Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Stolpen

Topographia Germaniae
Stolpen
<<<Vorheriger
Stolberg
Nächster>>>
Strelen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 177.
Wikisource-logo.png Stolpen in Wikisource
Wikipedia-logo.png Stolpen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[177]
Stolpen.

Es liegt dieses Stättlein / vnnd Schloß Stolpe / nahend Bischoffwerd / gegen der Laußnitz / aber in Meissen. Vnd sagt Desterus p. 553 daß Stolpen so viel heisse als Herrnsitz / oder Dominica sedes Bischoff Bruno der ander diß Nahmens zu Meissen / habs erkaufft / vnd zu dem Bistumb gebracht; von welcher Zeit an Stolpen fast der Bischöffe zu Meissen / oder jhrer Officialen Residentz / vnd Hofflager / gewest seye. Melchias Nehel in Exegesi Misniae: sagt p. 256. also: Zum Stolpen ist ein Canonicat-Stifft gewest; daselbst ist ein gut Berg-Schloß: vnter selbigem Ampte liegt Bischoffswerda. Jetzt gehört Stolpen dem Herren Churfürsten zu Sachsen. Es haben aber die Schwedisch-Bannerischen Anno 1639 nach Eroberung Pirna / vnd vbel hausen zu Bischoffswerda / das Stättlein Stolpen eingeäschert / vnd den Churfürstlichen Thiergarten daselbsten eröfiget; daß also auch Stolpen vnder die abgebrante Chur-Sächsische Stätt / in der meißnischen Clag-Schrifft / gezehlet wird.