Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Homburg
<<<Vorheriger
Hilspach
Nächster>>>
Hornbach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 48.
Wikisource-logo.png Homburg in Wikisource
Wikipedia-logo.png Homburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[48]
Homburg.

Stadt / Ampt / und Schloß / nahend Fortbach / oder Fyrtbach / in Westerreich / bey dem grossen Warnetwald / und S. Ayoult, und nicht sonders weit von Saarbrücken / (darfür theils Zweybrücken setzen / und das Homburg 2. Meilen davon seye / sagen) zwischen zweyen Wassern / so unterhalb zusammen kommen / gelegen; wiewol besagtes Zweybrücken auch in der Nachbarschafft / aber ferners auff die Seiten davon be finden thut. Ist Nassauisch-Saarbrückisch / ein vester und guter Ort / so gleichwol in diesem Krieg / ohne Verlust einiges Manns / in Käsyerlichen Gewalt kommen / wie in dem dritten Theil Theatri Europaei Meriani stehet / und daß darauff ein grosser Schatz gefunden worden seye / gesagt wird. In einer Straßburgischen geschriebenen Chronic wird gemeldt / daß Anno 1383. die Stadt / und Burgk / oder Veste / Homburg / von den Straßburgern bekriegt worden seye / so damalen / als ein Pfandtschilling / zween Ritter / genant die Bäyer von Boporten / vom Bistumb Metz / innen hatten. Anno 1652. war Fürstlich Lothringischer Commendant allhie / der Obriste Espinal, welcher das Schloß Windstein / dem von Steinkalenfelß gehörig / petardirte, und den Hagenauern / vor dem SpitalThor Lärmen machte. Anno 1653. den 16. 6. December / ward mit seiner / deß Herrn Hertzogs Caroli von Lothringen / Durchleucht Gesandten / zu Regenspurg ein Vergleich getroffen / daß Ihre Durchleucht / gegen Erlegung auff Ziel und Zeit / dreymal hundert tausend Reichsthaler / dieses Homburg / dem Herrn Grafen von Nassau-Saarbrücken / etc. Deßgleichen auch Hammerstein / dem Herrn Churfürsten von Trier / etc. und Landstuhl / denen von Sickingen / restituiren solten. Was aber obgedachtes Wind- oder Wendtstain; wie auch Oepffelbronn; Saarwerden / und Falckenstein anbetrifft / so Ihre Fürstliche Durchleucht / auch noch in dero Handen; so haben Ihre Röm. Käys. Majestät / de dato Regenspurg 7. 17. December / deß gemeldten 1653. Jahrs / Ihre Durchl. den Herrn Hertzogen von Lothringen / etc. umb selbiger Oerter restitution schrifftlich / wie berichtet worden / auch ersucht.