Hauptmenü öffnen
Topographia Germaniae
Gemünd (heute: Gemünden am Main)
<<<Vorheriger
Geltersheim
Nächster>>>
Geroltzhofen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 43.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Gemünden am Main in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[43]
Gemünd.

An dem Mäyn / wo die Sal darein kommt / insgemein Gmin / oder Gmina genannt. Ligt unterhalb Carlstatt / nahend Procelden / Rhineck / Wisenfeld / und Massenbach / und ist ein Würtzburgisch Städtlein und vornehmer Paß. Anno 1643. kamen / im Jenner / die Frantzösisch Weymarische in Francken / bemächtigten sich / ohne Widerstand / dieses Städtleins Gemünd / nachmals auch Lohr / deß Closters Flammersbach / Neustatt / Reineck / Heudenfeld / Rotenfelß / und andere Ort mehr. Sie haben sich von Bischoffsheim an der Strey / durch den Salgrund / biß nach Hammelburg gezogen / allda das Hauptquartier genommen / Lautenbach / Zellingen / Lautten / und andere Ort geplündert / auch / das Städtlein Königshofen an der Tauber überstiegen / und Mergentheimb / Rottingen / Ayl / Uffenheim / etc. bekommen; wie in der Franckfurter Relation stehet.