Daar gruße Wassermangel im Jahr 1892

Textdaten
<<< >>>
Autor: Louis Kühnhold
Illustrator:
Titel: Daar gruße Wassermangel im Jahr 1892
Untertitel:
aus: Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart. Heft 9. und
Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart. Heft 10.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag:
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und
Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[225]
Daar gruße Wassermangel im Jahr 1892.


     Wänn hie bei uns off’n Barring[1],
Sich zeing wieder de arschten Larring[2],
Wänn aus d’n Thool[3] un von d’r Heh’,
Geschmolsen ist d’r viele Schnee.

5
Wänn All’n ward äs Hartz[4] su weit,

Weil kimmt die Schiene Friehlingszeit.
Su ward die Froog[5] oft aangeschtimmt:
„Wie wull bei uns d’r Summer kimmt?“

     Zu hußes a im 92ziger Jahr,

10
Wie aam[6] d’r Schnee geschmolsen war.

„Ach Gott“ saten[7] Viele mit Kummer,
„Wänns doch mant wier[8] ä treeger[9] Summer,
Domit m’r hier nett wieder saan[10],
Von viel’n Wass’r, wos mier schteets haan.

115
Domit nett wieder saat Jung un Alt:

„Wie is d’r Summer ower naß un kalt!“

     D’r Friehling troot nu prächtig ein,
Un brachte hauptsachlich Sunneschein.
Bis daß m’r hie of Fald un Fluur,

[226]
20
Von d’r Arbt all soog manniche Schpuur.

Do kame an än schiene Morring,
Of’s Neie wieder Gramm uud Sorring.
’s rähnte wieder sän alten Schtrich,
Un alle Frääd[11] drim wieder wich.

25
     „Nu hamersch[12]“ saten alle Leit,

„Jetzt kimmt wieder die alte Zeit,
Wudraan dis mant moog lieng,
Daß mier dan viel’n Rähn[13] hie krieng?“
„Ihr freegt[14] nu gaar noch wudraan?

30
Funge Annere nu wieder aan.

Dis leit bluus an unnern Ort,
Daar lett de Wolleck’n nett fort!“

     Un äne Wolleck[15] is wie äne Bloos[16],
Sie helt sich zusamme ganz fermoos.

35
Doch rännt se pletzlich wu aan,

Su braucht m’r käne Angst im Rähn zu haan.
Drim sa ich a mit Racht und Fuug,
Mier lieng äänfach hie zu huuch[17].
Ower trotzdan musses Jeder geschtiehn,

40
In Annerschbarrig isses daar Heh waang[18] schien.


     Dänn deshalb is hie a d’r Reiz,
Un die Ahnlichkäät mit’r Schweiz.
Iwer Wiesenwachs känne mier nett klaan[19],
Obgleich m’r mit Kartoff’ln kä Glick hie haan!

45
„Nu ja“ sate jetzt wieder äne Fra[20],

„Kartoff’ln kring mier doch hieha.
Wie lang hot m’r off’n treeng Summer gewart,
M’r ward ju schließlich wass’rhart!“

[227]

     Nu kaam d’r Summer, noog All’n ihr’n Sinn,

50
Su ginger ohne Rähn a hin.

Un seit lange, lange Woch’n,
Waar gut Watt’r ununterbroch’n.
Nu huur m’r Viele wieder määne:
„’s kännte dreist all wieder rähne!“

55
Jedoch d’r Rähn waar zu Aend,

’s Bloot[21] hatte sich jetzt gewänd.

     Un brooch[22] ä neier Tog nu aan,
Su dachte Jeder mit Schreck’n draan.
Dänn machtig brännten de Sunneschtrahl’n,

60
Un verursachten Viel’n de greßten Qual’n.

Un draußen of Fald un Fluur,
Do sog m’r d’r Hitz’ deitliche Schpuur.
Un uumdrein[23] von farn un nah,
Drohte a noch de Chollera.

65
     Un jetzt gaar mit Gramm und Kummer,

Klat’n Viele iewer zu treeng[24] Summer.
Doch ohne Rähn gings wätt’r Tog un Nacht,
Un trotzdan de Torner[25] äne Fahrt gemacht.
Su schtellte sich doch kä Imschlook[26] ein,

70
’s schien wie wänns zu Aend sollte sein.

Dänn wänn sinst daar Verein hatte wos unternumme,
Su hatte m’r gewehnlich än Nass’n bekumme.

     Die Arndt[27] waar mitt’r Zeit eingebracht,
Un hatte sich gans gut gemacht.

75
Jetzt ower kaams, daß m’r jeden Tog,

Nong Wasserschtand im Oderteich[WS 1] soog.

[228]

Dänn lang kunntes nett me reck’n,
Dis sate sich Jeder mit Erschreck’n.
Drim schluchzten Mehere: „Arch arme Gemään[28],

80
Du mußt verdorschten, kimmt balle kä Rähn!“


     Doch schlachter wuursch von Tog zu Tog,
De Wass’r ließen fortwahrend noog.
Su kaams dänn eh’r m’r sichs gedacht,
Wuur in Faweriken[29] Schicht gemacht.

85
„Paßt auf“ hußes[30] wos mier arlaam[31],

In wech’r Angst mier im Winter schwaam[32].
Dänn kimmt arscht Eis, Frost und Schnee,
Su häern[33] mier wos, dänn Hunger thut weh!

     Aengstlich wuursch Viel’n zu Sinn,

90
In Bett legte sich Mannicher nett hin.

Bei jeden Gereisch in d’r Nacht,
Wuur Alles im Haus muntergemacht.
Doch ohne wos zu passiern verging die Zeit,
„’s hot nischt zu saan[34]“ saten sich de Leit.

95
Un äs wuur dervon nett me geschproch’n,

Bis dasses huuß: „’s is eingebroch’n!“

     Jetzt wuur ä Tumult un ä Geschrei,
M’r langte eiligst Polezei.
Alles waar außer Rand und Band,

100
Jeder lof nong Interland[35].

„Na ower“ hußes „is dis ower schtark,
An hall’n Tog schtahl’nse su viel Mark.
Do theets ju Nuuth[36] in unner Sanc,
Hette Jeder än feierfesten Schrank.“ —

[229]

105
     Un wahrscheinlich seins a Meh’[37],

Die schtahl’n sich’r nog d’r Reh.
Sie fange äänfach unten aan,
Bis daß m’rsche in Ewerland[38] haan[39]!
Un kaum wuur dis gesaat,

110
Do wuur von Viel’n fortgejaht.

Dänn Jeder dachte in dan Wahn,
De Reh[40] wär an ihn all draan.

     Bluus Aener[41] sate mit greßter Ruh:
„Bei mier faßt lächzen[42] Käner zu,

115
Dänn ich muß schteets unner Vermeeng[43],

Meiner Fra untern Koppkiss’n leeng[44].
Un deshalleb hoob ich käne Sorring,
Do leits mier sicher un geborring.
Dänn eher Aener kimmt an Portmane,

120
Muß meine Alte arscht in d’r Heh.“


     „Un dis dos wäß ich gans beschtimmt,
Daß die su lächzen Käner nimmt.
Doch sollte Aener su frach doch sein,
Un brech in meiner Wuhning ein,

125
Beseeg dänn bei Tog sei Misgeschick,

Meine Alte brechter mier wieder zurick.
Drim bin ich a sicher in män Quartier,
Dänn meine Alte langt Käner mier!“

     Nu kaams dänn, daß in manning Haus,

130
M’r blies nu gaar de Lamp nett aus.

D’r Zuschtand wuur jetzt a immer,
Von än Tog zum Annern schlimmer.

[220]

Dänn äs fung a in d’r Gescheftswalt aan,
Un Jeden Gescheftsmann huur m’r klaan[45]:

135
„Ach Gott jetzt kimmt de Weihnachtszeit,

Un nu kä Gald unter de Leit!“

     „Jetzt is nett allään Sunntigsruh[46],
De Woch’ntoge kumme a derzu.
Wänns nu nett balle ward gelinder,

140
Su wards vor uns ä schlachter Winter!“

M’r soog[47] drim meh’ wie frieher in d’r Karrich[48],
Die Gescheftswalt vertraten aus Annerschbarrig.
Un Jeder hie aus unnerer Gemään[49],
Daar batte im Schtill’n jetzt im Rähn.

145
     Un pletzlich nu mit än Mool,

Waar Frääd of Barrig iun im Thool.
’s ruffte Jeder, Klään un Gruuß:
„Gott loom Dank, jetzt gitt’s luuß!“
„Ach guckt doch“ schtimmte äne Fra mit ein:

150
„’s rähnt ju gaar von uum[50] rein.“

„Na hrrich,“ fung ihr Mann jetzt aan:
„Dis hott’s doch ower immer gethan!“

     „Nu schweig“ ruffte se „hoob[51] mich nett zum Besten,
Sinst rähnts schteets aus Sied un Westen.

155
Un heit guck hin, un glääb[52] män Worten,

Rähnts nu gaar huuch aus Norden.
Paß auf, m’r markt’s nett of d’r Schteet[53],
Unnere Aard[54] hot sich sicher gedreht,
Nu sitz’n mier drinne in d’r Glämm,

160
Mier sein hie gaar nett derhäm[55]!“

[231]

     Doch schließlich rähnte äs nett lang,
Un Kellt und Schnee waar wieder im Gang.
Sugaar bei d’r Kellt an än Morring,
Huur m’r Alles laabhaft schtorring[56].

165
Un allerwaang wuurn die Worte geschproch’n:

„Of d’r Hoffning[57] haanse eingebroch’n!“
Doch de Hoffning ließ se giehn zu Schanden,
Weil se nischt zu schtahl’n aanfanden.

     Obgleich nu Alle sich gedacht,

170
Daß Weihnachten hette wull Rähn gebracht.

Su hatte dis a fahlgeschlaan,
Dänn äs fung deengt[58] zu Schneie aan.
Drim schittelte bedänklich Mannicher d’n Kopp,
Un sate: „Friern de Wass’r uns ob,

175
Tritt disser Iwelschtand noch ein,

Dänn laab wull[59] du Gänsewein!“

     „Laabt wull ihr Barge, du schiener Forscht[60],
Wänn ihr wieder grient[61], sein mier verdorscht[62]!“
„Ach liewer Gott“ ruffte Jeder aus,

180
„Mach doch bluus ä Aend hiedraus.

Mier woll’n ju a nett wieder klaan,
Wänn mier viel’n Rähn hie haan,
Ach schtell doch bluus die Kellt jetzt ein,
Mier woll’n a schteets zufrieden sein!“

185
     Jetzt wuursch nu ower de hechste Zeit,

’s sollten nämlich viele Leit,
Von d’r Gruub d’n Forscht waarn iewergaan,
Wänn sich nett balle ließen Wass’r sahn.

[232]

Drim blickte ängstlich Jung un Alt,

190
Wännse huern[63] von d’r Arbt im Wald.

Dänn obgleich in d’r Aard[64] ward nett geschuunt[65],
Su waarnse[66] doch dis nett gewuhnt.

     Mit Seifzen, Schluchzen und mit Klaan[67],
Brooch ä Tog[68] nong Annern aan.

195
Un in d’n Schtroßen un d’n Gass’n,

Doch log d’r Schnee in grußen Mass’n.
Daß fast sugaar manniches Haus,
Kaum guckte aus d’n Schnee noch raus.
D’r Schneeflug kreeg gaar käne Bahn,

200
Und fortwahr’nd blieb mit Schneie draan.


     Nu waarsch[69] mool wieder su Tog,
Daß m’r ängstlich dan Watt’r zusoog.
Un gerood waarsch gewiß gemacht,
Dasses verbei waar mit d’r Arbt im Schacht.

205
Do kam pletzlich Aener im Galopp,

Trotz grußer Kellt im blusen Kopp,
Un ruffte laut mit frädiger Schtimm:
„Paßt auf, ’s gitt mit Rähne im!“

     „Nu lott mant Alles schtiehn[70] und lieng,

210
Mei Barometer is geschtieng!“

„Nu horrich“ hußes nu von All’n,
Wänns rähne soll su muss’r doch fall’n!“
„Un dänn“ fruug äne Fra[71] nu wichtig:
„Gittt dänn Deiner a wull richtig?

215
Dänn mei Alter hot än mitgebracht,

Daar hot’s all eftersch falsch gemacht!“

[233]

     „I, freilich“ sat’r: „Haar[72] hatte sich bewaagt,
Un do bin ich gleich hie haar[73] gefaagt[74].
Gatt paß sein ä paar Schtunne vergange,

220
Dänn hot’s zu Rähne aangefange!“

Un wie nu aam[75] nu ä Jeder,
Die Gedanken hatte beim Barometer.
Do schrier pletzlich äne Fra,
Aus vull’n Hals: „Au un Aah!“

225
     „Harrejeses[76] Mädel“ hußes, „wos hoste[77] dänn vier,

Schteckt dänn gar d’r Satan in Dier!“
„Ach Gott“ sate se nu all matt’r,
„Mier krieng gewiß anner Watt’r[78].
Ich hoob su ä Schtach’n in d’n Karper[79],

230
Wie wänns gescheeg mit’n schpitzing Scharper[80],

Un immer wänns dis hot gethan,
Su fungs a balle zu Rähne aan!“

     Su kaams a, dänn die follingte Nacht,
Die hattes zum Rähne a gebracht.

235
Un fruh schluug wieder jedes Hartz[81],

Ae Jeder blickte himmelwarts,
Un dankte Gott dar uns bewacht,
Un Alles schteets noch gut gemacht.
Ja gut ward’s a immer giehn,

240
Wänn trei mier zum Harrgott schtiehn.

[234]

     Drim soll d’r Mänsch nett gleich verzoong[82],
Wänn mannichmool in schlachten Toong[83],
’s scheint als blickte von d’n Himmel,
Kä wachend Aag[84] ins Waltgetimmel.

245
Dänn immer in d’r hechsten Zeit,

Is Gottes Hillef a nett weit.
Drim soll d’r Mänsch a mit Vertraue,
Zu jeder Zeit aufwarts schaue.


  1. Barring = Bergen.
  2. Larring = Lerchen.
  3. Thool = Thal.
  4. Hartz = Herz.
  5. Froog = Frage.
  6. aam = eben.
  7. saten = sagten.
  8. wier = würde.
  9. treeger = trockner.
  10. saan = sagen.
  11. Frääd = Freude.
  12. hamersch = haben wir es.
  13. Rähn = Regen.
  14. freegt = fragt.
  15. Wolleck = Wolke.
  16. Bloos = Blase.
  17. huuch = hoch.
  18. waang = wegen.
  19. klaan = klagen.
  20. Fra = Frau.
  21. Bloot = Blatt.
  22. brooch = brach.
  23. uumdrein = obendrein.
  24. treeng = trockenen.
  25. Torner = Turner.
  26. Imschlook = Umschlag.
  27. Arndt = Ernte.
  28. Gemään = Gemeinde.
  29. Faweriken = Fabriken.
  30. hußes = hieß es.
  31. erlaam = erleben.
  32. schwaam = schweben.
  33. häern = hören.
  34. saan = sagen.
  35. Interland = Untere Stadttheil.
  36. Nuuth = Noth.
  37. Meh’ = Mehrere.
  38. Ewerland = Obere Stadtheil.
  39. haan = haben.
  40. Reh = Reihe.
  41. Aener = Einer.
  42. lächzen = so leicht.
  43. Vermeeng = Vermögen.
  44. leeng = legen.
  45. klaan = klagen.
  46. Sunntigsruh = Sonntagsruhe.
  47. soog = sah.
  48. Karrich = Kirche.
  49. Gemään = Gemeinde.
  50. uum = oben.
  51. hoob = habe.
  52. glääb = glaube.
  53. Schteet = Stelle.
  54. Aard = Erde.
  55. derhäm = zu Hause.
  56. schtorring = sprechen.
  57. Hoffning = Grube Hoffnung.
  58. deengt = tüchtig.
  59. laab wull = lebe wohl.
  60. Forscht = Forst.
  61. grient = grünet.
  62. verdorscht = verdorstet.
  63. huern = hörten.
  64. Aard = Erde.
  65. geschuunt = geschont.
  66. waarnse = waren sie.
  67. Klaan = Klagen.
  68. Tog = Tag.
  69. waarsch = war es.
  70. schtiehn = stehen.
  71. Fra = Frau.
  72. Haar = Er.
  73. haar = her.
  74. gefaagt = gelaufen.
  75. aam = eben.
  76. Harrejeses = Herr Jesus.
  77. hoste = hast Du.
  78. Watt’r = Wetter.
  79. Karper = Körper.
  80. Scharper = Schnitzer.
  81. Hartz = Herz.
  82. verzoong = verzagen.
  83. Toong = Tagen.
  84. Aag = Auge.

Anmerkungen (Wikisource)