Topographia Sueviae: Pfortzheim

Topographia Germaniae
Pfortzheim (heute: Pforzheim)
<<<Vorheriger
Petershausen
Nächster>>>
Pfuel
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 150–151.
Wikisource-logo.png Pforzheim in Wikisource
Wikipedia-logo.png Pforzheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T42]
De Merian Sueviae 197.jpg
[150]
Pfortzheim.

Ligt im Hagenschieß / vnd den Gräntzen deß Craichgöws / dardurch die Entz / ein mittelmässig Wasser fliesset / so gar Fischreich / sonderlich an Eschen ist / vnd fället darbey die Nagolt / vnnd in dieselbe vnfern die Wirm / dareyn. Es machen derselben Gestad / die Wiesen herumb / vnd die nahend ligende Berg / da man zu dem Schwartzwald kommet / vnnd auff dern andern Seiten die fruchtbare Aecker- vnd schöne Gärten / allda einen gewaltigen Lust. Vnd kompt besagter Fluß Entius, nicht gar sonders weit von dannen in den Necker; da es eine vber die massen lustige Gelegenheit am Neckerstrom hat / daß man es wol einen Garten nennen kan / darvon die Charitini, so hierumb gewohnt haben sollen / vielleicht jhren Namen bekommen. Irenicus will / daß Phorcys, der Trojaner / sie erbawet / daher jhr auch der Nahme kommen: Ist aber zubeförchten / die Trojaner seyen hieher nie kommen. Deß B. Rhenani Meynung kompt näher zur Sach / welcher sagt: Daß diese Statt vorhin Orcynheim / vom Wald Hercynia, so die Alten Orcyniam genant / geheissen habe; vnd daher wird sie auch Porta Harcyniae oder Hercyniae genant / dieweil sie am Eingang / oder Antritt deß Schwartzwalds / wann man von Speyer kompt / gelegen. Ist ein feine wolgebawete Statt / so vor Zeiten den Hertzogen von Schwaben gehört hat / die aber / nach Absterben deß letzten Hertzogen Cunradini an die Marggrafen von Baden gelanget ist. die auch / vnnd zwar die Durlachische Lini / solche biß auff den jetzigen Teutschen Krieg / besessen; jetzt aber wird sie zur Vntern Pfaltz / [151] vnnd vnter die ChurBäyerische Regierung zu Heydelberg gerechnet / vielleicht deßwegen / weiln / als An. 1462. Pfaltzgraf Fridericus Victoriosus, den Marggraff Carlen von Baden in der Schlacht bey Heydelberg gefangen bekommen / er vnter andern / bey seiner Erledigung / auch dies Statt Pfortzheim vom Pfaltzgrafen zu Lehen hat empfangen / vnd sich / vnd seine Erben / vor PfaltzMann vnnd Lehenleuth zu ewigen Tagen erkennen müssen. Ist / beym nächsten Krieg / eine Zeitlang / in andern Händen / wie daselbst gedacht / gewesen; aber / nach dem getroffnen allgemeinen Frieden / Herrn Marggraff Friederichen / mit Durlach vnd andern Orthen / auch restituirt An. 1649. worden: Wiewol bey den Executions-Tractaten zu Nürnberg / in der den 11. 21. Junij / selbigen Jahrs / vbergebnen Liste, einkommen / weiln seithero deß 1624. Jahrs / allhie Dominicaner / vnd Franciscaner / sich gesetzet / daß man dieselbe abzuschaffen begehre / so ohne Zweiffel / auch hernach erfolgt seyn wird; aber gewisser Bericht mir hierinn ermangelt. Anno 1643. vorhero / wurde den Evangelischen Predigern allhie das Exercitium, vnd Kinder Tauffen / nidergelegt / die dann außgezogen seyn. Anno 1644. bekamen die Frantzosen diese Statt / ward aber An. 45. im Herbst / von den Käyserischen / vnd Bäyrischen / wider eyngenommen.

Das alte Schloß / wie auch die Kirch allda seyn wol zu sehen / darinn etlicher Herren Marggrafen von Baden Begräbnuß / wie auch Marggraf Albrechts von Branden-Burg / dessen Grabschrifft also lautet: Anno 1557. den 8. Januarij ist gestorben Marggraf Albrecht der Jünger / Marggraf von Brandenburg / etc. Der Teutsch / streitbare / vnd Mannliche Held / welcher vmb deß Vatterlands Teutscher Nation Freyheit / Land vnd Leuth / Gut / Ehr / vnd Blut / trewlich zugesetzet / Anno aetatis 35. Johannes Capnio ist von hinnen bürtig gewesen / der allhie am ersten ein Hebräische Grammatic / Lateinisch geschrieben / außgehen lassen / der auch in seinem Testament seine Hebräisch vnd Griechische Bücher der Schulen allhie vermacht / daß man sie da in der Kirchen verwahren / vnd von jederman offentlich daselbst besichtiget werden sollen. Fr. Irenicus in Exeg. German. B. Rhenanus lib. 3. ierum German. Crusius in Annalib. Suev. Codex manuscr. & Martinus Simon in historia Johan. Capnionis.