Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band V,2 (1905), Sp. 1852
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V,2|1852||Duria 3|[[REAutor]]|RE:Duria 3}}        

3) Duria amnis, Grenzfluss der Suebi und der Quadi des Vannius gegen die Iazyges Sarmatae und Basternae an der Nordseite des Danuvius. Plin. IV 81. [[Karl Viktor Müllenhoff|Müllenhoff] D. A. II 326f. erblickt hierin die Waag, R. Much den Gran (s. Granuas), Kossinna den Eipel, dessen Mündung mit jener des Gran fast zusammenfällt; die Sache lässt sich schwer entscheiden, vgl. zu Cusus. Wie Marus (s. d.), so könnte auch D. der älteren keltischen Namengebung angehören, wobei an das keltische Volk der Cotini erinnert werden darf: das zweite Element in Hermunduri liesse sich für germanischen Ursprung ins Treffen führen.