Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Leutershausen
<<<Vorheriger
Leuten
Nächster>>>
Leyenfels
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 57.
Wikisource-logo.png Leutershausen in Wikisource
Wikipedia-logo.png Leutershausen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[57]
Leutershausen.

Ein Marggräffl. Ohnspachisch Städtlein am Wald / beym Ursprung der Altmühl / nicht weit von Onoltzbach / und zwo starcke Meiln von Rotenburg gelegen. Theils nennens Lautershausen / und stehet in einer geschriebenen Verzeichnuß / daß den Burggraffen von Nürnberg Lautershausen und Callenberg (in einer Tafel / und zwar wie einer berichtet / recht / stehet Colmberg) Anno 1318. umb 6200. Pfund Heller erkaufft / so zuvor der Gräffin von Truchendingen gewesen. Das folgende 1319. Jahr hat Käyser Ludwig darüber die Burg zu Chollenberg / und den Marckt zu Lautershausen / Burggraff Friderichen zu Nürnberg zu rechtem Reichs-Lehen verliehen. Limn. Tom. 4. p. 814.