RE:Aequipondium

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,1 (1893), Sp. 598
Pauly-Wissowa I,1, 0597.jpg
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,1|598||Aequipondium|[[REAutor]]|RE:Aequipondium}}        

Aequipondium (Vitr. X 8 (3), 4), das Laufgewicht an der Schnellwage. Es war meist künstlerisch gestaltet, am häufigsten als Kopf oder Büste. Abbildungen Mus. Borb. VIII 16 = Overbeck Pompeji⁴ 447.

[Mau.]

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S III (1918), Sp. 24
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|24||Aequipondium|[[REAutor]]|RE:Aequipondium}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

Aequipondium s. o. Bd. I S. 598. Diese Bezeichnung kommt auch den sog. Zeddelstreckern oder Webersteinen aus gebranntem Ton oder Lehm (französ. ‚contrepoids‘) zu, von welchen manche Inschriften tragen, CIL XII p. 782f. nr. 5688. XIII 3, 2 p. 555–556 nr. 10019.