Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Schlesien

Topographia Germaniae
Schlesien
Nächster>>>
Auris
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 117–123.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schlesien in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T30]
Charta deß Hertzogthumbs Schlesien (Merian).jpg
[117]
III.Schlesien.

Dieses grossen Landes Nam wird unterschiedlich hergeführet / indem ihn theils von den alten Inwohnern / den Elysiis, theils von den Slaven oder Wenden / theils von einem König / so Schleß geheissen haben solle; theils von dem Wasser Schleß / oder Sleso, so in die Oder falle; theils von dem sehr hohen und grossen Zottenberg / oder Saboth / so sonsten Silensis genant wird; theils vom Wort Schleichen / herbringen wollen; Weilen zu den Polen / so das Land mit der Zeit / nach dem ersten Teutschen Inwohnern / einbekommen / auch Meißner / Pommer / Märcker / und sonsten allerley Völcker / sich da nidergelassen / und gleichsam eingeschlichen seyen; daher man folgends die Inwohner Slesitas, und auff Polnisch Slezaci, geheissen habe. Welches aber alles auff seinem Werth und Unwerth beruhet: Gleichwie auch deß Pirckheimeri Meynung / daß die Lutiburi um Breßlau / die Batini im Fürstenthum Sagan / die Cogni im Hertzogthum Teschen / und die Sidones im Opplischen gewohnet haben sollen / dahin gestellt wird. So hat Dresserus, daß die Lutiburi heutiges Tages Schlesier genant werden. Andere wollen / daß / neben den obgedachten Elysiis, auch die Lygii; Item / die Quadi, in dem Theil Schlesien / so etwan da zu Mähren gehört / und zum theil auch die Manimi, nach der Oder hinzu / gewohnet haben. Daher sagt Simon Grisbehius:

Elysiam veteres Lygii, Quadique, Manimi,
Marsigni, clari quam tenuére Luji.

Philippus Cluverius machet zu deß Lands Schlesien alten Einwohnern die Semnones, zum theil die Quados; Item / die Osos, Marsignos, Burios, etc. und wil / lib. 3. cap. 25. Antiquae Germaniae, wider gedachten Pirckheimerum, Jodocum Willichium, Dresserum, und andere mehr / beweisen / daß Suevus nicht die Spree / sondern die besagte Oder seye / daran die vorgemeldte Semnones gesessen. Joachimus Cureus schreibet in seiner Schlesischen Chronik / unter anderm / also: Der alten Oerter Namen haben sich verlohren / als die Polen das Regiment über diese Lande bekommen / da die Land-Sprach in ihre Sprach verwandelt worden. Und also seyn die Namen der allerältesten Oerter in diesem Lande Hennetisch. Doch ist auch wol zu glauben / daß man noch etliche alte Namen behalten / und darnach die Städte / als sie erbauet worden / wiederum mit dem alten Namen genennet hat / als Lignitz / Libus / etc. und andere. Plinius nennet die Oder / (so der Hauptfluß in Schlesien ist) Guttalum, welcher Nam ohne Zweiffel / von den Gothen herfleußt. Die Hennetische Sprach hat hernach diesem Fluß den Namen Oder gegeben / welcher / wie Johannes Duglossus (Königs Uladislai in Ungarn / und Böheim / Königs Casimiri in Polen Sohns / Praeceptor) bezeuget / vom rauben / wegführen / herkomt / darum / daß die Oder / wann sie anlaufft / und außgehet / die angelegene Felder verwüstet. Als Attila gestorben / und unsere Völcker dieses Orts / durch die vielfältige Veränderungen ihrer Sitz / und Wohnungen / und andere erlittene Schäden / sehr vermindert / und untergangen / glaub ich / daß nicht lang hernach / die Sarmatier / oder [118] Lygier / und der benachbarten Lande / mächtig worden seyen / weil sie sich zu derselben Zeit / auß Teutschland / gleich keines sonderlichen Widerstandes zu befahren / (dann viel Teutsche Völcker anders wohin gezogen) und dahero mit Hülff / und Beystand ihrer Nachbarn / der Roxolanorum, und anderer / die vorerledigte (unbewohnte) Städte und Flecken / der Lygier / und anderer Schwaben / eingenommen haben. Es erhuben sich aber die besagten Sarmater / oder Henneten / auß fernen und weiten Landen / die man jetzt Reussen / oder Moscaw nennet / von dem überfrornen[1] Meer an / biß zum See / Palus Moeotis genant / und nahmen diese erledigte Lande ein / und zwungen die übrigen Einwohner unter sich. Alle Polnische Scribenten sagen einhellig / daß zween Brüder / Lech und Zech / die Slaven herauß geführet / deren der Erste der alten Lygier / und Quaden / erledigte Gegend / ohn allen Schwerdschlag / als die mehrentheils ledig waren / eingenommen. Und da je etliche alte Einwohner noch vorhanden / haben dieselbe / sonder Zweifel / die Slaven zu Beystand / wider ihre Nachbaren für denen sie sich allerley zu befahren gehabt / selbst erfordert. Mich bedünckt / der Wolgeborne fürtreffliche Herr Sigismund / Herr von Herberstein / treffe es am besten / indem er in seiner Beschreibung der Moscau / auß der Moscowiter Jahrbüchern / berichtet / daß / vorzeiten / bey der Stadt Kiovia / (Kief) da die 2. Wasser / der Neper / und Borysthenes, zusammenkommen / nicht weit von dem See / Palus Moeotica genant / Reussen gewohnt haben / die hat man Polenos, das ist / Feldleute / die in weitem ebenen Felde wohnen / geheissen / daselbsten her haben sich / sonder Zweiffel / die Sarmaten / in grosser Anzahl erhaben / und seyn in diese Lande kommen: und ist glaublich / daß dieser Name Poleni sehr alt sey. Dann das mächtige Volck / die Sarmatae, ist / vorzeiten / mit unterschiedlichen Namen benennt worden / die sie darnach mit sich in diese Land gebracht; Ich halte / daß man sie Polonos, das ist / die in der Ebene wohnen / gegen jenen / die man Riphaeos nennt / das ist / die am Gebürge wohnen / also geheissen hat. Dann die Riphaei wohneten nach der Höhe hinauff / und auff Gebürgen. Die Polen aber wohneten baß herüber / nach dem Euxinischen Meer / gegen Mittag. Viel der alten Riphaeorum sey mit Zecho in Böhmen gezogen / davon / wie vermuthlich / das Böhmische Gebürg / den Namen / Montes Riphaei, oder Risenberge / wie jetzt dasselbe Gebürg / nach Schlesien zu / genant wird / bekommen. Biß hieher Cureus. Als nun also / nach deß obgedachten Hunnischen Königs / deß Attilä / Tod / (der auch Schlesien innen gehabt haben solle.) Diese obbesagte Gäste / nemlich die Slaven / oder Henneten / oder Wenden / mit ihrem Heerführer / dem Lech / in diese / vorhin von den Schwäbischen Teutschen Völckern (über welche / zun Zeiten Käisers Augusti, der Marcomannische König in Böheim / Maroboduus, auch geherrscht haben solle) bewohnte Lands-Art kommen / und solche / samt dem jetzigen Polenland / auch Polen genant worden; so ist solches Land / jetzt Schlesien geheissen / bey seinen Nachkommen / den Polnischen Hertzogen / lange Zeit geblieben / biß Boleslai deß Dritten / oder deß krummen Mauls / Sohn / Hertzog Uladislaus in Polen zu Cracau / und in der Schlesien / auß Polen hat entweichen / und im Elend sterben müssen; da dann dessen 3. Söhne / nemlich Boleslaus, der Lange / Mieslaus und Conradus, sich hernach mit ihres Herrn Vatters Brudern vergliechen / und Schlesien erblich behalten / und doch den Ober-Regenten / oder Groß-Fürsten in Polen / für ihren Herrn erkant haben; wiewol sie folgender Zeit mehr den Teutschen / als den Polen / anhängig waren. Es theileten aber diese 3. Brüder das Land ums Jahr 1164. und wurde der Aelteste vom Käiser Friderico I. zum Hertzog in Schlesien gemacht / von welchem noch die Hertzogen von der Lignitz herkommen. Zu der Zeit erholte sich Schlesien wieder / nach dem Krieg / so zwischen den Böhmen / Teutschen / und Polen / waren: und haben diese Schlesische Fürsten viel Teutsche ins Land gebracht / die Städte erweitert / und darinn Teutsche Recht auffgerichtet. Und dieweil / folgender Zeit / die Polen die Teutschen anfeindeten / auch den Schlesischen Fürsten ihre Antheil / und Gerechtigkeiten in Polen / entziehen wolten; so begaben sich im Jahr 1288. die Hertzogen in Ober-Schlesien / unter die Cron von Böheim; denen / unter König Johannis Regirung / An. 1327. Hertzog [119] Heinrich zu Breßlau folgte / und besagten König zum Erben einsetzte / weiln er mit seinem Bruder Boleslao, Hertzog zu Lignitz / uneins war: wie dann auch die andere Fürsten in Schlesien nicht wol miteinander stunden; daher König Johannes desto leichter zu seinem Vorhaben gelangen konte. Anno 1331. ergab sich auch besagter Hertzog Boleslaus zu Lignitz an Böheim. Anno 33. nahm König Johannes vorgemeldt / das Hertzogthum Glogau mit Gewalt ein / nachdem er den halben Theil vom Hertzog Hansen zu Gur erkaufft / und ihme Hertzog Heinrich zu Sagan den andern halben Theil nit geben wolte. Er König Johannes muste mit dem König in Polen Uladislao Loctico, kriegen / dessen Sohn Casimirus sich hernach mit ihm dem König Johanne, wegen Schlesien / vergliche / und demselben sein Recht daran übergabe; gleichwie auch König Johannes in Polen thate / als der wegen deß Böhmischen Königs Wenceslai, noch ein Recht da suchte: und erbte gemeldter König Johannes die Stadt und das Fürstenthum Breßlau / im Jahr 37. nachdem selbiger Hertzog ohne Erben gestorben; Besagter König Casimirus in Polen handelte gleichwol hernach wider den Vertrag / und nahm Frauenstadt ein / und musten die Fürsten in Schlesien sich mit ihm vergleichen / und ihm selbige Stadt und Gebiet lassen. Mit der Zeit / kamen / wegen Käisers Caroli deß Vierten Gemahlin Annä / einer Hertzogin von Jaur und Schweidnitz / selbige Länder auch an die Cron Böheim: Und hat / unter ihme Carolo, die Teutsche Sprach in Schlesien gewaltig zugenommen. Es werden aber insonderheit folgende Fürsten genant / die sich / wie gemeldt / freywillig an Böheim ergeben / und dem König gehuldiget haben / nemlich Lesco zu Ratibor / Uladislaus zu Cossel / Boleslaus zu Oppeln / Casimirus zu Teschen / Johannes zu Aelschwitz / Conradus zu grossen Glogau und Oelß / Johannes zu Steinau / Heinrich zu Sagan / Boleslaus, Wenceslaus und Ludwig / Hertzogen zu Schlesien / Herren zu Lignitz und Brig. Hiedurch nun ist das Königreich Böheim erweitert / und hergegen das Königreich Polen geschmälert worden: welches auch die Polen so sehr verdrossen / daß sie einen Schluß gemacht / daß kein Fürst in Schlesien / so lang er unter der Cron Böheim verharre / weder zum Könige / noch zu einem Ammt- oder Hauptmannschafft in Polen / solte erhaben werden. Dann die Schlesische Fürsten sich gäntzlich von Polen abgesondert / auch den weissen Adler / welchen sie insgemein von den Polnischen Königen / ihren Vorfahren / ererbt / an Farben und Abwechslung der Adler / und andern geändert / damit sie ja nichts gemeines mit den Polen haben solten. Heutiges Tages lebet auß diesem alten Königlichen Polnischen Stamme nur noch das Hauß Lignitz. Dann die Hertzogen / so sich von Münsterberg schreiben / nicht von den alten Hertzogen; sondern vom Herrn Georgen / Herrn zu Kundstatt und Potjebrat / gewesten König in Böheim / herkommen. Es ist aber Schlesien ein grosses und schönes Land / so sich nach der Länge ziehet. Und sagt Schickfusius, in der vermehrten Schlesischen Chronik / daß die Länge 55. (andere haben 40.) Teutscher Meilen / und die Breite kaum 29. Meilen / hin und her halte. Vom Mittag dieses Landes Mähren / davon es durch das Gebürg / insgemein das Gesenck / und vom Lazio Gabreta Sylva (oder der hohe breite Wald) genant / getheilet wird: vom Abend die Marck Brandenburg / Laußnitz und Böheim / und dann von Mitternacht und Morgen / Polen / sammt einem Theil von gemeldter Marck Brandenburg. Es wird getheilet I. in Ober- und Nieder-Schlesien. Zu Ober-Schlesien gehören die Haupt-Städte / Jägerndorff / Troppau / Teschen / Ratibor und Oppeln. In Nieder-Schlesien seyn Grottkau und Neisse / Brieg / Breßlau / Oels / Münsterberg / Schweidnitz / Jauer / Lignitz / Glogau / Sagan und Crossen. II. Wird es getheilet in 16. Fürstenthümer und 4. Freystandes-Herrschafften. Die Fürstenthümer seyn 1. Ratibor / so der Zeit dem Könige in Polen verschrieben. 2. Jägerndorff / so umbs Jahr Christi 1524. König Ludwig in Böheim dem Marggraf[2] Georgen zu Brandenburg geschenckt und übergeben; darum aber Marggraf Hanß Georg / im nechsten Böhmischen Krieg kommen ist / und jetzt Liechtensteinisch seyn solle. III. Troppau / auch Liechtensteinisch. Und diese 3. Fürstenthümer ligen beyeinander / erstrecken sich biß an das Böhmische [120] Gebürg und Gräntzen mit dem Lande Mähren. 4. Teschen / so an das Ungarische Gebürg und selbiges Lande / wie auch an klein Polen stosset; und durch Heurath / mit der Fürstlichen Erb-Fräulein von Teschen / an das Hauß von Liechtenstein gelangt ist. 5. Oppeln / so gleicher gestalt an klein Polen stosset / und dem König in Polen verschrieben ist. 6. Das Brigische / so auch an klein Polen / da es über die Oder hinauß reichet / gräntzet / und seinen eignen Hertzog / auß dem alten Königlichen Polnischen Stammen / hat. 7. Das Grottkauische und Neissische / dem Herrn Bischoff zu Breßlau gehörig. 8. Das Breßlauische / daran vorhin die Stadt Breßlau Theil gehabt; in diesem Krieg aber völlig an Böheim kommen / und Königlich ist. Und diese beyde Fürstenthümer ligen mitten in Schlesien; wiewol sich das Breßlauische gegen Mitternacht / biß über die Oder erstrecket. 9. Das Olßnische / so gar über der Oder / nach Groß-Polen zu gelegen / und Münsterbergisch ist. 10. Das Lignitzische / so mitten innen ligt / und seinen eignen Hertzogen auß dem Königlichen Polnischen Stammen / wie oben gemeldt / hat. 11. Das Münsterbergische / so sich biß an die Böhmische Gräntzen erstrecket / von welchem unten in der Beschreibung der Stadt Münsterberg. 12.[3] Das Schweidnitzische / so sich biß an die Böhmische Gräntzen erstreckt / und Königlich Böhmisch ist. 13. Das Jauerische / damit es gleiche Meynung hat. Und solches Fürstenthum zum Theil / nach Abend werts / biß an Ober-Laußnitz sich erstrecket. 14. Das Groß-Glogauische / so mit Groß-Polen / und der Marck Brandenburg gräntzet / und auch Königlich Böhmisch ist. 15. Crossen / so Churfürstlich Brandenburgisch ist / und jetzt zur Neuen Marck gerechnet wird. Und dann 16. Sagan / so mit der NiderLaußnitz gräntzet / und von dessen Herren unten in Beschreibung Sagan geredet wird. Zu diesen Fürstenthümern werden auch gerechnet 4. freye Stands-Herrschafften; darunter die Pleß / denen Herren von Promnitz gehörig / an klein Polen; die andern aber / als Wartenberg / so Dohnisch. Mielitsch / so Malzanisch; und Trachenberg / so noch vor wenig Jahren Schaffgotschisch gewesen / gegen GroßPolen / gelegen seyn. Und diese vier Herrschafften haben Fürstliche Gerechtigkeiten / und auff den Fürstentägen ihre Stimm zugleich mit den Fürsten / und nennet man die Inhaber Standes-Herren. Es seyn zwar auch viel andere Freyherren in Schlesien / die aber nicht in gleicher Würde mit den obigen vier alten Standes Herrschafften seyn. Also findet man auch allda zweyerley Adel. Dann theils erkennen / neben dem König in Böheim / bloß das Ober-Ammt / als die eilff Status, welche man insgemein die Minores nennet. Andere sitzen unter den Fürsten / Erbfürstenthumen oder Herrschafften / entweder in Erb- und eigenen / oder in Lehen-Gütern. Und die eilff Status, oder mindere Stände / haben keine Sitz auff den Fürsten-Tägen. Es ist aber der Adel insgemein durch Schlesien sehr groß; von welchen / neben andern Melchias Nehel in Chronographia decennali, und daselbsten in Exegesi Silesiae, zu lesen; allda er / wie solcher umms Jahr 1641. gewesen / nach a. b. c. pag. 304. seqq. erzehlet wird. Ferners und zum III. wird Schlesien getheilet in 4. Cräise. Zum IV. in zwo Seiten / als in Teutsche und Polnische. Die Polnische ist jenseit der Oder / und gegen Mitternacht gelegen; die Teutsche herwarts der Oder / und gegen Mittag zu. Auff der Polnischen Seiten redet man in den Dörffern sehr die Polnische Sprach; wie dann auch auff der Teutschen Seiten von Ohlau auß / biß auff den Cant zu / sich dz Bauren-Volck sehr der Polnischen Sprache befleisset. Und endlich V. wird Schlesien / der Steuer halber / auch in 4. Quartier getheilet. Was andere Gelegenheiten dieses Lands betrifft; so wird das höchste Gebürg allda / so auff einer Seiten das Land umbgibet / das Sudetische genant / so sich biß an das Carpatische oder Ungarische / erstrecket / und Böheim und Mähren / von Schlesien theilet. Siehe / was erwehnter D. Schikfusius, von dem Böhmischen Schnee-Gebürg / oder Risen-Gebürg / so der Schlesier Compaß / oder Wetter-Zeiger ist / und von dem Gespenste daselbst / im 4. Buch seiner Schlesischen Chronik / am 3. Capitel / schreibet; davon auch oben bey Böheim etwas gesagt worden ist. Im Lande selbsten ligen vier besondere hohe Berg / als / der Zottenberg oder Zabothus, Zozensis, Silensis, oder Silentius: der Grätzberg / darauff ein stattliche [121] Lignitzische Vestung: der Spitzberg: und der Görgenberg / allda die Terra Sigillata, oder die gelbe / rothe / und weise / bezeichnete Erde / wider das Gifft / gegraben wird / so Johannes Montanus, Medicus zu Strigau / der Anno 1604. gestorben / erfunden hat. Unter den Flüssen ist die Oder der gröste / so über dem Städtlein Oder / nicht weit von Titschein / an der Mährischen Gräntze / seinen Ursprung hat / und für Ratibor / Cossel / Oppeln / Brig / Breßlau / Glogau / Beuthen / Crossen / Franckfurt / etc. lauffen thut. Darnach ist der Bober / und die Neisse / so bey Glatz entspringet / und ein anders Wasser als die Laußnitzische Neisse / ist: Item / die Ohla und Queiß. Die Weichsel entspringet auch in Schlesien / nemlich im Fürstenthum Teschen / und fleußt auff die Standes Herrschafft Pleß / hernach durch Polen auff Cracau / etc. Von der Elb Ursprung in Schlesien / ist oben bey Böheim gesagt worden. Es hat auch in Schlesien See / und Teich / und darinn herrliche Fisch / und sonderlich werden im Nießlischen See / die Muhrenen und andere überauß köstliche Fische gefangen. Hat auch etliche warme Bäder / nach dem Riesengebürg. Man findet da allerley Getreide / Zugemüse / Röthe / Flachs / Calmuß / Wein / so sonderlich bey Sagan / und sonderlich im Croßnischen wächst) frembde Gewächs / Obst / Kraut / Ertz / Fließ-Gold / Silber / Kupffer / Bley / Eisen / Steinbrüch / Kalckstein / Wetzstein / Glaß / Saltz (wiewol dessen nicht genug / sondern solches auß Polen / und anders woher / gebracht werden muß) Salpeter / Wälder / wild- und zahme Thier / Butter / Käß / sonderlich Schafkäse / Schwein / Haußgeflügel / Federwildprät und Bienen. Es ist auch da ein grosser Garn- und Leinwad-Handel. Man kochet wol. Es gibt allda schöne und freundliche Weibs-Personen. So hat man / vor dem jetzigen verderblichen Krieg (in welchem Schlesien schier gar umgekehret worden / und an Seel / Leib / Haab und Gut / unwiederbringlichen / und einen solchen Schaden / Jammer und Noth / gelitten und außgestanden / so nicht wol zu beschreiben ist) viel Gastereyen gehalten / dabey es bißweilen übermachte Trünck / so / neben andern Sünden / auch die Straf übers Land gezogen / geben hat: wie dann ohne das die Ungarisch-Oesterreichisch- und Mährische Wein / die man da / neben dem Land-Wein / hat / gar starck seyn: wiewol man auch gut Weitzen- Gersten- und weiß Bier im Lande machet. Und seyn die Schlesier kostfrey; die auch / vordiesem / in Kleidungen und anderm / sowol in der Frembde / als zu Hause / einen grossen Pracht getrieben. Und haben die meiste Gebäu in Schlesien / die Welschen und außländische Teutschen / verfertiget. Man findet sonsten bey ihnen auch feine Ingenia, wann sie recht außpolirt werden / auch gemeinlich wol beredt seyn / und gute Haußwirth geben. Der gemeine Mann ist etwa / einfältig / leutscheu / von Natur unfreundlich / ernsthafftig und bäurisch / schamhafftig; daher auch von theils etlichen einfältigen Schlesiern / die niemals einen Esel gesehen / auffgetichtet worden / daß sie einen Esel / den sie nicht gekant / für einen grossen Hasen / zu Crossen geschossen / zum Zobten gebraten / und zu Breßlau solten auffgefressen haben: welches dann hernach von vielen Außländern ist geglaubt / und die Schlesier damit vexirt worden; da doch der Nam Eselsfresser / von einem Gold-Bergwerck / bey der Grafschafft Glatz gelegen / herkommen solle / so man den güldenen Esel genant / dessen Inhabere solches allein behalten / und gleichsam fressen / und keine Frembde darzu haben kommen lassen wollen. D. Georgius Tilenius, weiland Münsterbergischer Rath / hat / wider diejenigen / so die Schlesier mit dem Esel vexiren / folgende Reimen gebracht.

Dicis Grille, Asinos Silesia devorat omnes,
Si verum est, ne te devoret illa, cave.

Im übrigen seyn die Schlesier meistentheils gar gedultig / und können auch leichtlich zu einem Ding überredet werden. Es fangen theils Schlesier / wie die Italiäner und Böhmen / die Stunden vom Untergang der Sonnen an zu zehlen. Was das oberwehnte Ober-Ampt / oder die Obriste Hauptmannschafft im Lande Schlesien anbelangt / so ist selbige unter dem König Matthia Corvino auß Ungarn / der ein Zeitlang Schlesien inngehabt / auffkommen / und haben solche vordiesem die Bischöffe zu Breßlau verwaltet / biß Käiser Rudolff der [122] Ander / geordnet / daß forthin die weltliche eingeborne Fürsten solches Ober-Ampt haben solten: Davon aber / wie auch den Hauptmanschafften in den Hertzogthümern / so der Königlichen Böhmischen Cammer einverleibt seyn; Item / von den Fürsten- und Land-Tägen (deren der erste Anno 1337. zu Breßlau gehalten worden) von der vor diesem strittigen Wahl deß Königs in Böheim / als Obristen Hertzogs in Schlesien / und desselben Huldigung: Item / von den Kriegs Verfassungen; der Transaction zwischen Polen und Schlesien; Polnischen Verzicht; erneuerten Compactaten zwischen Polen und Schlesien; von dem Land-Frieden; von der Königlichen Cammer zu Breßlau (dahin sich auch Chur- und Fürsten deß Reichs / wegen der Böhmischen Lehen / zu erscheinen / verbinden sollen) Item / von dem Fürsten-Recht auff der Breßlauischen Burgk; von den Magdeburgischen / Sächsischen / und andern Rechten / in Schlesien; und wie der König in Böheim / vor dem Fürsten- oder Ober-Recht zu Breßlau / seine Klag / in seinen eigenen Sachen anbringen müsse; Item / vom Ritter-Recht in Schlesien / und wie der Adel nicht allein vom Vatter / sondern auch von der Mutter / und ihrer Mutter / müsse bewiesen werden (davon der Autor deß Schlesischen Ritter-Rechts / und Ehren-Gerichts / und auß ihme D. Speidelius in Notabil. vom Adel / pag. 13. seq. handelt) Item / von der Lehen Art / den unterschiedlichen Gewonheiten / und Rechten / im Lande Schlesien / und desselben absonderlichen Fürstenthümern / und dergleichen; die obangezogene deß Curei, durch D. Schickfusium, erneuerte und vermehrte Schlesische Chronik / und Landes Beschreibung / so Anno 1625. zu Jena in folio gedruckt worden / zu lesen: daselbst auch stehet / daß / unter den Henetis, oder Wenden / die Christliche Lehr am ersten die Völcker in Illyria, und umbher / ungefährlich ums Jahr Christi 860. angenommen; welchen erlaubt war / daß in den Kirchen sie sich ihrer Sprach gebrauchen möchten; dieweil entweder damaln / indem der Pabst darüber Rath hielte / eine Stimm urplötzlich gehört worden / die geruffen: Ein jeder Geist lobe den HErrn; oder aber / welches glaublicher / der Illyrer Legaten / oder Gesandten / darunter der Bischoff Cyrillus gewesen / diesen Spruch angezogen haben. Die Mährer unterweisete er im Christenthum / auß Verschaffen Käisers Arnolphi, der Methodius: und nicht lang hernach / nahmen auch die Böhmen die Christliche Religion an / als ihnen Methodius predigte; so ums Jahr 895. geschehen. Nicht lang nach diesem / erschall die Lehr deß H. Evangelii auch in Polen / und in den zugehörigen Landen / und also ingleichem in Schlesien. Und kamen erstlich die Christen / auß Forcht vor der Obrigkeit / in den Büschen und abgelegenen Orten / zusammen: Als aber letztlich die Christliche Religion auch gen Hof kam / begehrte der Hertzog in Polen / Mieslaus, deß Hertzogs in Böheim Boleslai (so seinen Bruder / den H. Wenceslaum, erschlagen) Tochter / die Drambronicam, zur Ehe / und liesse sich zu Gnesen / in Jahr 965. tauffen. Es wurden hernach in Polen neun Bisthümer auffgerichtet / unter welchen in Schlesien das zu Schmogra auch eines war / welches in nachgehender Zeit gen Bitschen / letztlich aber auff Breßlau gelegt worden. Besagtes Schmogra ist jetzt ein schlechtes Dorff an der Oder / 10. Meilen von Breßlau. Es hat folgends die Christliche Religion in diesem Lande trefflich zugenommen; ward auch letztlich die Augspurgische Confession in solchem eingeführet / so an den meisten Orten in Ubung gewesen; die auch Anno 1609. durch einen Majestät Brieff / dem Lande / vom Käiser Rudolpho dem Andern / ist bestätiget worden; der auch daselbst im Jahr 1584. den neuen Calender eingeführet / also / daß man damaln für 7. den 17. Januarii / zu schreiben angefangen hat. Es ist aber danben auch die Römisch-Catholische Religion an vielen Orten eingeführet worden; wie dann Anno 1420. folgende vornehme geistliche Personen (deren lediger Stande Anno 1197. daselbsten eingeführet worden) sich im Lande befunden / nemlich / der Bischoff zu Breßlau / der Abbt zu Leubuß / die Aebbtissin zu Trebnitz / Aebbtissin zu Troppau / der Abbt zu Grisse / die Aebbtissin zu Lübenthal / die Aebbtissin zu Strigau / die Priorin zu Naumberg / die Aebbtissin zu Glogau / die Aebbtissin zu Sprottau / der Abbt zum Rauden / der Abbt zu Gembeling / der Probst zu Tscharnomanes / [123] die Aebbtissin zu Ratibor / der Abbt zum Sagen / Abbt zu Heinrichau / Abbt zu Camens / Abbt auff dem Sande / Abbt zu S. Vicentz / die Aebbtissin zu S. Claren / Aebbtissin zu S. Catern / der Meister zu S. Matz / die beyde Capitel zu Breßlau / das Capitel zu Groß-Glogau / das Neissische Capitel / das Capitel zu Oppeln / und der Probst zu Falckenberg. Goldastus schreibet vom Königreich Böheim / am 213. Blat / daß nicht das Böhmer-Land / sondern Schlesien / so bey Böheim incorporirt / der Römischen Kirchen zinßbar worden / und werde solcher Zinß / so von einem jeden Hauß gegeben werde / S. Peters-Pfenning genant. Siehe aber von den Stifften / vornehmen Clöstern / Probsteyen mit Ordens Personen im Lande besetzt dem S. Johannis Ritter-Orden / den Stifft- und Land-Schulen (als / zu Breßlau / Brig / Goldberg / Freystatt) den Jesuiten Collegiis, (als zu Neiß / Sagan / etc.) und dergleichen / die obgedachte Schlesische Chronik; wie auch den obangezogenen Melchiam Nehel. Es hat gleichwol der nächst verstorbene Käiser / Herr Ferdinand der Ander / nachdem er obgesieget / den besagten Majestät-Brieff wieder abgethan / und das Religions Exercitium nach der Augspurgischen Confession, allein zu Breßlau / und an etlichen andern Orten / sonderlich an denen / die dem Hertzog von Lignitz / Brig und Münsterberg / als welche derselben zugethan / gehörig seyn / und zwar mit gewisser Maß / zugelassen. Es ist Schlesien ein Lehen deß H. Römischen Reichs worden / nachdem Käiser Carl der Grosse / um das Jahr 776. es ihme unterworffen hat. Und daß die Schlesische Fürsten / Prälaten und etliche Städte / demselben ohne Mittel unterthan gewesen / erscheinet auch darauß / daß vorzeiten die Appellationes, ohne Mittel / an die Magdeburgische Cammer gangen seyn / die jetzt nach Prag / weilen Schlesien deß Königreichs Böheim Affter-Lehen ist / gehen. So ist auch / vorzeiten / Schlesien zum Teutschland gerechnet worden / als welches / wie oben im Eingang gemeldet / die alte Teutsche Schwaben bewohnet haben. Und obwoln hernach die Slaven / oder Wenden / solches Land eingenommen / so ist doch glaublich / daß sie / wie in Böheim und Mähren / also auch in Schlesien / die Teutschen / neben sich / haben wohnen lassen / biß mit der Zeit fast alles wieder Teutsch worden ist; wie wir auch oben gehört; und vorgedachter Melchior Goldastus, in seinem Buch / vom Königreich Böheim / und desselben einverleibten Ländern / lib. 1. cap. 14. außführet / daß / unangesehen die besagte Slaven / mit ihrem Hertzog Lecho, und hernach die von den Sachsen vertriebene Venedi Sliusi, auch ein Wendisch oder Slavonisch Volck / sich darein gesetzt / und solches lange Zeit unter Polen gewesen / jetzt aber unter Böheim ist / nichts destoweniger eine Provintz deß Teutschlandes geblieben seye; und / zum Beweiß / daß Schlesien auch unter dem Schutz deß Teutschen Reichs begriffen / den Reichs-Abschied / im Jahr 1530. zu Augspurg / auffgerichtet / einführet / daselbsten im §. Ferner haben wir 51. und folgendem / stehet; ob der Türck / durch Polen / auff die Marck / Schlesien / Pommern / oder andere Reichs-Verwandten / etc. Welcher Goldastus auch lib. 2. cap. 12. 13. et 14. schreibet / daß denen überwundenen Mährern und Schlesiern / ein Tribut vom Reich seye aufferlegt / und da beyde diese Länder dem Böhmen überlassen / doch der Tribut den Käisern zu geben / vorbehalten worden seye; wie dann sie noch zu dem Zug / wider die Feinde / den der Käiser ankündet / und auch zum Römer-Zug / verbunden seyen.

Damit wir aber / nach kurtzer Beschreibung deß Landes / auff dieses kommen / deßwegen gegenwärtige Arbeit insonderheit vorgenommen worden / nemlich auff die Städte / und vornehmste Oerter / in Schlesien; so werden zwar / vor dein jetzigen Krieg / an grossen und kleinen / auff die 150. Städte / und darunter 130. umbmauerte; Item / viel Schlösser und Feld-Clöster; und vom D. Caspar Schwenckfeld / vom Hirschbergischen warmen Brunnen / 19. tausend Dörffer / (sonder Zweiffel / die Vorberge / oder Vorwercke / damit eingerechnet) gezehlet: Wir wollen aber allhie allein die jenige Oerter einbringen / davon wir etwas haben finden und erfahren können; die gleichwol in guter Anzahl seyn / als:


  1. Vorlage: überfronen
  2. Vorlage: Maggraf
  3. Vorlage: 11.