halben nicht fortbringen können / verderbet / und in Summa solche Brandmahl hinderlassen / dergleichen nie kein Feind gethan habe; wie in dem 4. Theil deß Theatri Europaei, fol. 385. a. stehet. Siehe auch das vorhergehende 381. a. Blat. Es hat damaln auch die Stadt jungen Buntzel außplündern lassen; allda Anno 1643. im Frühling sein Successor, Herr Leonhard Dorstensohn / sein Quartier genommen / und bey seinem Abzug das Schloß allhie besetzter hinterlassen hat.