Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Meiningen
<<<Vorheriger
Meinbernheim
Nächster>>>
Melrichstatt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 59–60.
Wikisource-logo.png Meiningen in Wikisource
Wikipedia-logo.png Meiningen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[59]
Meiningen / Mainungen.

Stadt und Schloß / an der Werra / in der Fürstlichen Graffschafft Henneberg / allda der Zeit die Chur- und Fürstliche Sächsische Regierung deß Landes Henneberg / als welchem Hause diese Stadt ingesampt [60] gehörig ist. Dresserus, in Beschreibung der Stadt Schleusingen / meldet / daß diese Stadt vom Stifft Würtzburg Anno 1542. zu Henneberg seye erkaufft worden. Und findet sich / daß hergegen das Schloß Mainburg an Würtzburg kommen. Besagter Dresserus vermeynt / daß der Nam von dem Mäyn / als dem Hauptfluß in Francken / herrühre / und sagt am 436. und folgendem Blat seines Städtbuchs / daß es da ein Closter / so Fürst Berthold von Henneberg / an den dieser Ort / durch rechtmässigen Contract / kommen / insonderheit vermehret habe. Es hat allhie ein Superintendentz. Anno 1222. hat Graff Poppo von Henneberg diese Stadt / da sie noch Würtzburgisch gewesen / im Zorn feindlich überfallen / eingenommen / angesteckt / und meistentheils außgebrant. Anno 1640. den 28. Januarii / musten die allhie gelegene Schwedische sich an die Bayrische ergeben. Was sonsten die Stadt in diesem Teutschen Krieg erlitten / davon / wie von vielen andern / finden wir wenig auffgezeichnet. Vielleicht möchte künfftig / wann Gott den lieben Frieden bescheren wird / ein jedes Land seine Drangsalen absonderlich beschreiben lassen / darauß dann ein vollständiges Werck / und Vollkommene deß so lang gewährten Kriegs Historia könte verfertigt werden; so wir biß dahero Stuckweiß gehabt haben. Was Anno 1641. unter dem Käyserlichen Generaln Gilles de Has; auch Anno 1642. als die Erfurtische Besatzung diese Stadt eingenommen / und sonsten in selbigen beyden Jahren / allhie vorgangen / das findet man gleichwol in Tom. 4. Theatri Europaei fol. 274. 879. 883. und 632. Es sagt Engelsüß vom Weymarischen Feldzug / daß der General Major Rosa Mainungen / darinn der General Gill de Haas gelege / An. 41. vergebens belägert habe. Im 5. Theil deß Th. Eur. stehet / daß An. 1644. die Hatzfeldische Völcker Mainungen beschossen hätten / daß davon ein gutes stück der Stadtmauer / sampt einem Thurn gefallen / gleichwol hätten die Belägerten einen Sturm abgeschlagen; doch endlich der darinn gelegene Schwedische Major Gärtner (dann deß Jahrs 42. die Schwedischen auß Erfurt Mainungen einbekommen) umb den Anfang deß Hornungs accordirt hatte: und am 1113. Blat wird gesagt / daß Anno 1646. die Bevestigung und Schantzen vor der Stadt gäntzlich geschleifft worden: und weiln auch von den Käyserischen zugleich auch am Schloß Maßfeld die Vorgebäude / Pallisaden / Schantzkörbe / und dergleichen abgerissen / so wäre hierdurch die Graffschafft Henneberg der Besatzungen gäntzlich befreyet worden. Hergegen berichtet einer / so von Henneberg bürtig / daß noch An. 48. beyde Ort / Meiningen und Maßfeld / Vestungen gewesen. Siehe hieoben Maßfeld / und drunten Meynberg.