Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Seida (heute: Seyda)
<<<Vorheriger
Sebenitz
Nächster>>>
Senfftenberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 170.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Seyda in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[170]
Seida / Seidaw /

Auch ein Churfürstliches Stättlein / vnnd Superintendentz / im Chur-Crayß / nicht weit von den obgedachten Stättlein Jessen / vnd Schweinitz / gelegen. Theils haben vermeint / die Juden / so hierumb vor Alters gewohnet / hetten den Stättlein den Nahmen Sidon geben / damit sie sich deß alten Sareptae, in der Sidonier Lande / vnnd deß Gasts daselbsten / namblich deß Propheten Eliae / erinnerten; darauß folgents Seida gemacht worden. Aber hievon zu vrtheilen stehet jedem frey. Es hat dieses Stättlein ein Ampt / in welches das Jagdthauß Glücksburg / im Jahr 1576. vom Churfürst Augusto erbawet / anderthalb Meylen von der Statt Jüterbock gelegen / gehörig ist; so fern anderst die Kriegsflamme solches noch auffrecht hat stehen lassen.