Die Heimath in der neuen Welt/Erster Band

Textdaten
>>>
Autor: Fredrika Bremer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Heimath in der neuen Welt, Erster Band
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1854
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Franckh
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer: Gottlob Fink
Originaltitel: Hemmen i den nya verlden. Första delen.
Originalsubtitel:
Originalherkunft: Schweden
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung: Erinnerungen über Reisen in den USA und Cuba
Die hinzugefügten Inhaltsangaben der Briefe sind übersetzt aus dem „Table des matières“ der französischen Ausgabe von 1854.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
Inhalt
des ersten Bandes.




An den Leser.
An meine amerikanischen Freunde!
Erster Brief.

Auf dem Meer. Dampfboot „Canada“. Gottesdienst an Bord. Essen und Trinken. Gesellschaft, Bekanntschaften. Stürmische Nächte. Hymnen. Ankunft in Halifax. Abreise aus dieser Stadt nach New York. Schönheit des Meeres. Vogeljagd.

Zweiter Brief.

Ankunft in New-York; Lichtexplosionen. Astorhaus. Empfang. Mr. Downing. Friedhof Greenwood. Soirée bei Miß Lynch. Fahrt auf dem Hudson. Mr. Downings Villa. Charakter seiner Wohnung. Häusliches Leben.

Dritter Brief.

Hochzeit am Morgen. Gesellschaftsleben an den Ufern des Hudson. Essen. Schönheit der Natur. Farbenpracht der Laubwälder. Schöne Augenblicke. Lektüre amerikanischer Dichter: Bryant, Lowell, Emerson: Charakter ihrer Poesie. Fräulein C. Sedgewick. Mehrere Ausflüge. Indianischer Sommer. Besuch von Blithewood. Catskillberge. Schöne junge Mädchen. Begegnung mit Bergfalk. Lowells Gedicht Prometheus. Emersons Gib der Liebe Alles. Bekanntschaft mit Mr. und Mrs. Spring. Downing’sche Gesellschaft und Konversation. Morgenszenerie auf dem Hudson. Familien. Leben an den Ufern des Hudson. Erster Versuch Fultons. Hudson-Fluß.

Vierter Brief.

Ankunft in Brooklyn. Rosenhütte. Eindruck vom Leben in der neuen Welt. Rückblick auf die an den Ufern des Hudson zugebrachten Tage. Kurze Reisen mit Downings. Sprechende Stille. Besuch von der Familie Hamilton. Washington Irwing. Schöne Abende. Letzter Abend bei Downings. Romantische Szenen und Eindrücke. Reise nach der Villa Mr. Putnams. Staten-Island. Goldene Wälder. Ermüdende Tage in New-York. Mrs. Skeyler. Besuch von Schulen und Einrichtungen. Wards-Island. Auswandererasyl. Mr. Colden. Haus für die Wiederaufrichtung gefallener Weiber. Die elyseeischen Felder. Rückkehr nach Rosenhütte. Marcus und Rebecca, ihre Kinder und ihr Herd. Amerikanisches Jugendleben. Wechselndes Klima. H. W. Channing. Reisepläne mit meinen neuen Freunden.

Fünfter Brief.

Reise nach dem nordamerikanischen Phalanstère. Erster Eindruck von dieser Anstalt. Die Gruppen. Das Frühstück. Spaziergänge und Gespräche. Idee der Phalanstère-Association, ihre Voraussetzungen, ihr Zustand. Angenehme Frauen. Schöne Jugend. Einwände gegen diese Anstalt, ihre schwachen Seiten, ihre guten Seiten, ihr edles Ziel. Inneres Leben. H. W. Channing und seine Freunde. Besuch bei Anne Lynch in New-York. Gedruckte Lektionen von Channing. Rutger-Institut. Junge Autorinnen. Vorzeitige Veröffentlichung. Gesellschaftsleben. Fragen. Bloomingdale. M. L. Belebende und tötende Aktivitäten. Abendliche Versammlung bei Fräulein Lynch. Schöner Gottesdienst. Die Abendessen von New York. Anne Lynch. Abendliche Versammlung. Die Oper. Diskurs H. James über den christlichen Socialismus. Channings Widerstand.

Sechster Brief.

Letzte Tage in New-York. Zweiter improvisierter Vortrag von H. W. Channing. Abendliche Versammlung. Abfahrt nach Connecticut und Massachussets. Ankunft in Hartford. Mrs. Sigourney. Soirée bei Worcester. Elihu Burrit und der Frieden. Kleine Wohnungen auf dem Land. Oxbridge. Kalte Nacht. Schöner nordischer Morgen. Das Dankfest. Ausflug nach Hopedale. Der Patriarch Adin Ballou. Ziel der Gesellschaft von Hopedale. Prediger Parker. Reise nach Concord. Besuch bei W. Emerson. Elisabeth H. Tagesordnung des Morgens. Kleine Haushalte von Neuengland. Abendliche Sozialistenversammlung in Boston. N.S. Rückblick auf Emerson.

Siebenter Brief.

Bekanntschaften in Boston. Alcott, M. Barnard, H. Longfellow, J. R. Lowell, Garrison und Andere. Die entflohenen Sklaven Ellen und William Kraft. Charles Sumner und Wendel Philipps. Im Theater. Fräulein Cushmann als Schauspielerin und Privatperson. Freudige Tage. Traurige Unterbrechung. Gute Nachricht. Konzert: 4. Symphonie Beethovens. Mr. Parker’s Predigt: Unterhaltung. Reise nach Cambridge. Der Poet Lowell, seine Gattin, sein Inneres. Mord an Professor Parkman. Bibliothek von Cambridge, deren schwedische Abteilung. Gesellschaftsleben. Inneres Longfellows. Eine Biene. Einsamer Spaziergang. Weihnachtsabend. Schöner Schmuck in den Häusern Neuenglands. Der Dichter Whittier. Charakter von Cambridge.

Achter Brief.

Ich ziehe nach Boston um. Der schwedische Konsul Benzon, sein Haus. Die Ärztin Fräulein Hunt. Ihre Wohnung, ihr Charakter, ihre Ausbildung. Emanzipierte Frauen. Alcotts „Konversationen“. Der Transcendentalismus.

Neunter Brief.

Kränklich. Arzt. Allopathie und Homöopathie. Besuch bei Emerson in Concord. Individualität von Emerson. Seine Schriften. Auszüge daraus: Selbstvertrauen; über Freundschaft. Transcendentalisten in den Staaten Neu-Englands. Fräulein Margaret Fuller. Ich treffe Marcus Spring in Boston. Unterhaltung mit Alcott. Seine Schule, sein Ziel. Frau Bryant und die modische Gesellschaft. Eine andere modische Gesellschaft, die Pompösität des Gelds („Geldbrotzthum“), Leute der Mode. Die neue Aristokratie. Howe, der Philanthrop und Professor. Laura Bridgeman.

Zehnter Brief.

Frische Gefühle; fröhliche Gedanken. Die Pilger. Die Maiblume. Erste puritanische Kolonie in Nordamerika; ihre Geschichte, ihr heldenhafter Mut, ihr Kampf, ihr Sieg, ihre Entwicklung, ihr Einfluß auf die Bevölkerung und die Struktur der Regierung der Staaten Nordamerikas. Der Neuengländer und sein Lebensziel. Idealen der amerikanischen Gesellschaft. Die amerikanische Familie. Die Rolle der Frau. Die Entwicklung der Gesellschaft. Antisclavereiversammlung. Neger-Beredsamkeit. Rednerin. Mr. Quincy. Mr. W. Philipps. Besuch des Staatshauses in Boston. Redner aus Amerika. Schlittenfahren; gigantischer Schlitten. Die von der Europas unterschiedliche Luft Amerikas; ihre Auswirkung auf Seele und Körper. Mrs. Kembles Vorlesungen aus Shakespeare. Verschiedene Klassen von Kennern. Besonderheiten der Stimme. Nathaniel Hawthorne. Das große steinerne Gesicht. Schriftstellerinnen und Dichterinnen in den nördlichen Staaten. Besondere Einwände. Besuch von Lowells Fabrik. Der Matrosenprediger. Die Hauptsekten von Amerika: Trinitarier und Unitarier. Doktor Ellery Channing: sein Character, sein Leben und sein Tod. Unterhaltung mit W. Emerson. Stoicismus und Christenthum. Mein Doctor. Frau Kemble.

Elfter Brief.

New-York. Gesundheit in den nördlichen Staaten. Rückblick auf Boston. Einige „Konversations“. Größtes Interesse. W. Emerson. Fanny Kemble und Laura Bridgeman. Abschied vom Land der Pilger. Rückkehr zur Rosenhütte. Der Prediger Beecher. Kirchen, Rituale, Hymnen und Gebete in Nordamerika, in Schweden. Vorschlag Jean Pauls. Reisepläne. Der große Westen. Mrs. Kirkland. Was ein Yankee ist. Der Yankeejüngling und der Kaiser Nikolaus. Staatsmann Henry Clay. Kleine Belästigungen. Häusliche Gemüthlichkeit. Besuch der Frauenakademie in Brooklyn. Einfluß der Schule auf den Charakter der Frauen. Ihr Ziel. Blick auf die öffentlichen Angelegenheiten und den aktuelle Kampf im Lande. Nachricht zur Ankunft Jenny Linds. Kälte. Abfahrt nach dem Süden.

Zwölfter Brief.

Charleston. Südcarolina. Noch kalt, aber überall üppige Blumen und Bäume. Änderung der Temperatur während der Seefahrt zwischen New-York und Charleston. Erster Eindruck von Charleston. Sklaven und Sklaverei. Beschluss gefasst in Bezug auf die Frage der Sklaverei. Frau Howland.

Dreizehnter Brief.

Südcarolina. Schönheit der Luft, der Blumen und der Wälder. Die Lebenseiche. Die Magnolie. Der Spottvogel, Nordamerikas Nachtigall. Einnehmende Eindrücke. Ich genieße das Leben. Angenehme Bekanntschaften. Frau Hollbrook. Ein Tag auf Belmont. Ein Picknick auf der Sullivaninsel. Mr. und Mrs. Gilman. Hochzeits-Segen in der Kirche. Unterhaltung über Sklaverei. Haussklaven. Unerwartete moralische Blindheit. Eindruck der Sklaverei auf die Weißen. Das Haus von Frau Howland und ihr Familienleben. Reichliche Frühstücke. Feine Abende. Indianer[Seminolen]häuptling. Casa Bianca am Ufer des Pee-dee. Mr. and Mrs. Poinsett. Schöne Gärten. Fülle an Pflanzen und Bäume in Amerika. Abendliche Gespräche. Spaziergänge durch Pflanzungen. Gespräch mit einigen Sklaven. Schwarzer Prediger. Sklavendörfer. Leben und Stellung der Sklaven in den Reispflanzungen. Feuerfliegen. Ruhige Tage. Friedliche Mitteilung, geschickt von dem innern Licht. Fahrt auf dem Waccamawfluß. Rückkehr nach Charleston. Begräbnisprocession des südcarolinischen Senators Calhoun.

Vierzehnter Brief.

Religiöse Lagermeetings. Szenen der Nacht, des Donners, Feueraltar, Hymnen, heftige Bekehrungen, Lager der Schwarzen, Exaltationen. Morgenprediger. Populäre Beredsamkeit. Fähigkeit der Neger, die Lehren zu verstehen, ihre Freude daran. Eindruck dieser religiösen Lager auf den Schwarzen. Abreise nach Savannah und Macon. Verlassene Umgebung. Freudige Jugend. Schöner Spaziergang am Morgen. Friedhof Rosehill. Professor Scherb. Reise nach Montpellier. Bischoff Eliott. Schauspiel am Abend. Morgengebet. Christlicher Gentleman.

Fünfzehnter Brief.

Vineville bei Macon in Georgien. Amerikanische Wohnungen. Schöne Bräuche. Amerikanische Hausfrauen. Indianerstämme in den südlichen Staaten.

Sechszehnter Brief.

Savannah. „Der größte Autographensammler in der Welt“. Verschiedene Eindrücke. Abolitionisten in den südlichen Staaten und ihre Aktivitäten. Zukunft Georgiens. Erste Kolonisierung Georgiens. Die Neger von Savannah. Schwarze Prediger. Neigungen der Negerkinder. Bonaventure. Asyl für vater- und mutterlose Kinder.

Siebzehnter Brief.

Columbia. Reise den Savannah-Fluß hinauf. Der Urwald. Baumwollverehrer. Unmoralische Jugend. Ankunft in Augusta. Eine Sklavin. Besuch auf etlichen Plantagen. Erd-Esser. Herr Grön und seine Familie. Eine Festlichkeit. Negergesänge. Ein Sklavenmarkt. Gute Sklavenbesitzer. Gedanken in Georgien über die Sklaverei. Amerikanische Pflicht gegenüber Afrika. Gigantische Vorweltsthiere. Negerhochzeit. Cornels in den südlichen Staaten. Einsame Reisen. Rückkehr nach Charleston. Gute Freunde. Buch von J. W. Miles. Der aristokratische Geist Südcarolinas. Kolonisierung. Stellung der Sklavenstaaten zu den freien Staaten. Besonderer Zustand der südlichen Staaten. Charakter der Neger. Szenen ihres Lebens in Charleston. Der Aristokratische Geist bei den Negern. Schwierigkeiten betreffs ihrer Emanzipation. Die Frauen der Sklavenstaaten. Drei Klassen von Sklavenbesitzern. Gesellschaftsleben. Negergottesdienst. Mysterien in Charleston. Abschied vom Süden.