Topographia Palatinatus Rheni: Saarbrücken

Topographia Germaniae
Saarbrücken
<<<Vorheriger
Rotenfelß
Nächster>>>
Saarwerden
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 75–76.
Wikisource-logo.png Saarbrücken in Wikisource
Wikipedia-logo.png Saarbrücken in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T38]
Schloß Saarbrücken (Merian).jpg
[75]
Saarbrücken / Saarbruck.

Ligt in Westerreich / Stadt und schönes Schloß / der Grafen von Nassau-Saarbrück Residentz / von welchem prächtig erbauten Schloß / Thomas Carve, ein Irrländischer Mann / cap. 17. Itinerarii, p. 158. part. 1. schreibet / daß darinn ansehnliche Zimmer / und Säl / auch daß dieser Ort an sich selbsten groß genug / und mitten in dem Fluß Saar / (oder Sarr / Sahr / Saravo, Sarra, Sara, daher auch der Nahme Pons Sarrae, Pons Saravi, oder Pons Sarnix; wie solcher corrupt in Itinerario Antonini gelesen wird / kommet) gelegen seye. Es ist diese gantze Grafschafft / mit einer Erbtochter / durch Heurath / an Nassau kommen. Folgends hat Graff Johann von Nassau Saarbrücken / seine Vettern / Albrecht / und Philipsen / Grafen zu Nassau / und Weilburg durch Testament / zu Erben eingesetzt. Umbs Jahr 1629. haben vier Herren Brüder; als Herr Wilhelm Ludwig / Johann / Ernst Casimir / und Otto / Grafen von Nassau / zu Saarbrücken / und Saarwerden / Herrn zu Lahr / Wißbaden / und Itzstein / Herrn Graf Wilhelm Ludwigs / seel. Angedenckens / Herren Söhne / gelebt; darauß der Aeltiste Herr Bruder / nemlich Herr Graf Wilhelm Ludwig / (wie Er / in einem empfangenen Bericht auß Straßburg / in einer Schrifft aber / Johann Ludwig / genant wird) Anno ein tausend sechs hundert vierzig und neun / mit Herrn Pfaltzgrafens Christiani zu Bischweiler / Birckenfeldischer Lini / ältisten Tochter / Fräulein Dorothea Catharina / ehelich Beylager gehalten hat. Es ist die gemelte Grafschafft Saarbrücken eine zeitlang in andern Händen gewesen; aber / durch den General Reichs Frieden / den rechten Herren / mit diesen Worten / restituirt worden: Herrn Grafen zu Nassau-Saarbrücken / sollen eingeraumt werden / alle ihre Grafschafften Saarbrück / und Saarwerden / sampt allem Anspruche; in gleichem die Vestung Homburg / mit Geschütz / und Mobilien / so daselbst befindlich: Jedoch den Parteyen / an ihrer Würdigkeit / etc. nichts benommen / wie auch der Grafen von Leiningen / Daxberg / Zuspruch / an besagter Grafschafft Saarwerden. Und in der Designatione Restituendorum in secundo termino, vermög deß Nürnbergischen Execution Recess, stehet also: Nassau Saarbrücken / wegen der Clöster Clarenthal / Rosenthal / und der Pfarr Moßbach. Item / in der Designatione Restituendorum in tribus mensibus; das Gräffliche Hauß Nassau-Saarbrücken / cont. Hertzog Carl zu Lothringen / wegen restitution der Grafschafft Saarwerden / deß Hauses / und Ampts Homburg / und Vogtey Herbitzheim / wie auch cont. die Freyfrau von Kreichingen / wegen der Vogtey S. Nabor / und deß Warnet Walds. Und dann stehet in der Nürnbergischen Repartition, wegen der Gelder / für die Schwedische Soldatesca, deß Jahrs ein tausend sechs hundert und fünffzig gemacht / für Saarbrücken / und Saarwerden / monatlich 145. fl. 36. Kreutzer. D. Rheinkingk / und andere / haben 6. zu R. 30. zu F. oder 192. fl. aber D. Wurffbain nur 144. fl. für einen einfachen Monat / zum Römer Zug. Zu Unterhaltung deß Cammergerichts / finde ich / die jährliche Gebühr zu seyn / 33. fl. 21. Kreutzer 3. Heller. Im gemeldten 1650. Jahr / griffen die Lothringer den 11. Junij / S. Johann bey Saarbrücken mit Stücken an. Weiln nunmehr die Gräfliche Hoffhaltung allhie wieder beständig ist / so richtet sich allda auch das Gymnasium wieder auff; wie Anno 1652. berichtet worden ist. Von dem Fluß Saar / oder Sara, oder Saravo, davon Saarbrück / und Saarwerden / den Nahmen; sihe deß Ortelii Itinerarium Gallo-Brabantinum, p. 313. seqq.

Es wird hieher / neben andern Stucken / gerechnet die Vogtey Herbitzheim / durch welche die Saar fleust / und an die Herrschafft Alben / so Lothringisch / stosset. Es ligt darinn das Kloster Herbitzheim / so durch Brand / und andere Ungelegenheiten / der Zeit bereits vor langem in Bäw- und Renten / abkommen. An. ein tausend fünff hundert vierzig und vier / haben Aebbtissin / und Convent / auß erheblichen Ursachen / Graf Johann Ludwigen von Nassau Saarbrücken / so in der Römisch Catholischen Religion [76] gelebt / und gestorben / solches Closter / dessen Erb Castenvögt / Land / Schutz / und Schirmherren / die von Nassau Saarbrücken gewesen / cum omni causa völlig cedirt, und übergeben / so Anno 1545. 48. und 50. von den Päbsten confirmirt worden; aber das Land / und Vogtey / hat schon längsten zuvor auff Saarbrück gehört. Was an Renten / und Gfällen / übrig blieben; so dem Kloster immediatè zugehörig gewesen / dieselbe seynd durch außdruckliche Stifftungen / zu Unterhalt der Armen im Hospital zu Saarbrücken; Item zu Unterhaltung einer nahmhafften Anzahl Stipendiaten bey dem Gymnasio allhie / und zu andren milden Sachen / verwendet / und angewiesen worden; wie in dem hernach bey Saarwerden folgendem Bericht / und desselben Anhang / gegen dem Ende / stehet. Es hat nicht allein diese Stadt Saarbrück; sondern auch die gantze Graffschafft / bey diesem Teutschen / auch Lothringischen Krieg / viel außstehen müssen. Hat ein Saltzsieden / wie berichtet wird / zu Saarbrück. Anno 1644. den 18. Feb. ist uns / auß Straßburg / folgender Bericht / zukommen: Der Grafschafft Nassau-Saarbrücken Eigenthumbs Herr / der Hoch- und Wohlgeborne Graf und Herr / Herr Willhelm Ludwig / Graf zu Nassau Saarbrücken / und zu Saarwerden / Herr zu Lahr / Wißbaden / und Itzstein / ist vor vier Jahren / zu Metz Todes verbliechen; also / daß solche Graffschafft nunmehr auff dero hinterlassene junge Herrschafft erblichen gefallen / deren Administraterin aber annoch ist / Hochgedachter Ihrer Gn. hinterlassene Gemahlin / Frau Anna Amalia / gebohrne Marggräfin zu Baden / und Durlach / etc. und bestehet mehr gedachte Grafschafft in keinen andern Städten / Schlössern / oder Flecken / als in dem Städtlein / und Schloß Sarbrücken / und Sanct Johann / welche beyde hart aneinander ligen / und nur durch den Fluß der Saar / oder die steinerne Brücken darüber / unterscheiden werden; darzu / ohne die Dorffschafften / so hier nicht specificirt, auch gehören die beyde Lust- oder Jaghäuser / Philipsbrunn / und Neünkirchen. Ferner gehört zu dieser Graffschafft das Ampt Ottweyler / das Ampt / und die Vestung Homburg / und die Vogtey und Kloster Herbißheim / welches aber absonderliche Aempter seynd / und die Einkommen / und Frondienst / nach gedachtem Saarbrücken lieffern und thun / etc.