Hauptmenü öffnen

Topographia Superioris Saxoniae: Stolberg

Topographia Germaniae
Stolberg (heute: Stollberg/Erzgeb.)
<<<Vorheriger
Stein
Nächster>>>
Stolpen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 173–177.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Stollberg/Erzgeb. in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[173]
Stolberg.

Statt / vnd Schloß / auff dem Hartz / nahend deß Bergs Meliboci einen Theyl; welcher nicht der Malcheberg gegen dem Rhein gelegen / so auch Melibocus genannt wird / sondern der Blockesberg ist / den die im Lande herumb den Blockesbarch heissen / von welchem insonderheit Philippus Cluverius lib. 3. antiquae Germaniae. cap. 48. zu lesen ist. Theils nennen ihn Bructersberg / vnd einer heist den Hartzwald hierumb / oder Iuga Hercynia, dardurch Sachsen von Thüringen geschehen wird / den Thüringerwald; der aber eygentlich nicht allhie / sondern weit hievon / gegen der Fürstlichen Graffschafft Henneberg / vnd auff Franken zu / gelegen ist. Es hat Stolberg den Nahmen von den Stahelgrüben / oder Stahelbergwerck; wie Joachim von Beust / in der Rede von dem Leben deß berühmbten Juristen Johann Sneidewins / so allhie geboren worden / sagt. Dresserus will / daß Otho von Columna, ein Römer / von welchem die Herren Graven von Stolberg / als Herren dieser Statt / vnd zugehöriger Graffschafft (so allhie Hof halten / Reich-Stände / vnd der Augspurgischen Confession zugethan seyn /) zwar seiner / aber nicht aller Meynung nach / herkommen sollen / das Schloß Stolberg erbawt habe. Vnd Abraham Sauer / in parvo Theatro Urbium saget / daß die Statt Stolberg An. 530. ihren Anfang bekommen. Es gehört aber hierzu ein mehrer Beweiß. Diß ist gewiß / daß die Herren Graven von Stolberg vhralten Geschlechts / vnd Herkommens seyn; deren oberwehnte Graffschafft Stolberg zwischen den Graffschafften Hohnstein / vnnd Manßfeld gelegen / vnnd an Thüringen / gegen Heringen / Kelbra / vnd den Fluß Helm / stosset / vnd nicht klein ist: Die Graffschafft Wernigeroda aber / davon sie sich auch schreiben / liege bey dem obgedachten Bructersberg / zwischen dem Braunschweigischen / Halberstättischen / vnd Rheinsteinischen Landen / vnnd hat ihren Nahmen von dem Haupt-Ort Wernigerod / so ein Bergschloß / vnd darunder entweder ein Flecken / oder ein Stättlein / beede nicht gar weit von Schloß Reinstein gelegen. Was sie für Zuspruch zu der Graffschafft Hohenstein haben / davon siehe oben Hohenstein. Von Königstein in der Wetterau / davon sie sich auch nennen / ist anderswo gesagt worden. Carolus Carafa, Episcopus Aversanus, in dem Anhang seiner Commentar. de Germania sacra restaurata, schreibet / das An. 1622. den 4. Junij / wegen deß Münchs-Closter Wasserlehre / wider den Graven von Stolberg / Bevelch ergangen; darauff ein sehärfferers Mandat / sampt angehenckter Straff / vnd Betrohung der Acht / den 28. Mertzen / vnnd 20. Junij / Anno 24. erfolget seye. Anno 1569. starb Doctor Georgius Aemilius, Pfarrer zu Stolberg / ein eyfferiger Lehrer / vnd Christlicher Poet; wie Bange p. 180. a. berichtet. An. 1631. nach der Leipzigischen Schlacht / haben die Schweden diese Statt eingenommen. Es liegt in der Graffschafft Stollberg / auff Heringen zu / das Dorff Vffterungen / vorm Hartz / allda eine Höle / oder ein recht natürlich Gewölb / oder Durchgang / auff etlich ein hundert Schrittlang / [174] lang / durch einen Rucken eines Bergs seyn solle / wie ein Statthor / vnd Gewölb in einer Vestung / auch so räumlich / daß man vnangestossen durch hinein gehen kan; vnd dannoch keiner / so dardurch gehet / vnbeweisset / vnd bestäubet / herauß kommen / als wann er in einer Mühlen gewest were. Vnd sollen vberauß viel Fledermäuß darin seyn; wie in einem vnlangsten vberschickten Bericht stehet.

So rechnet einer die Baumanshöl / vnd auch die Landtagen zur Graffschafft Wernigeroda; so auch Stolbergisch; wie oben gesagt / worden. Henricus Eckstorphius, gewester Pfarrer zu Ellerich am Hartz / in der Graffschafft Hohenstein (allda Hans Gaßmann / der deß D. Luthers letzte Handschrifft bekommen / Rentmeister gewesen) schreibet an Zachariam Brendelium, Medicinae Doctorem, vnd Professorem zu Jena / vom 29. Aprilen Anno 1589. vnder anderem / also: Es ist die Höhle / so vielleicht von dein Nahmen deß Erfinders Baumanshöhl genant wird/ von vnserer Vorfahren Andencken her / am Hartzwald sehr berümbt gewesen / also / daß auch das Gerüchte davon in die benachbarte Landschafften erschollen / vnnd daher allezeit viel dieselbe zu besichtigen / oder Gebeine zu lesen / dahin gezogen / etc. Von Situation dieser Höle / vnd Wunderbarer Beschaffenheit deß vorüberstreichenden Bodeflusses / wil ich jetzo keinen weitleufftigen Bericht thun / sondern nur anzeigen / daß der Eingang dieser Höhl fast auff der Gräntze der Graffschafft Reinstein / vnnd Stolbergk / eine halbe Teutsche Meyl von der Statt Eilgerodt gelegen / auff einer Höhe / oder ebene eines Bergs / in einem grossen / vnd harten Steinfelsen. Das Loch ist fast rund / vielmehr durch Natur / als durch Kunst / so außgemacht / vnd so enge / daß mehr / als einer / in die Höhe zu gehen / oder kriechen / nicht könne. So bald man hinein kompt / erzeiget sich eine tieffe Höhle / wie ein Gewölb / oder Schwibbogen / also gewachsen / vnnd so räumblich / vnd groß / daß ein ziembliches Hauß drinn stehen könte. Vnd diese Höle streckt nach der Länge / vnd Breyte / gleichsamb Aeste auß / durch die Löcher der Felßen / so mancherley / daß je eine in die ander / durch wunderliche heimbliche Gänge / so bißweilen eng genug sich ziehen / also / daß man zu weilen durchkriechen / oder weiter hinab steigen muß / da sich denn die Jenige / so alles eygentlich besichtigen wollen / sich mit Wachsleuchtern / vnd Fewerzeug / wol versehen müssen / damit sie das Liecht / so endweder von den Dünsten der Erden / oder bösen Gespensten / wie viel darfür halten / verleschen / wider anzünden können. Vnd damit sie nicht / wegen vielheit der mancherley Gänge / vffm Rückwege / deß Wegs verfehlen mögen (welches dann vielen / nit ohne Verlust Leibs vnd Lebens / widerfahren ist /) pflegen etliche Stroh / oder andere Sachen / hinter sich nach zu zetteln / oder viel Faden / vnd Seyle / an einander zu binden / daran sie den Weg wider zuruck erlernen können. Es werden auch in der Nachbarschafft schlechte vnd geringe Leuthe gefunden / welche / weilen sie offt solche Löcher durchkrochen / sich derowegen / von frembden Leuthen / vmb geringen Lohn / ihnen die Höhle zu zeigen / dingen lassen. Es strecken sich aber diese Höhlen / so vnder der Erden seynd / vnter den hohen Felsen sehr weit auß / daß keiner ist / der da sage / er sey zu Ende derselben kommen / ob schon etliche viel Tage sich darinnen auffgehalten / auch nicht mit vngewissen Gründen bejahen / sie seyen vber 4. Teutscher Meyl Wegs weit mit durchkriechen in den Höhlen fortkommen / vnd nicht vnweit gewesen von den Orten / da Goßlar / die Reichs-Statt / gelegen ist. Es ist aber Goßlar von Eilgerodt vber 4. Meylen abgelegen. Vber diß Wunder der Natur / welches billich alle Menschen zu beschauen / lust haben / seynd auch noch andere Dinge / welche in diesem Loch gefunden werden. Nicht weit vom ersten Eingang / da die Höhle / wie gesagt / sobald sich weit außbreitet / quillet auß einem Stein ein heller Brunn / welcher von vielen geholet wird / vnd helt man darfür / er treibe den Stein von einem Menschen / etc. Vnd ist dieses denckwürdig / daß / so man dieses Wasser in einem Glaß aufffängt / [175] vnd behelt / es in einem gantzen Jahr nicht faul / oder stinckend wird / noch einige trübe Materien setzet. Ferner tröpflen in dieser Höhle die harten SteineTropffen / welche im herunter fallen in einen weissen vnd härtlichten Stein zusammen wachsen / nit anderst / wie Winters Zeit die Eißzapffen. Diesen Stein heissen wir / nach vnser Spraach / Tropffstein. Etliche haltens für das Nitrum Stillatium, davon die Goldmacher viel halten / etc. Die Bawren dieser Ends machen solche Steinzacken zu Pulver / vnd streuen dasselbe in der verletzten Last-thier Wunden / oder Geschwär / dann es sehr trockenen soll. Vber das / werden hin vnnd wider in allen Gängen vnnd Löchern der Höle / gefunden / allerley Thier Gebeine von Würmstichen / vnnd Fäulen / sehr vnflätig / vnd fast verzehret / etc. welche man den Vnerfahrnen für Einhorn verkaufft / vnd ihnen grosse Krafft zuschreibet / etc. Vnder diesen Knochen werden Zähne gefunden / deren Dicke bezeuget / daß es vngeheure / vnd grosse schreckliche Thiere gewesen seyn müssen. Vor etilichen Jahren hat man auch ein gantz Gerippe eines Menschlichen Leibes gefunden / in solcher Grösse / so da weit vbertrifft die Grösse der Menschlichen Leiber / wie sie jetzt auff Erden gezeuget werden / etc. Es seynd auch andere Todtencörper gewöhnlicher Grösse darinnen gefunden / ohne zweiffel der jenigen / so sich darinnen verirret gehabt / vnd den Weg nicht wider herausser finden können / etc. Es seyn etzliche sehr tieff durch die Gänge hinab in die vnterste Löcher gangen / vnd sich hinunter gelassen; dieselbe erzehlen / sie hetten ein Brausen / vnd Geräusch deß Wassers / wie eines starcken Flusses / so mit Gewalt herab fleust / gehöret. Vnd wird starck gemuthmasset / daß die Thier / vnnd Riesen / deren Gebeine man in dieser Höhlen gefunden / zur Zeit der Sündflut hinein kommen seyn möchten / in deme / durch die grosse Gewalt deß Wassers / gantze Giepffel der Berge auffgehaben / vnnd vber die runden Thäle (so allerseits mit Bergen vmbgeben;) vnnd Steinbrüche / nider gesetzt / vnnd habe also diese Gänge / vnd Höhlen gemacht / vnd die Thiere darein verschlemmet. etc. Als ich dieses zusiegeln wollen / felt mr noch eine andere Höhle ein / so zwar Baumans Höhl vngleich / aber doch zuerzehlen denkwürdig. Diese Wässerrichte Höhle liegt in der Graffschafft Klettenburg (al. Klettenberg / so jetzt für ein Ampt / oder Herrschafft / in der Graffschafft Hohenstein oder Hohnstein / gerechnet wird / vnd nunmehr dem Herren Churfürsten zu Brandenburg / vermög General Friedens-Schlusses / gehörig ist /) vnweit von der Statt Ellerich. Die Einwohner daherumb nennen sie die neue Kelle / zum vnterseheid einer andern Gruben / oder Erdfelß / so voller Wassers / vnd vnder dem freyen Himmel / vnweit von dieser / lieget / vnd die alte Kelle genant wird. Diese newe Kelle aber ist vnter der Erden / vnd hat einen sehr weiten offenen Eingang / also / daß es ziemblich liecht darin ist. Der Berg / vnter welchem die Höhle gehet/ ist dick bewachsen von Bäumen / vnd fruchtbar von allerhand Gewächs / Wiesen / vnd dergleichen. Im Eingang der Höhle wächset das gifftige Nachtschattenkraut. Ferner / so ist diese Hole am Obertheil von Natur zusammen gewölbet mit starcken Steinen; die Länge / so viel man abnehmen kan / ist vber 18. die Braite aber vber 16. schuhiger Meßgerten lang. Vom Eingang ist der Abstieg biß auffs Wasser hinunter gefährlich / vnnd so tieff / daß einer / so vnten am Wasser stehet / den andern / so droben im Eingang stehet / nicht einen Menschen / sondern etwan einen Raben / vnnd dergleichen zu seyn duncket. Das Wasser ist hell / vnnd still / nimbt nicht ab / noch zu / ist sehr kalt / vnnd seynd keine fische / noch andere ledendige Thiere darinnen. Die Tieffe hat noch niemahls ergründet wenden können.

Durch die mitten der Höhle / nach der Länge vberm Wasser / gehen Felsen hervor / welche / wie eine Mawer / das mittelere Wasser von einander scheiden. Wann ein Stein auff den Felsen geworffen wird / so höret man denselben mit einem Klang in tieffere Wasser fallen. Auff dem Berg gegen der Hölen vber / ist eine Capell S. Ioh. geheiligt: dieselbe hat zu gewisserZeit / als das Bapstumb noch dieser Oerter gewesen / pflegen zubesuchen der Priester zu Ellerich / [176] mit angestelter Jährlichen Procession, vorhergetragenen Bildern der Heyligen / mit Creutzen / vnd Fahnen. Wann nun S. Iohannes gebührender massen verehret / ist der Priester mit derselbigen Procession fort gangen zur Höhle / so in der nähe / vnd wider Crucifix in dieselbe hinab gelassen / vnd wider herauß gezogen. Dann zu der Zeit hat man das gemeine Volck vberredet / die Höhle erfordere Jährlich einen Menschen / wenn ihr nicht auff diese Weise ein genügen geschehe. Wann dann der Priester die Höhle befriediget / vnnd außgesöhnet / hat er dem armen Volck mit diesen Worten hinzugeruffen: Kompt / vnnd gucket in die Kelle / so kompt ihr nicht in die Helle. Biß hieher Eckstormius. Ein Andrer/ der auff ersuchen etlicher vmbs Jahr 1646. dieser Orten Durchreisenden / vnd nicht so viel Zeit habenden / die obbesagte Baumanshöle selbsten zu besichtigen / hat hernach folgenden kurtzen Bericht hievon erstattet / wie von einem hohen Ort vns derselbe Anno 49. zugesand worden: Die Baumanshöle liegt an der Graffschafft Stolbergk / nahend bey einem Dorff / oder Flecken / Elbingerodt / oder Eilgerod / genant / im Feld / an einem Hügel. Der Eingang ist beschwerlich / sehr eng / vnnd abschüssig / vnd wird / von dem zuwachsenden Tropffstein / alle Jahr enger / könte doch mit geringer Mühe / vnd Vnkosten / leichtlich erweitert werden. Durch diesen Eingang allein kompt die eusserliche Lufft in alle Hölen / deren doch sehr viel seynd / weit vnd hoch / voller Abgänge / so wol in die Sträck / vnnd Ebene; als vnterwarts. Vnd liegen darinn viel stücke abgefallener Felsen / so alle mit Tropffstein / gleich einem gefrornen Eyß / wie auch die gantze Höhe / damit vberzogen. Gedachter Tropfstein formiret im fallen auff der Erden allerhand Figuren / so doch mehrentheils in imaginatione bestehen. Vnter andern / ist ein scharpffer Felsen / vor den innern Hölen / vber welchen man / gleich auff einem Pferdt / oder Esel / hinüber reyten muß; dahero er das Rößlein genant wird / gantz mit glattem Tropffstein vberzogen / drey Mann hoch / vnd mit einem hohen / vnnd hohlen Felsen vmbgeben / vnnd bedecket / doch so hoch / daß wann eine lange Person auff dem Rücken deß Rößleins stehet / oben den Felsen schwerlich würde erreichen können. Solche hole Felsen ziehen sich zu beyden seyten an das Rößlein / vnd seynd von dem Tropffstein so glat / daß es nicht ohne Gefahr / wann einer an dem Rößlein herab gleiten solte / solcher ohne Hülffe guter Bergleuthe / nicht zu retten stünde / vnnd mit Seilen / vnd Stricken / erst wider auff das Rößlein / vnnd hernach vber dasselbe vollents in die erste Höhle müste gebracht werden. Dieses Rößlein / oder scharffe Felsen / ist ohne gefehr 5. oder 6. Ehlen lang / vnd ist darüber nur Schritlings / als zu Pferde / vberzukommen; welches der Soldaten Straff in den Quartiren (den Esel) nicht gar vngleich siehet. Wann man hinüber / vnd etwan Manns tieff hinab gestiegen / eröffnet sich wider ein newer enger Eingang / so niderig / daß man fast gebückt / an etlichen Orten / dardurch gehen muß / vngefehr von 12. biß in 15. Schrittlang / welcher sich abermahl abwarts ziehet /am Ende desselben in ein Loch / wie ein Berg-Schlacht / darüber sieh ein stuck von einem Felsen ziehet / vnnd die Abfahrt gefährlich macht. In diese ließ ich den Bergman mit einem Seyl hinunter / vnnd sahe / daß es vber 2. oder auffs höchste 3. Claffter nicht tieff; sich aber alsbald erweitert / ergrössert / vnd erhöhete; daß auch ebenmässig viel mit Tropffstein vberzogene Spitze Felsen darinnen sich erwiesen. Diese Höle soll noch weiter / als die erste sein / welche ich vngefehr von 600. biß 1000. Schritt / im Vmfang schätze. Auß derselben hat man sehr viele Knochen groß / vnnd klein / wunderbarlicher vnbekanter Thier / welche in hohem Werth gehalten werden / gegraben: welche Gruben man noch vielfaltig siehet. Als nun der Bergmann dahero Curios worden / hat er solche Höhle fleissig durchsucht / vnd aber einen Eingang / oder Schlacht in die dritte Höle / welche noch grösser schiene / als die andern / vnnd deren Ende noch nicht ergründen können / gefunden. In derselben sollen noch ziembliche Knochen / auch stück von grossen Thiersköpffen / [177] gleich von Pferdt / oder Eseln/ doch gantz mit Tropffstein durchwachsen / zu finden seyn. Ich aber bin dißmal weiter nicht / als an den Schacht hinter dem Rößlein / der in die zweytte Höle führet / kommen / vnnd nach dem ich hinein leuchten lassen / mich vber daa Rößlem wider zuruek begeben / zu meiner Gesellschafft / so in der fordersten Höle gewartet: vnd ob wir wol vermeinet / wir weren vber eine vierthel Stunde nicht darinnen gewesen/ hat sich doch befunden / daß wir vber 2. Stunden darinnen vns auffgehalten: dann wir vmb 10. Vhr hinein gegangenn / vnnd nach zwölff Vhren erst wider herauß kommen. Vnd so viel sagt dieser. Auß welchen beeden Relationen zu ersehen / daß die erste den besagten Ort Elbingerodt oder Eilgerodt eine Statt / die Andere aber nur ein Dorff / oder Flecken/ nennet.

Es ist auch ein Stolberg in Meissen / vnnd desselben Ertzgebürgischen Creysse / nahend Schneeberg / dem Herren Churfürsten zu Sachsen gehörig: welches Stättlein aber im nechsten Krieg abgebraut worden seyn soll.