ADB:Hervorden, Vicco von

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Hervorden, Vicco von“ von Karl Ernst Hermann Krause in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 12 (1880), S. 251–252, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Hervorden,_Vicco_von&oldid=- (Version vom 27. Oktober 2020, 15:45 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Hertzog, Bernhard
Band 12 (1880), S. 251–252 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juni 2015, suchen)
GND-Nummer 136194869
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|12|251|252|Hervorden, Vicco von|Karl Ernst Hermann Krause|ADB:Hervorden, Vicco von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=136194869}}    

v. Hervorden: Vicco (Friedrich) v. H. war einer der Rostocker Bürgermeister beim Ausbruch des Volksaufstandes 1487 wegen der Stiftung des Domes. Weniger als die übrigen gehaßt und fügsamer blieb er bei der Bürgerschaft und an der Spitze des Rathes, trotz der Wahl der Sechziger. 1489 wurde er aber in einem (fast communistischen) Aufstande durch Hans Runge entsetzt und in den Thurm geworfen mit seinem Amtsgenossen Gerhard Bockholt und dem Rathsherrn [252] Hermann von Waren. Die wegen der Rostocker Fehde am 27. Februar in Wismar tagenden Hansestädte forderten vergeblich durch den berühmten Albert Kranz ihre Entlassung, die Menge dachte sogar an seine Hinrichtung, doch entkam er. Die H. (Herverden, Herferden, Herweden) gehören zu den älteren Rostocker Patriziern, der Name weist nach Westfalen. Das Geschlecht saß noch öfter im Rathe, Johann oder Hans v. H., Rathsherr 1530, hielt sich zur Reformation. Bürgermeister seit 1552 spielte er in den Religionswirren, wegen der Opposition der Geistlichen gegen Draconites und Kittelius, im Sinne der Ordnung und des Regimentes eine Rolle, erlebte die letzten Sechziger, führte mit Bürgermeister Hinrich Göldeniz nach dem Ausgleich wegen der räthlichen und fürstlichen Universitätsprofessoren die letzteren am 3. Juli 1563 in das Concilium ein, so daß sie nun Ein Collegium bildeten, und verhandelte noch 1565 mit Johann Albrecht bei dessen Ueberfall von Rostock. Alters halber dankte er ab, seine 3 Söhne, von denen Johannes 1572 und Viet 1585 in den Rath kam, sind die letzten des Geschlechts im Rathe, ein anscheinend jüngerer Johannes kommt noch 1605 vor.

Vergl. Lucas Bacmeister bei v. Westphalen Mon. Inde. I. Ungnaden, Amoen. Lisch, Jahrb. IX und XIX. Krabbe, Univ. Rostock. (v. Nettelbladt) Wöchentl. Rostocker Nachrichten und Anzeigen 1759–61 und 1838 (Karsten). Krause, Rostocker Chronik. Osterprogr. 1880.