Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band V,2 (1905), Sp. 1730
Durance in der Wikipedia
Durance in Wikidata
Durance im Digital Atlas of the Roman Empire
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V,2|1730||Druentia|[[REAutor]]|RE:Druentia}}        

Druentia, reissender Nebenfluss des Rhodanus, jetzt die Durance, Strab. IV 179. 185 (Genetiv Δρουεντία). 203 (Δρουεντίας, überliefert Δαρυέντιος). V 217 (τὸν Δρουεντίαν). Liv. XXI 31. 32. Plin. n. h. III 33 (torrentes Isaram, et Druentiam). Sil. It. III 468ff. (turbidus . . Drǔentia). Ptolem. II 10, 4 (Δρουεντίας). Auson. Mos. 479 (Druna und Drǔentia). Ammian. Marc. XV 10, 11 (aus Livius). Cassiod. var. III 41, 2 (castella supra Druentiam constituta). Die Zeugnisse vollständig bei Holder Altkelt. Sprachschatz s. v. Die Durance-Schiffer, nautae Druentici, werden erwähnt auf den Inschriften von Arles, CIL XII 721. 982. Unhaltbar ist Osianders Hypothese (Der Hannibalweg, 1900, 74ff.), dass der Druentia des Livius nicht die Durance sei, sondern der Drac (Nebenfluss der Isère). Der Name bedeutet rapida, incitata, Glück Rênos 25. Desjardins Géogr. de la Gaule I 164ff. Vgl. Durion und Druantium.

[Ihm.]