Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Melrichstatt (heute: Mellrichstadt)
<<<Vorheriger
Meiningen
Nächster>>>
Mergetheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 60.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Mellrichstadt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[60]
Melrichstatt / Mellerstatt.

Am Fluß Stray / zwischen Fladungen / Ostheim / Romhild / und Hilperhausen / im Stifft Würtzburg gelegen / Stadt und Ampt / so wegen der Schlacht / zwischen Käyser Henrico IV. und Hertzog Rudolffen auß Schwaben gehalten / bekand ist / wie beym Frehero part. 1 Orinin. Palatin. c. 9. und Brunnero part. 3. Annal. Boicorum p. 86. seq. zu lesen. Ist vorzeiten Methelrichestadt genant worden / allda der berümbte Teutsche Poet Paulus Melissus auff diese Welt kommen ist. Anno 1639. den 25. Augusti / kam der Schwedisch Obrist / der von Königsmarck / hie an. Anno 1640. haben sich tausend Bauren / die in der Flucht hieher gelangt seyn / biß auff das eusserste gewehret; aber gleichwol solche Stadt die Banner-Schwedischen mit Gewalt erobert / als Carve im 2. Theil seines Reyßbüchleins cap. 50. p. 212. schreibet. In dem vierdten Theil deß Theatri Europaei stehet fol. 391. daß der General Banner selbsten sich Mellerstatts bemächtigt / darinn Fränckisches Landvolck lage / welches darüber zimlich eingebüst. Als auch der Ort wieder verlassen werden muste / wurde Er von den Schwedischen in brand gesteckt / und gantz eingeäschert. Und am folgenden 392. Blat / daß in selbigem 1640. Jahr / im Junio / bey Mellerstatt / ein Schwedisches Soldaten Weib genesen / und 7. Kinder / als vier Knäblein / und drey Mägdlein / zur Welt gebohren / auß denen ein Mägdlein nach der Tauff gestorben seye.